Bikeparks, der Spielplatz für die Großen und alle, die es einfach mal eine Nummer härter angehen wollen. Wir wollen euch eine neue Rubrik vorstellen, in der wir euch in regelmäßigen Abständen einen Bericht über die Bikeparks schreiben, in denen wir uns aufgehalten haben bzw. die wir regelmäßig besuchen.

Beerfelden gehört zu den zuletzt genannten, was zum einen daran liegt, dass er mehr oder weniger einen Katzensprung von Frankfurt entfernt ist, und zum anderen eine fast familiäre Atmosphäre herrscht. Was das jetzt im Detail bedeutet, könnt ihr in unserem folgenden Bericht lesen.

Standort:

Der Bikepark Beerfelden lässt sich, wie der Name bereits vermuten lässt, im beschaulichen Beerfelden finden. Wem das jetzt kein begriff ist, der kann dann wohl eher etwas mit Michelstadt anfangen. Das liegt im Odenwald und wer die Gegend dort kennt, weiß, dass man ein nahezu perfektes Gebiet hat um einen Bikepark zu realisieren. Das Gute an unserem Sport ist, dass die Akzeptanz in Deutschland und vor allem den einzelnen Bundesländern immer besser wird, was dafür sorgt, dass auch immer wieder neue Bikeparks und/oder Flowtrails entstehen. Beerfelden allerdings ist schon eher als „Alter Hase“ zu bezeichnen, da der Bikepark schon einige Jahre besteht.

Hier kann man entspannt die Beine hoch legen.
Hier kann man entspannt die Beine hoch legen.

Der Park selber ist gut mit dem Auto zu erreichen, allerdings müssen die letzten 20 – 30 km, egal aus welcher Richtung, über die Landstraße bewältigt werden. Das ist allerdings kein Minuspunkt, sollte aber bei der Anreisezeit mit eingeplant werden.

Örtliche Gegebenheiten:

Der Park verfügt über momentan 7 Strecken und einen Schlepplift. Alle Strecken sind sehr gut über einen zentralen Einstiegspunkt erreichbar und sehr gut beschildert. Weitere Strecken sind in Planung und die vorhandenen werden regelmäßig gepflegt, angepasst und erweitert. Überhaupt merkt man dem ganzen, relativ kleinen Park sehr schnell an, dass hier Leute am Werk sind, die absolut Spaß an dem haben, was sie machen und dieses Hobby mit Herzblut verfolgen.

Das Streckennetz
Das Streckennetz

Die 7 Strecken sind in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufgeteilt, die man, ähnlich wie in einem Skigebiet, farblich sehr gut auseinander halten kann. Wobei Blau hier für „Anfänger geeignet“ steht und Schwarz… Naja, Schwarz eben nicht. Allerdings bietet jede Strecke die Option sich die einzelnen Sprünge in Ruhe anzuschauen oder zu umfahren. Hier ist also auch Fahrern, die grade ihr Können erweitern, durchaus eine gute Möglichkeit geboten sich in Ruhe an das Ganze ran zu tasten. Natürlich gehören solche „Chicken Ways“, wie sie liebevoll genannt werden, mittlerweile zum Standard in einem Bikepark. Was allerdings in unseren Augen nicht zum Standard gehört, ist zum einen die Möglichkeit, die Strecken unkompliziert zu kombinieren, und zum anderen die sehr entspannte, fast familiäre Umgebung, die bereits von uns angesprochen wurde.

Die Strecken sind alle beschildert.
Die Strecken sind alle beschildert.

Wir haben keinen Park erlebt (bis jetzt), in dem man so schnell mit anderen ins Gespräch gekommen ist, gute Tipps erhalten hat oder auf andere Weise Hilfe bekommen hat. Vor allem fehlt hier aber auch der Druck auf der Strecke, wie man ihn in großen Parks aufgrund der schieren Masse an Fahrern findet. Wobei man auch hier sagen muss, dass wir bis jetzt eher freitags in Beerfelden waren und die Besucherzahlen an Samstagen sowie Sonntagen deutlich höher liegen. Aber auch dann soll sich das Ganze anscheinend sehr gut auf den Strecken verteilen.

