Dieser Bericht geht an eine ganz bestimmte Zielgruppe zu der auch ich gehöre: Fahrradbegeisterte Frauen! Ich freue mich also ganz besonders, dass ich gleich zwei potente “Gefährtinnen” der Marke Liv im Test habe.
In diesem Bericht geht es um das nagelneue “LIV Intrigue 29″ 1” 2021 welches, ich die letzten Monate für euch unter die “Hufe” genommen habe. Parallel teste ich noch das kraftvollere “LIV Intrigue X E+ 1 Pro 29er 25km/h” und erzähle euch in einem anderen Bericht, wie sich das Intrigue-Modell als E-Mountainbike verhält.
“Der beste Weg, um die Leidenschaft fürs Radfahren zu erwecken, ist die Herstellung der besten Produkte, die für jedermann (und natürlich jedefrau) erschwinglich und zugänglich sind.”
Das ist die Mission, die sich der mittlerweile weltgrößte Hersteller von hochwertigen Bikes seit seiner Gründung 1972 bis heute auf die Fahne geschrieben hat: GIANT. Der Name ist Programm.
2008 hat GIANT dann die Frauen-Marke LIV gegründet. LIV ist ein von Frauen geführtes Unternehmen, welches von sich sagt, dass sie ihre Zielgruppe in den absoluten Mittelpunkt stellen. Für Frauen, von Frauen und mit Frauen ist deren Devise. Auf Basis von umfangreichen Studien und durchschnittlichen anthropometrischen Messungen sollen die Räder damit perfekt auf unsere Anatomie und frauenspezifische Muskelaktivität abgestimmt sein. Optimale Kraftübertragung und garantierter Fahrspaß sind damit vorprogrammiert, so verspricht es das Label auf seiner Webseite.
Ich berichte euch wie sie sich anfühlen, was sie zu frauenspezifischen Fahrrädern macht und warum sie auch bei mir Begeisterung auslösen, obwohl meine biometrischen Daten laut LIV-Größen Konfigurator überdurchschnittlich sind.
Liv Intrigue 1
Das LIV Intrigue 1

Als die beiden überdimensionalen Kartons hier eintreffen und ich aufgeregt hinein schaue, schlägt mein Herz doch ein bisschen höher. So eine schöne Farbe ;-) Doch ich habe mich schnell wieder im Griff: Es ist ein technisches Sportgerät und es wird von mir auf Funktion und Fahrverhalten geprüft. Sollte also auf dem Trail pure Fahrfreude auftreten, hat das Nichts mit dem farbenfrohen Glitzerlack zu tun, der mir hier entgegenstrahlt.

Geometrie & Rahmen

Das neue Intrigue 1 2021 kommt mit einem schicken blaugrünen (jade teal) und recht leichten Alurahmen mit einstellbarer Geometrie, bewährtem GIANT Maestro- Hinterbausystem, sowie 29-Zoll-Laufrädern aus dem Karton.
Intern verlegte Züge sorgen für eine cleane Optik und die weichen, weiblichen Züge der Rahmenform für einen gelungenen Auftritt. Unterrohr und Kettenstreben sind von Haus aus mit strapazierfähigen Protektoren versehen, die Vertrauen schaffen und lästiges Abkleben unnötig machen.
Liv Intrigue
Das LIV Intrigue ist direkt ab Lieferung mit einem massiven Unterrohrschutz ausgestattet
Um die passende Rahmengröße zu evaluieren, habe ich zuvor den Online-Konfigurator von LIV befragt, in diesem gibt Frau ihre Maße an und anhand der Daten wird eine Größen-Empfehlung ausgespuckt. Der Konfigurator sagte mir: “Deine Beine sind länger als der Durchschnitt” und empfahl mir den größeren Rahmen in M anstatt den für meine Körpergröße von 1,66 m eigentlich empfohlenen S-Rahmen. Das finde ich sehr löblich, denn genau das ist oft mein Thema: Vergleichsweise lange Beine für meine Größe. Folge ich den reinen Größenangaben und nicht den Proportionen von Bein- und Armlänge würde ich als unerfahrene Fahrerin vielleicht den kleineren Rahmen wählen, was für mich wahrscheinlich eine ineffektive Sitzposition zur Folge hätte. Der Beinlängenkonfigurator stösst bei überdimensionierten Maßen an seine Grenzen und kann bei Körpergröße 1,66 m eine maximale Beinlänge von 81,6 cm bedienen. Das meinten LIV wohl mit Durchschnittsmaßen und frauenspezifischer Gemometrie.
LIV Intrigue
LIV Intrigue im Test

Insgesamt bietet die damenspezifische Gemometrie des LIVs tendenziell ein etwas längeres Steuerrohr und einen etwas steileren Sitzwinkel gegenüber einem vergleichbaren Giant (Männer-)Modell. Die Sitzposition wird dadurch kompakter und aufrechter, was mir als ersten Eindruck gleich ein komfortables Passt-Gut-Gefühl beschert.

