Heute gehen wir in den Endspurt, denn unserem Demo fehlt „nur noch“ der Antrieb. Aus „nur noch“ sollte eine etwas länger Odyssee werden.

Der Rahmen wird mit dem Tretlagerstandard BB30 und einer Gehäusebreite von 83mm geliefert. Bei BB30 sitzen die Lager direkt im Tretlagergehäuse, in entsprechenden Lagersitzen und haben einen Innendurchmesser von 30mm. Der Vorteil gegenüber konventionellen BB24 Kurbeln ist mehr Steifigkeit, da die Lager direkt im Gehäuse sitzen und die Kurbelachse im Durchmesser 6mm dicker ist. Der Nachteil: Es sind spezielle BB30 Kurbeln notwendig, der Ein- und Ausbau der Lager ist aufwendig und wenn das Tretlagergehäuse nicht gedichtet ist, liegen sie ständig im Dreck -erhöhter Verschleiß-.

Wir haben geplant, den kompletten Shimano Saint Antrieb einzusetzen, inkl. Kurbel (FC-M825) mit BB24 Achse. Zwar gibt es BB30 zu BSA Gewinde Adapter, allerdings nur bis zu einer Gehäusebreite von 73mm, weshalb wir auf einen Adapter von Reset-Racing zurückgreifen.

Adapter
Reset-Racing ist für hochwertige Lagerlösungen an Fahrradrahmen bekannt, u.a. für den benötigten BB30 zu BB24 Adapter.

Reset Racing Tretlager
Reset Racing Tretlager

Auch hier stellen uns anfangs die 83mm Breite des Tretlagergehäuses vor eine Herausforderung da Reset-Racing solch einen Adapter nicht führt. Also nahmen wir mit Norbert KöhnGeschäftsführer von Rest-Racing– Kontakt auf und schilderten ihm unser Dilemma. Noch während dem Telefonat tüftelte Norbert eine Lösung und stellt uns das Adapterset MTB68 zur Verfügung, welches eigentlich für Tretlagergehäuse mit 68mm Breite gedacht ist. Das Adapterset besteht aus je zwei Lagerschalen, Lager, Dichtring (grün), Kurbelführung und weiteren Dichtring (schwarz).

Warum das 68er und z.B. nicht das 73er Set ist schnell erklärt. Laut Shimano Einbauanleitung müssen bei der Tretlagermontage in 83mm Tretlagergehäuse zwei 2,5mm Spacer auf der Antriebsseite und ein 2,5mm Spacer gegenüber installiert werden. Bei der Montage von Shimano Lagerschalen in 68er Tretlagergehäuse nur je ein 2,5mm Spacer pro Seite. Die 68er Reset Adapter sind entsprechend so breit konstruiert, dass sie ohne Spacer in 68er Gehäuse eingebaut werden können. In unserem Fall muss also nur noch ein 2,5mm Spacer auf der Antriebsseite installiert werden, welcher dem Set beilag.

Die Lagerschalen werden mit dem beiliegenden Werkzeug in den Rahmen gepresst, was mit ein wenig Fett in den Rahmenlagersitzen sehr geschmeidig funktioniert. Fett, Dichtring und Kurbelführung rein, fertig ist das BB24 Tretlager im 83er BB30 Gehäuse.

Kettenführung
Bevor nun endlich die Kurbel in den Rahmen kommt, muss die Kettenführung montiert werden. Wir haben uns für die e*thirteen LG1+ Modell 2016 Kettenführung entschieden.

Bevor diese angebracht wird, ist der korrekte Specialized Rahmen-Adapter auszuwählen. Dem Rahmen liegen zwei Verschiedene bei. Der Erste Adapter wird zum montieren des Hinterbaudrehpunkts verwendet und hat eine abgewinkelte Ecke, durch die ein Stab zum Hebeln geführt wird. Nachdem der Drehpunkt fixiert ist, wird der Adapter gedreht und verschraubt. Dadurch wird sichergestellt, dass sich die Lager des Hinterbaudrehpunkts nicht lösen. Genau diese Ecke ist aber inkompatibel zu gängigen Kettenführungen, weshalb Specialized einen zweiten Adapter ohne abgewinkelte Ecke beigelegt hat.

Specialized Ring für eine glatte Auflagefläche
Specialized Rahmen-Adapter für eine glatte Auflagefläche
Specialized Rahmenadapter
Specialized Rahmenadapter

Nun steht der Montage der Kettenführung nichts mehr im Weg. Zum Anpassen auf die korrekte Kettenlinie gehören zum Lieferumfang der Kettenführung Unterlegscheiben in Ringform. Da wir mit diesen die Kettenführung nicht weitgenug drehen konnten, um gemäß der Einbauanleitung die Schraube der oberen Kettenführung auf 12 Uhr zu stellen, haben wir normale Unterlegscheiben verwendet.

