Dieser Bericht geht an eine ganz bestimmte Zielgruppe zu der auch ich gehöre: Fahrradbegeisterte Frauen! Und es ist der zweite Test eines Liv Intrigue welches ich in den letzten Monaten für euch getestet habe. Dieser Bericht handelt jedoch von dem kraftvolleren der beiden 29er, nämlich vom E-Trailbike, dem „Liv Intrigue X E+ 1 Pro 29er 25km/h“.

Ich bin noch etwas skeptisch als ich das „schwere Gerät“ aus dem Karton hieve, mit männlicher Unterstützung versteht sich, denn das Teil hat sein Gewicht und genau das macht mich skeptisch. Ein schweres Fahrrad, kann das auf dem Trail Freude machen? Wie verspielt lässt es sich fahren? Und ich bin skeptisch weil es ein E-MTB ist und ich bisher doch immer etwas stolz war, dass ich ohne Motor die Berge hochkomme und mich als sogenannter Biobiker recht wohl gefühlt habe in meiner Haut. Vor allem natürlich wenn Wanderer oder andere MTBler anerkennend grüßen. Ohne Motor gehört man schon fast zu einer seltenen Spezies, vor allem als Frau, das macht mich oft nachdenklich. Doch es macht mich auch neugierig und ich freue mich drarauf, das purpurfarbene Glitzerding die heimischen Berge hochzutreten.

„Der beste Weg, um die Leidenschaft fürs Radfahren zu erwecken, ist die Herstellung der besten Produkte, die für jedermann (und natürlich jedefrau) erschwinglich und zugänglich sind.“

Das ist die Mission, die sich der mittlerweile weltgrößte Hersteller von hochwertigen Bikes seit seiner Gründung 1972 bis heute auf die Fahne geschrieben hat: GIANT. Der Name ist Programm.

2008 hat GIANT dann die Frauen-Marke LIV gegründet. LIV ist ein von Frauen geführtes Unternehmen, welches von sich sagt, dass sie ihre Zielgruppe in den absoluten Mittelpunkt stellen. Für Frauen, von Frauen und mit Frauen ist deren Devise. Auf Basis von umfangreichen Studien und durchschnittlichen anthropometrischen Messungen sollen die Räder damit perfekt auf unsere Anatomie und frauenspezifische Muskelaktivität abgestimmt sein. Optimale Kraftübertragung und garantierter Fahrspaß sind damit vorprogrammiert, so verspricht es das Label auf seiner Webseite.

Liv Intrigue X E+ 1

„Dieses E-MTB kenne kein Zurück, das Intrigue X E+ 1 sei der Treibstoff für meine Abenteuer“ verspricht Liv und schraubt meine Erwartungen nach oben.

Was macht dieses Trailbike also aus und warum solltest du dich für die E-Variante des Intrigue entscheiden?

Liv Intrigue X E+ 1
e oder nicht e?

Rahmen & Antrieb

Das neue Liv Intrigue X E+ 1 2021 kommt, wie die „kleine Schwester“, ebenfalls im Glitzer-Alugewand daher. Die Farbe nennt sich „chameleon plum“ und verläuft am Steuerrohr beginnend von pflaumig Purpurviolett zur Mitte, beziehungsweise zum Tretlager hin, in ein sattes Schwarz um am Ende des GIANT Maestro-Hinterbaus wieder in plum zu leuchten. Ein gelungenes Farbenspiel, welches den zentralen Yamaha SyncDrive Pro Motor Motor nicht allzu wuchtig wirken lässt und ihn durch das Schwarz gekonnt in den Hintergrund rückt.
Liv Intrigue X E+ 1
Der Yamaha SyncDrive Pro Motor

Wie auch das zuvor getestete Liv Intrigue 1 (ohne Motor) kommt auch die elektrische Version auf Basis des GIANT Maestro Hinterbaus mit 29“ Laufrädern. Für eine cleane Optik sind alle Züge innenverlegt – wobei außen geführte Züge auf dem massiven Unterrohr auch sicher komisch anmuten würden. Dieses Unterrohr ist so groß dimensioniert, weil der Akku mit einer Kapazität von 625 Ah komplett darin verschwindet. Für einen sicheren Schutz des Motors wurde ein massiver Protektor verbaut, sodass Steinschlag und andere „Fremdkontakte“ folgenlos bleiben sollten. Auch geschützt sind die Kettenstreben – hier hat sich Liv alle Mühe gegeben. Das maximale unterstützende Drehmoment des Antriebts beträgt 80 Nm, was einen sehr guten Vortrieb in jeder Lebenslage verspricht.