Bildschirmfoto 2021 05 17 um 12.48.29 CycleholixLIV Intrigue 29 CycleholixQuelle: https://www.liv-cycling.com/de/intrigue-1-2021

Ich würde das so interpretieren: Sicherheit und Wohlfühlfaktor spielen bei der speziellen Frauengeometrie eine größere Rolle als eine flache und geschwindigkeitsoptimierte Raceposition, die sicherlich ein aggressiveres und kraftvolleres Fahrverhalten verlangt. Im Vergleich zu meinem eigenen IBIS Ripmo in Größe M, welches mit 460 mm rund 30 mm mehr Reach aufweist als das LIV Intrigue in gleicher Größe, hatte die erste Ausfahrt auch eine entspannte Note.

LIV Intrigue
Die Sitzposition des LIV Intrigue ist eher auf der komfortablen Seite

Die Flip-Chip-Technologie ermöglicht es, die Geo in zwei Stufen einfach einzustellen und so unserem gewünschten Fahrverhalten, dem Terrain oder unseren persönlichen Vorlieben anzupassen. Durch die Einstellung des Chips von LOW auf HIGH im „Advanced Forged“ Carbon-Umlenkhebel des Hinterbaus verändern sich einige Geometriedaten wie Oberrohrlänge, Sitzwinkel, Lenkwinkel, Reach und Stack, sowie der Abstand des Tretlagers zum Boden. LOW bedeutet, das Tretlager wird etwas abgesenkt, Lenk- und Sitzwinkel werden flacher und sorgen für mehr Sicherheit und Laufruhe auf schnellen Abfahrten bzw. in steilem Gelände bergab. In der HIGH-Einstellung wird die Position aufrechter, das Tretlager bekommt mehr Bodenfreiheit und durch die aufrechtere Sitzposition kann Frau einfacher und agiler auch in technischerem Gelände hochpedalieren ohne gleich an jeder Wurzel hängenzubleiben.

LIV Intrigue
Mittels FlipChip lässt sich die Geometrie verstellen

Super finde ich den weit oben im Rahmen montierbaren Flaschenhalter, der es mir ermöglicht auch während der Fahrt bequem zu trinken. Bei meinem Rahmen in Gr. M passt eine große Fidlock Flasche gerade so hinein.

Durchaus hervorzuheben ist der frauenspezifische Sattel: Das LIV Intrigue ist das erste Fahrrad, bei dem ich den Original-Sattel nicht sofort tauschen muss. Der LIV-Sattel hört auf den Mädchennamen „Sylvia” und wird den Ansprüchen meiner Sitzhöcker absolut gerecht. Frauenspezifisch eben!

Fahrwerk & Reifen

Das Fahrwerk lässt wenig Wünsche offen. Vorne überzeugt das Intrigue mit einer Fox 36 Performance Elite Gabel und FIT4 Dämpfung, hinten mit einem Fox Float DPX2 Performance. Ganz “Trailbike” ist der Federweg mit 140 mm vorn, 125 mm hinten.
LIV Intrigue
FOX 36 Gabel vorn und DPX2 Dämpfer hinten – beides aus der Performance Serie
Die 29” tubeless Laufräder von GIANT mit 30 mm Innenweite und MAXXIS Reifen (Vorne: Minion DHF 29×2.5WT, 60 TPI, EXO, Hinten: Dissector 29×2.4WT, 60 TPI, EXO) sorgen ebenfalls für Komfort und Sicherheit in rauem Gelände. Jedoch möchte ich im Auge behalten, dass es sich bei dem LIV Intrigue um ein Trailbike mit 140/125 mm Federweg handelt, und dafür finde ich die Reifen ein wenig überdiemensioniert. Etwas leichtere Vertreter mit besserem Rollwiderstand hätten mir hier besser gefallen.