Antrieb
Endlich kann die Kurbel eingebaut werden, naja fast, erst muss das Kettenblatt montiert werden. Da die Saint Kurbel auch mit Viertel Bash gefahren werden kann, liegen der Kurbel kleine Gewindehalter bei. Diese Halter werden von außen auf die Kurbel gesteckt und das Kettenblatt von innen fixiert.

Optisch eine Ansage: Shimano Saint Kurbel
Optisch eine Ansage: Shimano Saint Kurbel

Jetzt aber, nachdem das Kettenblatt mit passendem Drehmoment fixiert ist kann die Kurbel von der Antriebsseite durchgeschoben werden, dabei nicht den 2,5mm Spacer von Reset vergessen. Auf der gegenüberliegenden Seite wird der zweite Kurbelarm aufgesetzt und mittels Zentralmutter das Lagerspiel eingestellt. Über zwei 5mm Innensechskantschrauben wird der Kurbelarm auf der Achse geklemmt, fertig ist der Einbau.

Als nächstes nehmen das Saint Schaltwerk Shadow Plus RD-M820 sowie die 10-fach Ultegra Kette ihren Arbeitsplatz ein und die Zugaußenhülle kann in den Kabelkanal eingeführt werden… Oder auch nicht.

Saint Schaltwerk
Saint Schaltwerk

Wohl dem, der früher an später denkt. Voller Glück über die Lösung des BB24 Dilemmas haben wir Kettenführung und Kurbel vor dem Verlegen der Zugaussenhülle montiert. Doof nur, dass diese –genau wie die Bremsleitung– in den Eingang des Kabelkanals unter der Wippe eingeführt werden muss. Also haben wir die Kurbel und Kettenführung wieder demontiert und erst die Zugaußenhülle verlegt. In diesem Zuge haben wir gleich den i-Spec Trigger an den Bremshebel montiert und die Zugaußenhülle passend gekürzt.

Hält das Cockpit aufgeräumt: i-Spec Trigger
Hält das Cockpit aufgeräumt: i-Spec Trigger

Vorletzter Schritt: Kassette montieren und Kette kürzen. Entgegen dem neuen 7fach DH Trend haben wir uns für eine 10fach Shimano Ultegra Kassette entschieden. Nachdem die Kette passend gekürzt ist, muss die Kettenführung final ausgerichtet werden. Die obere Führung wird so tiefgestellt, dass die Kurbel genügend Freilauf hat. Auf der unteren Leitführung ist ein kleiner Pfeil angebracht, welcher auf die Außenkante der Kette eingestellt wird. Damit ist die Kettenführung ausgerichtet.

Oldschool: Shimano 10fach Kassette
Oldschool: Shimano 10fach Kassette

Pedale
Kommen wir zum letzten Akt und montieren die Crank Brothers Mallet DH Pedale. Keine große Sache, lediglich der Hinweis an einmal Rechts- und einmal Linksgewinde sei an dieser Stelle erlaubt. Als kleiner Tipp: Pedale werden immer in Drehrichtung nach vorne (sprich Fahrtrichtung) angezogen. Wer also wie in unserem Fall mit einem 6mm Innensechskantschlüssel die Pedale anzieht, steck diesen einfach durch das Kurbelloch und dreht die Pedale so geschmeidig fest. Ein Hauch Fett im Gewinde erleichtert späteres Demontieren.

Tabelle

Bauteil Gewicht in Gramm
Rahmen 3.770
Steuersatz 69
Steuersatz Spacer 6
Sattel 192
Sattelstütze 236
Renthal FatBar Carbon 222
Renthal New Integra 146
Renthal Super Tacky 124
Fox Forty Float 2.769
Marsh Guard 33
Fox DHX2 866
Saint Bremse vorne 310
Bremsscheibe vorne 167
Saint Bremse hinten 311
Bremsscheibe hinten 131
Kleinteile Bremse 54
DT Swiss FR1950 Classic Vr 954
DT Swiss FR1950 Classic Hr 1.070
Specialized Hillbilly 1.262
Specialized Butcher 1.270
Reset Racing Adapter 67
Kettenführung 176
Unterlegscheiben 10
Rahmen-Adapter 28
Kurbel (gesamt) 817
Schaltwerk 272
Kette 280
Trigger 130
Aussenhülle 59
Kassette 226
Pedale 488
Gesamt 16.515

Das war es, unsere Aufbaustory 2016 ist vorerst abgeschlossen. In den nächsten Wochen erwarten euch weitere Artikel über unser Demo, u.a. zum Thema Fahrwerksetup mit Fox in Bischofsmais. Wir hoffen ihr hattet genauso viel Spaß wie wir.

4 Kommentare

  1. Mensch Jungs, das wird ja wirklich eine feine Rakete :). Das Ding klingt ja schon schnell! Viel Spaß beim Testride und beste Grüße von der FATten Seite!

Kommentar verfassen