Liv Intrigue X E+ 1
Typisch für Liv und Giant – der Maestro Hinterbau

Ebenso wie für das herkömmliche Intrigue habe ich auch für das X E+ den Liv Online-Konfigurator befragt. Dort habe ich meine biometrischen Maße eingegeben und durch meine überproportional langen Beine ebenfalls die Größe M empfohlen bekommen. Normalerweise wird bei einer Größe von 1,66 m S empfohlen, doch 81,6 cm lange Beine benötigen ihren Platz. Meine Erfahrung ist die, dass ich generell lieber zum etwas größeren Rahmen greife. Fahrräder aus meiner Vergangenheit haben mir gezeigt, dass ich beim kleineren Rahmen den Sattel zu weit aus dem Sitzrohr ziehen muss und dadurch einen ineffektiv flachen Sitzwinkel erhalte. Ich möchte damit nicht jeder Frau raten unbedingt ein größeres Fahrrad zu kaufen, nur sollte man diesen Schritt überlegen wenn man, wie ich, eher zwischen den Größen steht.

Liv Intrigue X E Geometrie Cycleholix

Liv Intrigue X E 1 Cycleholix

Beim ersten Aufsetzen auf das Intrigue X E+ 1 Pro musste ich sofort feststellen: Passt! Nicht zu gestreckt und eher komfortabel sitzend habe ich mich direkt wohl gefühlt und konnte es kaum erwarten, die erste lange Tour zu fahren.

Liv Intrigue X E+ 1Die Flip-Chip-Technologie ermöglicht es, die Geo in zwei Stufen einfach einzustellen und so unserem gewünschten Fahrverhalten, dem Terrain oder unseren persönlichen Vorlieben anzupassen. Durch die Einstellung des Chips von LOW auf HIGH im „Advanced Forged“ Carbon-Umlenkhebel des Hinterbaus verändern sich einige Geometriedaten wie Oberrohrlänge, Sitzwinkel, Lenkwinkel, Reach und Stack, sowie der Abstand des Tretlagers zum Boden. LOW bedeutet, das Tretlager wird etwas abgesenkt, Lenk- und Sitzwinkel werden flacher und sorgen für mehr Sicherheit und Laufruhe auf schnellen Abfahrten bzw. in steilem Gelände bergab. In der HIGH-Einstellung wird die Position aufrechter, das Tretlager bekommt mehr Bodenfreiheit und durch die aufrechtere Sitzposition kann Frau einfacher und agiler auch in technischerem Gelände hochpedalieren ohne gleich an jeder Wurzel hängenzubleiben.

Liv Intrigue X E+ 1
Der Flip Chip – hier in der High Position

Ebenso wie beim gestesteten Intrigue ohne Motor wird auch bei der elektrischen Variante bei Rahmengröße M eine Sattelstütze mit lediglich 125 mm verwendet. Geschuldet ist dies dem leichten Knick im Sitzrohr mit raumeinnehmenden Drehgelenk für die Umlenkwippe. Bei meinen eher langen Beinen hätte allerdings dennoch eine Stütze mit einem Hub von 150 mm gepasst. Auf dem Trail hat mich das schon ein wenig eingeschränkt, da mir einfach der Spielraum auf dem Rad gefehlt hat. Insbesondere in steilen und technischen Passagen darf der Sattel gern tiefer abgesenkt werden, was leider nur der Rahmengröße M vorbehalten ist.

Liv Intrigue X E+ 1
Hier dürfte die Sattelstütze gern weiter versenkbar sein. 125 mm sind recht wenig für Rahmengröße M

Nicht alltäglich ist es, in einem eMTB auf dem Unterrohr einen Flaschenhalter montieren zu können. Beim Intrigue X E+ passte wunderbar eine Fidlock Flasche mit einem Volumen von 600 ml in den Rahmen, das halte ich für vorbildlich.

