Seit letztem Oktober ist die Fox Transfer Sattelstütze bei uns im Test (>>Erstkontakt). Während dieser Zeit hat sie uns auf etlichen Kilometern, bei Wind und Wetter begleitet. In unserem Test erfahrt ihr wie sie sich geschlagen hat und warum der Remotehebel bei der Transfer eine besondere Funktion hat.

Fox Vario Stütze Transfer

Fox hat bei der Entwicklung der Transfer auf folgende Punkte besonders großen Wert gelegt: Einfache Montage, reibungsloser Betrieb, Wartungsfreiheit und dass die Stütze in so viele Rahmen wie möglich passt. Aus diesem Grund ist sie sowohl in 30,9 und 31,6 mm Durchmesser, mit 100, 125 und 150 mm Verstell-Bereich und mit interner sowie externer Zugführung erhältlich. Selbst der Remotehebel ist in zwei verschiedenen Varianten erhältlich. In der Variante für 1-fach Antriebe wird der Hebel anstelle des Shifters für den Umwerfer unter dem Lenker montiert und in der Variante für 2-/3-fach Antriebe neben einem der Shifter. Zu guter Letzt gibt es die Stütze in der Factory Ausführung mit edler Kashima Beschichtung und in der günstigeren Performance Ausführung schwarz anodisiert.

Die Remotebedienung wird mechanisch über einen unempfindlichen Seilzug bewerkstelligt, was auch den Einbau vereinfacht. In ca. 15 Minuten ist die Transfer fertig montiert und einsatzbereit. Nachdem der Remotehebel montiert ist, wird das Kabel durch den Rahmen geführt und der Seilzug am unteren Ende der Sattelstütze eingehangen. Sobald die gewünschte Sattelhöhe im ausgefahrenen Zustand eingestellt ist, kann der Zug auf Seiten des Remotehebels gekürzt werden und fertig ist die Montage.

Intern setzt Fox das sogenannte Spool Valve ein, welches die Ölfluss-Kanäle öffnet und schließt. Durch Betätigen des Remotehebels öffnet das empfindliche Ventil und gibt den Ölfluss frei. Die Ein- bzw Ausfahrgeschwindigkeit kann, je nachdem wie weit der Hebel gedrückt wird, reguliert werden. Außerdem verschließt das Ventil die Ölfluss-Kanäle so effektiv, dass ein Herausziehen der Stütze in eingefahrenem Zustand nicht möglich ist. Warum ist das wichtig? Durch das Herausziehen einer eingefahrenen Stützte entsteht Unterdruck, wodurch Luft an den Dichtungen vorbeigezogen und ins Ölsystem gelangen kann. Durch Luft im Ölsystem funktioniert die Stütze nicht mehr fehlerfrei und sackt z.B. beim Aufsitzen ein.

Dank Spool Valve ist die Ein- und Ausfahrgeschwindigkeit regulierbar und ein Herausziehen der Stütze im eingefahrenen Zustand nicht möglich
Dank Spool Valve ist die Ein- und Ausfahrgeschwindigkeit regulierbar und ein Herausziehen der Stütze im eingefahrenen Zustand nicht möglich

Bei der ersten Benutzung haben wir uns regelrecht erschrocken, da wir beim beherzten Drücken des Hebels sofort durch den Verstell-Bereich gerauscht sind. Auf dem Trail hat uns die Möglichkeit über den Hebel die Ein- bzw. Ausfahrgeschwindigkeit zu regulieren sofort begeistert. Die Stütze reagiert sehr feinfühlig auf die Betätigung des Remotehebels, womit sich sowohl die Geschwindigkeit, als auch die Sattelhöhe fein dosieren lässt. Das Absenken fühlt sich sehr geschmeidig und kontrolliert an, von Rubbeln oder einem hohen Losbrechmoment keine Spur. Ob das Kashima Coating seinen Teil dazu beiträgt sei dahingestellt, in Kombination mit einer Fox 36 Factory Federgabel rundet das Kashima Coating der Transfer den optischen Gesamteindruck auf jeden Fall ab.

Als Feedback für die Endanschläge ertönt ein lautes metallisches Anschlaggeräusch, welches uns gut gefällt. Sehr positiv aufgefallen ist uns, dass die Stützte so gut wie kein seitliches Spiel hat und sich im eingefahrenen Zustand wirklich nicht herausziehen lässt. Wir konnten das Bike bei eingefahrener Stütze am Sattel anheben und z.B. über umgefallene Bäume heben die den Trail versperrt haben, ohne Gefahr zu laufen Luft ins System zu ziehen.

Vario-Sattelstützen sind für uns eine der größten Errungenschaften im Radsport. Dementsprechend oft nutzen wir die Absenkfunktion. Egal ob wir eine Kuhle im Manual nehmen oder eine kleine Kante als Absprung nutzen wollen, der Sattel wird abgesenkt. Selbst an roten Ampeln nutzen wir die Absenkfunktion, um bequemer auf dem Bike zu sitzen. Trotz der massiven Nutzung hat uns die Stütze weder im Stich gelassen, noch hat sie Spiel entwickelt.

Der einzige Wermutstropfen gilt der Zugführung des Remotehebels. Es ist und bleibt ein Seilzug der sich gerne unschön windet. Der Funktion tut das keinen Abbruch – ganz im Gegenteil, schöne weite Radien begünstigen die Funktion der Seilzüge – die Ästheten unter uns bekommen den Wildwuchs allerdings mit einem oder zwei Kabelbindern in den Griff.

Nicht schön aber „form follows function“ und mit ein Paar Kabelbindern zu entschärfen

Fazit:
Mit der Transfer mischt Fox im Segment der Vario-Sattelstützen ganz vorne mit. Sie überzeugt durch eine einfache Montage, nahezu perfekte Bedienung und Langlebigkeit. Das Spool Valve verhindert effektiv das Herausziehen der Stütze im versenkten Zustand, wodurch kein Unterdruck entstehen und Luft ins System gelangen kann. Die durch den Remotehebel regulierbare Ein- bzw. Ausfahrgeschwindigkeit erlaubt eine feine Einstellung der gewünschten Sattelhöhe, bis hin zum sehr schnellen Versenken des Sattels.

Die unverbindliche Preisempfehlung von 369,- € für die Stütze und 79,- € für den Remotehebel liegt im mittleren Preissegment. Für die gebotene Leistung finden wir das angemessen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here