Immer mal wieder ist uns der Name Luftzeit aufgefallen. Ganz besonders prägnant und omnipräsent ist der Schriftzug im Bikepark Beerfelden. Aber auch am Gravity Trail in Wiesbaden sieht man nicht selten Jungs und Mädels mit Klamotten von Luftzeit. Neugierig, was und wer sich dahinter versteckt, haben wir recherchiert und schließlich konnten wir den Kontakt zu den Jungs von dem Label herstellen. Dieser Kontakt stellte sich als sehr konstruktiv heraus und fand nun seinen vorläufigen Höhepunkt in einem Hausbesuch. Wir durften einen Tag der besonderen Art mit den zwei Jungs des kleinen aber feinen Labels aus dem Taunus erleben. Außerdem lernten wir den Kern der Luftzeit-Crew kennen – Freundinnen, Freunde und Familie der beiden.

Der Kern von Luftzeit: Björn, Patrick, David und Micha (v.l.n.r.)

Bei bestem Wetter begrüßten uns die Jungs von Luftzeit und führten uns durch ihre heiligen Hallen. Wobei sich die Räumlichkeiten hier in erster Linie auf ein Zimmer begrenzen, welches als Büro, Lager und kleine Produktionsstätte herhalten muss. Und da der Raum allein nicht reicht, um alles zu lagern, wurde auch der Flur kurzerhand zweckentfremdet und als Depot hergerichtet. Neben einem kleinen Plotter, mit dem unter anderem Sticker bis 40 cm Breite und beliebiger Länge gedruckt werden können, steht eine Hitzetransferpresse. Mit dieser Presse werden die meisten Produkte aus der Luftzeit-Kollektion veredelt, hauptsächlich diejenigen, welche mit Patches versehen werden. Diese Aufgabe will Luftzeit nicht aus der Hand geben. Aber auch alle Prototypen der neu entwickelten Designs werden damit auf die Textilien gepresst. Die vier Wände, vollbepackt mit sämtlichen Produkten aus dem Portfolio von Luftzeit und einigen Samples, versprühen einen besonderen Charme und erinnern ein wenig an die Garagenanfänge von Apple oder Microsoft.

Es gab nicht nur einiges zu bestaunen, sondern auch zu lauschen. Wir wollten Luftzeit näher kennen lernen und so standen uns die Macher Rede und Antwort.

Micha und Björn standen uns Rede und Antwort

Gegründet wurde Luftzeit im Jahr 2015. Hinter dem Label stecken Björn und Michael, zwei Kumpels, die sich bereits seit der frühesten Kindheit kennen. Von Anfang an werden die beiden von ihren Brüdern Patrick und David unterstützt. Die Idee hinter dem Projekt Luftzeit war der Drang danach produktiv tätig zu sein und natürlich war klar, dass diese Produktivität auch etwas mit Biken zu tun haben muss. Die Motivation dabei ist es, Lieblingsklamotten herzustellen. Die beiden beschreiben es so: „Jeder kennt es wahrscheinlich, dass man Kleidungsstücke besitzt, die man einfach lieber anzieht als andere. Unser Ziel ist erreicht, wenn Du dein Shirt lieber einen Tag später wechselst als einen Tag zu früh.“ Und da sie selbst öfter das Erlebnis hatten, dass Shirts, welche sie haben wollten, nicht verfügbar waren, beschlossen sie, ihre eigenen Lieblingsklamotten zu designen.

Angefangen hat Luftzeit gleich mit einem kleinen Sortiment an Shirts und Kappen, welches mittlerweile nach und nach weiter angewachsen ist. Hinzugekommen sind Pullover, Hoodies, Mützen und noch einiges mehr. Auch an die Mädels wurde gedacht und eine kleine Kollektion für Frauen findet sich im Online-Shop wieder. Ein Blick lohnt sich also.

Die Designs für ihre Klamotten kreieren die Jungs selbst. Sie entstehen meist durch spontane Ideen. Bis zum fertigen Produkt ist es ein langer Weg. In der Regel wird ein Design auch mehrere Male abgeändert bis die finale Version fertig ist. Nur wenn sie 100 % zufrieden sind, gelangt die Idee auch in die Produktion. Dabei kommen dann beispielsweise T-Shirts mit originellen Namen wie “stilvoll bergab“ heraus oder der neueste Streich – der Hoodie „Dem Glück entgegen“

Großen Wert legt Luftzeit auf hochwertige Produkte. Wenn die Qualität nicht stimmt, hat ein Produkt keine Chance und aus diesem Grund war es für sie klar, dass sie auch ihren Kunden nichts anbieten wollen, von dem sie selbst nicht überzeugt sind. Wenn sich ein Produkt nicht gut auf der Haut anfühlt, wird es auch keine Lieblingsklamotte. Neben dem Qualitätsaspekt ist es ihnen ebenso wichtig, dass niemand für ihre Produkte ausgebeutet wird. Egal ob Natur, Tier oder Mensch. Aus diesem Grund achten sie nach Möglichkeit auf entsprechende Zertifikate der Hersteller.

Nur ein Bruchteil der Luftzeit-Kollektion

Da Björn und Michael das Label neben ihrem eigentlichen Beruf betreiben, können sie nicht alle Aufgaben selbst übernehmen. Dafür arbeiten sie mit ein paar wenigen Dienstleistern zusammen. „Dabei versuchen wir so viel wie möglich in Deutschland durchführen zu lassen. Beispielsweise werden sämtliche Näharbeiten in Deutschland in direkter Nachbarschaft durchgeführt. Eigentlich kann man sagen, dass 90 % der Veredelung in Deutschland stattfinden.“ Bei den Textilien wird es für die beiden schon schwieriger, Lieferanten zu finden, die innerhalb der EU produzieren.

Auf die Frage hin, was sie einzigartig gegenüber anderen Labels macht, winken die beiden nur ab: „Wir machen Freizeitbekleidung wie viele andere Labels auch und wir möchten auch nicht behaupten, dass andere Labels nicht auch gute Qualität bieten oder schöne Designs haben, weil dem nicht so ist. Wir haben jetzt auch gar nicht den Anspruch besonders einzigartig zu sein. Wir haben einfach Bock darauf, Interessierten und Gleichgesinnten eine Alternative zu bieten.“

Am frühen Nachmittag ging es dann mit einem kleinen Teil der Luftzeit-Crew auf die lokalen Trails, um dem Begriff „Luftzeit“ näher zu kommen. Die Jungs und auch Mädels lassen das Gas nämlich ganz schön stehen und generieren ordentlich Airtime, aber seht selbst:

Luftzeit – Hoch und weit dem Glück entgegen

 

Aufgrund der tollen Kollektion waren wir bereits sehr angetan von Luftzeit. Auch die Familien, insbesondere die beiden Brüder, sowie Freundinnen und Freunde haben einen erheblichen Teil zu dem super sympathischen Eindruck, welchen wir von dem Label gewonnen haben, beigetragen. Vollends von dem Luftzeit-Fieber infiziert wurden wir aber durch die Begeisterung und Leidenschaft die Micha und Björn an den Tag legen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die tollen Einblicke und aufregenden Stunden bei euch.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here