Liv Intrigue X E+ 1
Der Sattel passte mir hervorragend

Hervorzuheben ist auch der frauenspezifische Sattel: Das Intrigue ist das erste Fahrrad, bei dem ich den Original-Sattel nicht sofort tauschen muss. Der LIV-Sattel hört auf den Mädchennamen „Sylvia SL“ und wird den Ansprüchen meiner Sitzhöcker absolut gerecht. Frauenspezifisch eben!

Fahrwerk & Reifen

Das Intrigue X E+ 1 Pro kommt mit einem Fahrwerk von FOX und generiert 150 mm Federweg vorn und 140 mm hinten. In der Front wird eine FOX 36 Performance Elite Gabel mit FIT4 Dämpfung verbaut, welche sich lediglich durch die schwarzen Standrohre von der edelen Factory Variante mit Kashima Rohren unterscheidet. Ein kleiner Wehmutstropfen ist, dass keine Grip2 Dämpfungskartusche verbaut ist. Beim „normalen“ Mountainbike passt diese sehr gut, doch bei einer vergleichsweise schweren e-Version wäre eine getrennt abstimmbare High- und Lowspeed Druckstufe ein sinnvolles Feature.

Liv Intrigue X E+ 1
Fox 36 Performance Elite mit 150 mm Federweg und FIT4 Dämpfung

Auch am Hinterbau wird die eher einfache Dämpfung verwendet: Es wurde auf eine einstellbare Druckstufe im offenen Dämpfermodus verzichtet. Dadurch habe ich den Dämpfer recht häufig bei langen Anstiegen blockiert um Wippbewegungen des Hinterbaus zu verhindern. Bei einem Verkaufspreis von 5.999 € und einer ansonsten genialen Ausstattung kann man den Punkt jedoch als Gejammere auf hohem Niveau abtun.

Liv Intrigue X E+ 1
Fox DPX2 Performance Dämpfer

Passend zu einem e-MTB wurden Reifen mit einer Breite von 2.6“ verwendet. Vorn findet ein überragender Maxxis Assegai mit EXO Protection und 3C MaxTerra Gummimischung Verwendung, hinten ein Dissector aus dem gleichen Haus mit EXO+ Karkasse. Die Reifen erlauben, dem Gewicht eines eMTB zum trotze einen recht niedrigen Luftdruck und erzeugen damit viel Grip und Eigendämpfung in allen Lebenslagen. Die Gummis sind auf hauseigene GIANT Felgen montiert und direkt Tubelessfähig.

Liv Intrigue X E+ 1
Die Maxxis reifen in 2.6er Breite sorgen für grip in allen lebenslagen

Antrieb und Bremsen

Liv haben sich nicht lumpen lassen und den 12-fach Shimano XT Schaltgriff mit einem Schaltwerk aus der XTR Serie kombiniert. Bei der Ritzelklassette mit 10-51 Zähnen wurde sich der günstigeren SLX-Serie bedient, was meiner Meinung nach ein cleverer Schritt ist: Durch das hohe Drehmoment des Motors und die hohen Kräfte beim Schalten unter Last ist die Abnutzung des Antriebs etwas höher als beim Rad mit reinem „Pasta-Antrieb“. Muss man die Kassette verschleißbedingt austauschen, wird der Preis für das Ersatzteil gering gehalten und der Geldbeutel damit geschont. Ob sich ein XTR Schaltwerk bei einem eMTB lohnt ist sicher Ansichtsache, denn das Mehrgewicht der günstigeren XT Version und nahezu gleicher Funktionalität dürfte kaum ein auschlaggebender Punkt sein.

Liv Intrigue X E+ 1
Das XTR Schaltwerk und 12-fach SLX Kassette

Genial finde ich, dass die hervorragenden Shimano Deore XT 4-Kolbenbremsen nicht nur standesgemäß vorn, sondern auch hinten mit 203 mm Bremsscheiben versehen sind. Somit kann das Bike sicher und wohldosiert verzögert werden und auch Freundinnen der schleifenden Hinterbremse behalten stets einen guten Druckpunkt. Die Weite der Bremshebel lässt sich werkzeuglos auch an kleine Frauenhände und Vorlieben anpassen. Für mich ist die verwendete Bremsanlage eine sinnvolle und sorglose Ausstattung um das Bike mit einem zulässigen Systemgewicht von 156 Kg zuverlässig in Zaum zu halten.