Antrieb und Bremsen

Das hochwertige Shimano XT Schaltwerk wird kombiniert mit einem 12-fachem SLX Ritzelpaket (10-51 Zähne) und 30er Kettenblatt an der XT Kurbel. Die Übersetzung passt in meinen Augen wunderbar und lässt mich im kleinsten Gang auch größere Unebenheiten wie unseren knapp 600 m hohen und recht steilen Hausberg komfortabel erklimmen. Selbst in steilen und technischen Wurzel-Passagen klettert das Intrigue wohlgesonnen und steigt bei nötigem Druck auf das Cockpit nicht frühzeitig sondern lässt sich stabil und komfortabel bergauf treten.
LIV Intrigue
Die XT Schaltung ist – einmal mehr – über jeden Zweifel erhaben
Wird dir die Geschwindigkeit zu hoch, kannst du mit der 4-Kolben Bremse von Shimano (Deore XT, BR-M8120) präzise und zügig Speed rausnehmen. Durch die zwei optimal großen Bremsscheiben: Vorne 203 mm, hinten 180 mm macht das Bremssystem damit einen absolut zuverlässigen Job. Ein Plus: die Hebelergonomie lässt sich werkzeuglos an unterschiedliche Handgrößen und Vorlieben anpassen.
LIV Intrigue Test 5484 Cycleholix
Die Hebelweite der Shimano XT Bremsen lässt sich auf die persönlichen Vorlieben anpassen

Cockpit

Der Lenker hat eine Breite von 760 mm, was mir als absolut passend erscheint. Interessant finde ich, dass LIV die Lenkerbreiten der Rahmengröße anpasst. Rahmengröße S und M haben eine Lenkerbreite von 760 mm, während L einen 780 mm breiten Lenker verbaut hat. Ich finde das smart, auch wenn es für viele Jungs kein Ding ist einen Lenker abzusägen, so wurde hier doch mitgedacht und das Rad ist so für die Durchschnittsfrau fahrbereit. Die Griffe sind recht dünn und damit auch für kleinere Frauenhände geeignet, mir persönlich fehlt hier allerdings etwas dämpfendes Gummi und damit auch Komfort. Vorbau und Lenker sind aus dem Hause GIANT und gefallen mir durch die cleane mattschwarze Optik an dem farbkräftigen Rahmen sehr gut.
LIV Intrigue 6548 scaled Cycleholix

Ausstattung im Detail:

Rahmen
Giant LIV Intrigue AluxX SL 
Maestro Hinterbau mit Geometrie Flip-Chip
Carbon Umlenkwippe
125 mm Federweg
12×148 mm Hinterachse
Federgabel
Fox 36 Performance Elite
– FIT4 Dämpfung
– 140 mm Federweg
– Boost 15×110 mm
Dämpfer
Fox Float DPX2 Perfomance
185×50 mm
Trunnion Mount
Laufräder GIANT TR 1 29
Tubeless Ready
30 mm Innenweite
Reifen (Auslieferung bereits Tubeless)
Vorn:
Maxxis Minion DHF
– 29×2.5WT
– 60 TPI, EXO
Hinten:
Maxxis Dissector
– 29×2.4WT
– 60 TPI, EXO
Schaltung – Shimano Deore XT M8100, 12-Fach
– mit Shimano SLX 10-51T Kasette
– Shimano Deore XT M8100 Schalthebel
Bremsen Shimano Deore XT BR-M8120
– 4-Kolben
– Bremsscheiben 203/180 mm
– i-Spec EV
Sattelstütze GIANT Contact Switch Vario Stütze
– 125 mm Verstellweg (bei Größe M)
– 30.9 mm
Lenker GIANT Contact TR35
– 760 mm
Vorbau GIANT Contact SL 35
Gewicht 14,4 kg (gewogen, ohne Pedale)
Preis 3.999 €
Das Modell ist für den schmaleren Geldbeutel auch in einer “kleineren” Austattung als “Intrigue 2” in edlem black titanium matt für sagenhafte 2.999 € erhältlich. Dabei muss Frau neben einem günstigeren Fahrwerk auch Abstriche an Schaltung, Laufrädern und Kurbeln in Kauf nehmen.
Wer in die Vollen greifen und gerne einen leichteren Carbon-Rahmen ihr Eigen nennen möchte, kann sich das Intrigue Advanced Pro ab 4.999 € oder in der absoluten Top Ausstattung die Intrigue Advanced Pro 0 – Variante für 8.299 € gönnen. Dann sparst du zwar nicht an Finanzierung, jedoch über ein gutes Kilogramm Gewicht (13,2 kg) und bekommst ein absolutes Highend 29er für deine “wilde Seite des Lebens”, so LIV.
LIV Intrigue