Sollte es doch mal eng auf einem Abschnitt werden, gelten die normalen Regeln wie in jedem anderen Park auch. Man lässt den Schnelleren einfach links oder rechts überholen ohne hektisch zu werden. Das Ganze wird in der Regel dann noch mit einem netten „Danke“ quittiert.

IMG_4362_small

Abgerundet wird der Ausflug in den Bikepark durch die Option sein Bike vor Ort zu waschen (Bikewash Station) und/oder kleine Reparaturen durchzuführen.

Wer das Ganze ohne eigenes Equipment ausprobieren möchte, der kann auf ein umfangreiches Angebot an Leihbikes und Ausrüstung zurück greifen. Aktuell besteht die Testflotte aus Kona und Propain Bikes aus dem DH und Freeride Bereich. Protektoren und Helme sind selbstverständlich ebenfalls in ausreichender Stückzahl vorhanden.

Öffnungszeiten / Preise / Bewirtung:

Öffnungszeiten Winter (November – März)

10.00 – 16.00 Uhr

Witterungsabhängig samstags und/oder sonntags von 10.00 – 16.00 Uhr. Auf der Webseite wird immer ein Wochenende im Voraus verkündet, wann in den Wintermonaten geöffnet ist.

Öffnungszeiten Sommer (April – Oktober)

Freitag: 11.00 – 19.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
Feiertags: 10.00 – 18.00 Uhr

Sommerferien (31. Juli 2014 – 07. September 2014)

Donnerstag – Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr

Erwachsene
ab Jahrgang 1996

Kinder / Jugendliche*
Jahrgang 1997 und jünger

Tageskarte

19,00 Euro

14,00 Euro

4-Stunden Karte**

12,00 Euro

10,00 Euro

Einzelfahrt

2,50 Euro

1,50 Euro

Bike Protektoren Helme
Tage DH
Freeride
24“
Jugend
Weste Jacke Knie Schienb. Ellenb. Speiche DH Safety Pack
1 45,– € 30,– € 9,– € 15,– € 6,– € 6,– € 9,– € 25,– €
2 90,– € 60,– € 13,00 € 22,00 € 9,00 € 9,00 € 13,00 € 38,00 €

Quelle: http://www.bikepark-beerfelden.de/de/

Die Preise sind als völlig in Ordnung zu bezeichnen, da man an einem ganzen Tag locker 15 oder mehr Abfahrten machen kann. Natürlich immer abhängig von der eigenen Kondition.

Für die Pausen zwischendurch gibt es einen kleinen Imbiss, der mit Klassikern wie Currywurst und/oder Pommes den Hunger stillt. Dazu kommt ein reichhaltiges Angebot an gekühlten Getränken, Kaffee und wechselndem Kuchenangebot. Das Essen ist als gut zu bezeichnen und die Portionen sind mehr als ordentlich.

Bei einer längeren Anreise empfiehlt es sich das Wetter zu prüfen und vielleicht eine Unterkunft zu beziehen. Beides kann über die Webseite des Betreibers erfolgen. Diese informiert weiterhin über aktuelle Events und alles, was sonst noch wichtig ist.

Kurz vor der Blackwall...
Kurz vor der Blackwall…

Fazit:

Der kleine, feine Bikepark! Wer in der Nähe wohnt wird ihn sicher kennen und wer einmal einen neuen Park besuchen möchte, dem können wir einen Besuch nur wärmstens ans Herz legen. Dazu kommt die Gewissheit das man sich in Beerfelden immer Gedanken darum macht, die Strecken weiter zu verbessern. Lasst euch also überraschen !

Kommentieren Sie den Artikel