Liv Intrigue X E+ 1
Die Shimano XT Bremse mit 203 mm Scheiben vorne wie hinten
Liv Intrigue X E+ 1
Der ergonomische Bremsheben lässt sich sehr gut auf die fahrerin einstellen

Cockpit

Interessant finde ich, dass LIV die Lenkerbreiten der Rahmengröße anpasst. Rahmengröße XS und S haben eine Lenkerbreite von 750 mm, während M und L einen 780 mm breiten Lenker verbaut hat. Ich finde das smart, auch wenn es für viele Jungs kein Ding ist einen Lenker abzusägen, so wurde hier doch mitgedacht und das Rad ist so für die Durchschnittsfrau fahrbereit. Die Griffe sind mit kleinen „Paddeln“ versehen um sie ergonomischer zu machen. Ich fand die Griffe „okay“, würde jedoch auf meine persönliche Vorliebe wechseln – ein Schritt der bei jedem Bike Kauf nahezu obligatorisch ist. Vorbau und Lenker sind aus dem Hause GIANT und gefallen mir durch die cleane mattschwarze Optik an dem farbkräftigen Rahmen sehr gut.

Ausstattung im Detail:

Rahmen & Motor
Giant LIV Intrigue AluxX SL 
Maestro Hinterbau mit Geometrie Flip-Chip
Carbon Umlenkwippe
140 mm Federweg
12×148 mm Hinterachse
Motor
SyncDrive Pro 80 Nm
Akku 625 Ah
Federgabel
Fox 36 Performance Elite
– FIT4 Dämpfung
– 150 mm Federweg
– Boost 15×110 mm
Dämpfer
Fox Float DPX2 Perfomance
185×52,5 mm
Trunnion Mount
Laufräder GIANT e-TR 1 29
Tubeless Ready
30 mm Innenweite
Reifen
Vorn:
Maxxis Assegai DHF
– 29 x 2.6″
– EXO
– 3C MaxxTerra
– Tubeless Ready
Hinten:
Maxxis Dissector
– 29 x 2.6″
– EXO+
– 3C
– Tubeless Ready
Schaltung – Shimano Deore XTR M9100, 12-Fach
– mit Shimano SLX 10-51T Kassette
– Shimano Deore XT M8100 Schalthebel
Bremsen Shimano Deore XT BR-M8120
– 4-Kolben
– Bremsscheiben 203/203 mm
– i-Spec EV
Sattelstütze GIANT Contact Switch Vario Stütze
– 125 mm Verstellweg (bei Größe M)
– 30.9 mm
Lenker GIANT Contact TR35
– 760 mm
Vorbau GIANT Contact SL 35
Zubehör EnergyPak Ladegerät 6A
Preis 5.999 €

 

Wer kein Budget von 5.999 € aufbringen kann oder möchte, kann auch auf zwei günstigere Versionen zurückgreifen. Die Varianten Liv Intrigue X E+ 2 und 3 sind für respektable 4.999 € und 4.499 € erhältlich. Bei beiden Modellen müssen selbstverständlich Abstriche in der Ausstattung gemacht werden. Gerade die Verwendung von Fahrwerkskomponenten aus der Einsteigerklasse sind Punkte die Frau dabei sorgsam überlegen sollte. Meine getestete Version, das Liv Intrigue X E+ 1 ist laut Liv „Treibstoff für deine Abenteuer“, was ich durchaus gern bestätigen kann.

Das Liv Intrigue X E+ 1 in der Praxis

Draufsetzen, wohlfühlen Gas geben… das Intrigue X E+ passt von Beginn an super, sodass ich mich kaum eingewöhnen musste. Verglichen mit dem zuvor getesteten Intrigue ohne Motor nimmt man noch etwas entspannter Platz, was super zu dem Bike passt.