Das Intrigue auf dem Trail

Auch wenn man im ersten Moment – vielleicht geblendet vom schimmernden Glitzerlack – dem Gedanken einen Moment Raum gibt, das Bike mache vor allem an der Eisdiele eine gute Figur: Weit gefehlt liebe Mädels, mit diesem schicken Trailbike ist sehr viel mehr möglich!
LIV Intrigue
Trotz Glitzerlack – das Intrigue taugt für weit mehr als die Eisdiele!
Das LIV überraschte mich mit seiner Kompaktheit, die im Gegensatz zum aktuellen Trend steht, die Bikes eher länger und flacher zu entwickeln. Auch wenn mir der Konfigurator “so gerade eben M” vorgeschlagen hat, empfand ich die Sitzposition keinesfalls als zu gestreckt. Ganz im Gegenteil – ich habe das Gefühl, kompakt und mit genug Druck auf dem Vorderrad den Berg hinauf zu kommen. So konnte ich wunderbar auch lange Anstiege mit mehreren Hundert Höhenmetern kraftsparend meistern. Allerdings empfehle ich beim Hochfahren vom Dämpfer-Lockout Gebrauch zu machen, damit der sensible Hinterbau beim Hochpedalieren nicht zuviel Energie schluckt. Auch wäre hier meiner Meinung nach ein Dämpfer aus der “Performance Elite” Serie von Fox besser, da dieser über einen Open-Mode-Adjust verfügt – die Druckstufe lässt sich im offenen Dämpfermodus über eine Inbusschraube zusätzlich anpassen. Obwohl das Bike mit seinen 14,4 Kg nicht übermäßig leicht ist, fühlten sich lange Kletterpassagen nicht beschwerlich an.
LIV Intrigue
Rahmengröße M passt mir hervorragend
Bergab lässt sich das LIV Intrigue spielerisch bewegen und hat deutlich mehr Reserven zu bieten, als der Federweg von 140/125 mm vermuten lässt. Dabei empfand ich das Trailbike als eher wendig als “störrisch geradeaus”, ohne dass es jedoch bei höheren Geschwindigkeiten zu nervös wurde. Der Maestro Hinterbau schluckte im heimischen Schwarzwald die typischen Wurzelteppiche, Stufen und Geröll gut weg und auch der ein oder andere Drop brachten das Bike nicht an seine Grenze. Auch kleinere Mädels unter euch, welche Bikes mit 29″ Laufrädern eher skeptisch gegenüberstehen kann ich nur empfehlen, bei nächster Gelegenheit dem LIV eine Chance zu geben. Auch in steilen Abfahrten hatte ich zwischen meinem Allerwertesten und dem Hinterrrad noch genügend Luft. Das Intrigue beweist, dass ein modernes, anatomisch passendes 29er viele Vorteile bietet.
LIV Intrigue
Hinterrad und Hinterteil kamen sich nur selten in die Quere
Einen wirklichen Kritikpunkt gibt es allerdings bei der Sattelstütze zu vergeben: 125 mm Verstellweg empfinde ich als zu wenig. In einem Rahmen in Größe M sollte ein Hub von 150 mm obligatorisch sein. Da ich das Sattelrohr einige cm aus dem Rahmen ziehen musste um die richtige Sitzhöhe für meine 81 cm langen Beine zu bekommen, hätte eine längere Stütze so gerade eben gepasst. Leider bleibt diese dem Rahmen in Größe L vorbehalten.
LIV Intrigue
Ist das alles? 125 mm Verstellweg sind bei Rahmengröße M viel zu wenig!
Den Flip Chip habe ich nach Austesten dann übrigens in der LOW- Einstellung belassen, da mir die flachere Einstellung bergab mehr Laufruhe reinbringt und ich bergauf trotzdem gut Druck auf die Räder bekommen habe. Durch die 170 mm kurzen Kurbeln bin ich dennoch selten an Wurzeln oder Steinen aufgesetzt.
LIV Intrigue 6364 scaled Cycleholix

Fazit

Das Intrigue 1 ist ein wirklich schönes, fahrfreudiges Trailbike, welches der spaßorientierten Fahrerin ganz bestimmt gefällt! Durch die damenspezifische Geometrie, Fahrwerksabstimmung und die kompakte und komfortable Sitzposition, sowie den vielen liebevoll gestalteten und für die Zielgruppe ausgewählten Details (Lenkerbreite, Sattel, Rahmenprotektoren, etc.) bekommt sie für die knapp 4 Tausend Scheine ein potentes und vielseitiges 29er an die Hand. Aufsitzen und Wohlfühlen ist hier die Devise. Das LIV gibt euch wie vom Hersteller versprochen Sicherheit & Fahrspaß und es sieht nebenbei auch noch gut aus! Was will Frau also mehr?

Text: Mina Illhardt
Fotos: Thorsten Illhardt
weitere Infos: www.liv-cycling.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here