Pünktlich zu Saisonbeginn können wir euch noch einen Downhillboliden vorstellen, welcher uns das Jahr über für einen Dauertest zur Verfügung steht – das Nicolai Ion 20. Wie bei allen anderen Dauertestern werden wir euch zunächst das heiße Eisen vorstellen und im Laufe der Zeit über unsere Erfahrungen berichten.

Nicolai steht wie keine andere Fahrradmarke für das Merkmal „Made in Germany“. Jeder Rahmen wird im vielleicht bekanntesten Dorf der Bikebranche nicht nur entwickelt und montiert, sondern und das macht Nicolai so besonders, auch produziert. Jeder hat mit Sicherheit schon von dem berühmten Bauernhof in Lübbrechtsen gehört, in dem die teilweise maßgeschneiderten Rahmen und manchmal auch verrückten Prototypen entstehen.

schmale Silouette
schmale Silouette

Alle Rahmen, die dort den Hof verlassen, zeichnet ein geradliniges, klassisches Design aus. So auch unser Testrahmen. Dieser wirkt auf den ersten Blick recht unauffällig, wofür in erster Linie die geraden Rohre ohne viel Geschnörkel und die klassische Diamantrahmenkonstruktion verantwortlich sind. Unterstrichen wird dies durch die dezente mattschwarze Farbgebung. Schaut man sich den Rahmen genauer an, erkennt man dann einige nette Details, welche den Rahmen aufpeppen. Stellvertretend dafür steht der „Made in Germany“- Schriftzug, welcher in die Kettenstrebe gefräst ist. Und dass klassisches Design moderne Ideen nicht ausschließt, beweist die Geometrieverstellung des Rahmens. Das auch Nicolai mit der Zeit geht, stellt der Flipchip unter Beweis, mit dem man sowohl den Lenkwinkel als auch den Sitzrohrwinkel um ein Grad verändern kann. Während in der flachen Einstellung der Sitzrohrwinkel 74° und der Lenkwinkel 63° beträgt, ist der Sitzrohrwinkel in der steilen Variante 75° und der Lenkwinkel 64°. Beim Hinterbau des Nicolai trifft man wieder auf Bewährtes: einen Viergelenker mit Horst-Link, der 205 mm Federweg generiert.

Flip Chip
Flip Chip

Bei der Verarbeitungsqualität des Ion 20 gibt es im ersten Moment keine zwei Meinungen – sie ist extrem hoch. Der Lack wirkt sehr hochwertig und die Schweissraupen sind wie aus dem Lehrbuch. Die gefräste Wippe unterstreicht die hohe Verarbeitungsqualität, welche im Ion 20 steckt. Die Kabelführung verläuft extern, aber dennoch sauber und geordnet am Unterrohr entlang und genau über die Drehpunkte zum Hinterbau, was den Vorteil hat, dass keine Längenänderung auftritt.

Saubere Fräskunst von Hope
Saubere Fräskunst von Hope

Die Geometrie des Ion 20 spricht nur eine Sprache. Bei einem Radstand von 1222 mm, einem Reach von 435 mm und dem flachen Lenkwinkel von 63° in Rahmengröße M kann es vom Start weg nur eines geben – Vollgas. Damit es in Kurven dennoch ums Eck geht, sorgen die 430 mm kurzen Kettenstreben. Diese Geometriewerte können durchaus als modern bezeichnet werden: lang, flach und schnell.

Das Rahmengewicht des Ion 20 ist mit 3,8 kg zwar kein Leichtgewicht, aber akzeptabel.

sorgt für ordentlich Federweg...
sorgt für ordentlich Federweg…

Während Nicolai bei anderen Produkten aus ihrem Sortiment auch vereinzelt Kompletträder anbietet, gibt es das Ion 20 nur als Rahmen-Dämpfer Kit. Um den Rahmen aber dennoch gebührend fahren zu können, hat sich Nicolai nicht lumpen lassen und uns das Ion 20 mit teilweise sagenhaften Parts ausgestattet. Rollen wird das Rad auf dem sündhaft teuren Industrie Nine Enduro Laufradsatz in 650B. Die neuen Kaiser Projekt von Continental sollen den passenden Grip auf dem Trail generieren. Für ordentliche Verzögerungswerte spendierte Nicolai dem Aufbau Hope Race Evo Bremsen. Mit dem Cane Creek Double Barrel Air sowie der Rock Shox Boxxer Team mit 200 mm Federweg fällt das Fahrwerk sehr solide aus. Der Antrieb setzt sich aus Kurbeln von Hope und dem Sram X9 Schaltwerk zusammen.

flacher Lenkwinkel
flacher Lenkwinkel

Geplant haben wir diverse Bikeparkbesuche in Winterberg, Beerfelden und Hürtgenwald, aber auch Saalbach, Leogang und Spicak wollen wir ansteuern. Wir sind genauso gespannt wie ihr, wie sich das Ion 20 das Jahr über schlagen wird und freuen uns schon auf die gemeinsame Saison.

In winterlicher Kulisse
In winterlicher Kulisse

Kommentar verfassen