Draufsetzen, loslegen!
Draufsetzen, loslegen…

Gerade die Kompaktheit des Bikes hilft sehr dabei, das schwere eMTB durch technisches Gelände zu manövrieren. „Lang und Flach“, wie der aktuelle Trend lautet, würde zu diesem Mädelsbike gar nicht passen. Bergauf habe ich stets genugend Druck aufs Vorderrad bekommen und konnte so richtig steile Anstiege erklimmen, die mit dem herkömmlichen MTB extrem kräftezehrend wären. Die Front steigt erst spät, wenn man im steilen Gelände noch hohe Hindernisse überwinden muss. Tritt man allerdings hochfrequent, während man mäßige Anstiege schnell erklimmt, wippt der offene Dämpfer rythmisch mit. An dieser Stelle empfiehlt sich der Griff zur Dämpferplattform um Ruhe ins Fahrwerk zu bringen. Schön wäre die Möglichkeit, die (Lowspeed-) Druckstufe im offenen Modus des Fox DPX2 Performance einstellen zu können.

Liv Intrigue E 157 scaled CycleholixAuch unter hoher Last offenbarte sich der Yamaha Motor als leiser Begleiter, sodass ich nicht schon aus der ferne als „eMTB-Frau“ entlarft wurde. Touren mit 1200 hm bei 40 km waren gar kein Problem für die Akkukapazität. Erst bei rund 1400 hm habe ich nervös mit nur noch einem von fünf Akku-Balken abgebrochen. Meine Touren bin ich für gewöhnlich im Automatik Modus gefahren, welcher mir das „organischste“ Verhalten offerierte. Leicht treten – wenig Unterstützung. Kraftvoll Pedalieren – maximale Unterstützung.

Liv Intrigue X E+ 1
Gerümpel auf dem Trail? Egal!

Bergab zeigt sich der Hinterbau von seiner sensiblen Seite. Durch das eMTB typische hohe Systemgewicht spricht das Fahrwerk einfach sahnig an. Das Intrigue X E+ 1 klebt dabei am Boden und generiert eine wahnsinns Traktion! Dies geht allerdings zu Lasten der Verspieltheit. Wer gern spielerisch auf dem Trail unterwegs ist und an allen möglichen Stellen Airtime sucht, muss viel Kraft aufbringen um das Bike vom Boden zu lösen. Die 140 mm Federweg des Maestro Hinterbaus fühlen sich nach viel mehr an, sodass es Spaß macht über fieses Gerümpel einfach drüberzubügeln. Limittierend allerdings empfand ich, wie zuvor bereits beschrieben, die geringe Versenkbarkeit der Sattelstütze.

Liv Intrigue X E+ 1
125 mm Absenkung

Auch kleinere Mädels unter euch, welche Bikes mit 29″ Laufrädern eher skeptisch gegenüberstehen kann ich nur empfehlen, bei nächster Gelegenheit dem LIV eine Chance zu geben. Auch in steilen Abfahrten hatte ich zwischen meinem Allerwertesten und dem Hinterrrad noch genügend Luft. Das Intrigue beweist, dass ein modernes, anatomisch passendes 29er viele Vorteile bietet.

Liv Intrigue X E+ 1
Beim Anbremsen schiebt so ein eMTB schon ganz gut.

Wie auch das herkömmliche Intrigue bin ich das eMTB mit dem Flip Chip in niedriger Einstellung gefahren. Ein Versuch in der High- Position zeigte mir keine nennenswerten Vorteile, bei leichter nervös werdender Front im steilen Gelände.

Fazit

Das Liv Intrigue X E+ 1 ist ein sehr gelungenes Trailbike, welches extra für die frauenspezifische Anatomie entwickelt wurde. Das Bike mit 150/140 mm Federweg offenbart sich als elektrisches „Bügeleisen“ für die ambitionierte Frau, welche es auf dem Trail gern stehen lässt. Das Bike offenbart viel Sicherheit und durch eine angenehme, nicht zu sportliche Geometrie und weist eine sinnvolle Ausstattung auf. Verbesserungswürdig alledings ist die Sattelstütze mit dem geringem Verstellweg von lediglich 125 mm. Bei Liv hat die Kundin die Wahl: Das Liv Intrigue als herkömmliches MTB oder mit Elektromotor. Die Entscheidung darüber bleibt jedem selbst überlassen. Das Intrigue X E+ 1 für 5.999 € ist ein super Kauf für eine breite Zielgruppe.


Text: Mina Illhardt
Fotos: Thorsten Illhardt
weitere Infos: www.liv-cycling.com

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here