Da direktes Lenken an der Gabel zwar durchaus windschnittig ist und ziemlich racemäßig aussieht, aber auch insgesamt wenig Sinn macht, bekommt unser Trailbike fürs Grobe nun die passenden Kontaktpunkte verpasst. Für das Cockpit habe ich mich mit Komponenten aus dem Hause Joystick und Sensus versorgen lassen, die unter anderen auch an dem Racebike von Specializedfahrer Loic Bruni hängen. Ob mich das schneller macht lässt sich bezweifeln, aber schaden kann es auch nicht. Der Sitzbereich kommt von X-Fusion und Specialized.

Joystick Components 8-bit Lenker
Bei dem Namen werden Erinnerungen wach.

Joystick! Da werden bei einigen Millennials sicher noch Erinnerung über ein Eingabegerät, bestehend aus einigen Knöpfen und Mikroschaltern, die an einen C64 angeschlossen werden, wach. Gute, alte Nostalgie. Doch was hat dieser Schweif in die Vergangenheit mit Mountainbiken zu tun? Eine ganze Menge!
War der Kontaktpunkt zum Spielgeschehen früher aus Plastik und hat grobe Pixel auf einem Monitor bewegt, ist der Joystick 8-Bit Alulenker unser Steuerknüppel in der Fahrsimulation mit der geilsten Grafik die es gibt, auch Realität genannt.

Joystick Components 8-bit Lenker
Unsere Augen können einiges mehr als 8-Bit auflösen, dennoch gefällt das Design.

Die Designer des 8-Bit Lenkers scheinen eine ähnliche Kindheit genossen zu haben, so finden sich passend zum Namen schön anzuschauende Retrobilder, wie die von Space Invaders. Spätestens bei dem 35 mm Klemmdurchmesser des Lenkers kommen wir aber wieder in die Gegenwart zurück. Die 9° Backsweep und 6° Upsweep fühlen sich auch sehr aktuell an.

Joystick Components 8-bit Lenker
Mit 20 mm Rise bewegen wir uns eher auf der flachen Seite.

Den Rise habe ich mit 20 mm bewusst niedrig gehalten. Immerhin möchte ich mit dem Rad eher tief Fliegen als gemütlich zu Cruisen. Der Hauptgrund sind aber eher meine kurzen Beine und die dadurch resultierende Vorliebe für ein niedriges Cockpit. Die mächtigen 800 mm Breite im Anlieferzustand werden daraufhin auf gewohnte 760 mm Breite eingestutzt. Damit dabei nichts schiefgeht hat Joystick Markierungen in 5 mm Abständen auf dem Lenker angebracht. Für die passende Griffigkeit und Dämpfung sorgen die Sensus Lite Griffe.

Der Kontakt von Gabel und Lenker wird durch den Joystick Binary Vorbau hergestellt. Passend zum Lenker hat natürlich auch der Vorbau eine 35 mm Klemmung. Weil die Zahl 35 durchaus ansehnlich ist, habe ich mich entschlossen sie noch einmal für die Länge des Vorbaus zu wählen. Der kurze Vorbau ermöglicht zusätzlich ein sehr direktes Lenkverhalten und ergänzt sich hervorragend mit dem (für mich) langen Reach des Stumpjumper EVO.

Damit ich nicht die ganze Zeit im Stehen fahren muss, erhält das Trailbike natürlich eine absenkbare Sattelstütze. Das Sitzrohr des Stumpjumper EVO fällt mit 34,9 mm Durchmesser ein wenig aus der Rolle, weil nicht jeder Sattelstützenhersteller dieses Maß anbietet. Natürlich hätte ich auch eine Stütze mit geringerem Durchmesser und einer Reduzierhülse nutzen können. Das war aber keine Option für mich, da meine letzten Erfahrungen mit Reduzierhülsen mit Knarzen endeten. Dadurch fiel die Wahl auf die X-Fusion Manic. Mit 150 mm Verstellweg garantiert sie genug Beinfreiheit. Der Einbau erfordert aber etwas Fingerspitzengefühl. Hier muss der Seilzug nämlich passend gekürzt und an der Unterseite der Sattelstütze verschraubt werden, was durchaus zu einem Geduldsspiel werden kann.

XFusion Manic Sattelstütze
Die X-Fusion Manic sorgt für die passenden Beinfreiheit bergab.

Der Hebel von X-Fusion hat zur Befestitung zwei Bohrungen, wie wir sie auch von anderen Herstellern kennen. Damit ist sie vielseitig einsetzbar und kann z.B. mit einer eigenen Schelle am Lenker befestigt werden oder, voraussgesetzt man hat die passenden Bremse parat, direkt an den Bremsgriffen.

Sättel gibt es reichlich am Markt, doch welcher ist der Richtige? Der, der zu dem jeweiligen Hinterteil passt natürlich! Daher fiel die Wahl bei einem der wichtigsten Kontaktpunkte zum Rad auf den Specialized Phenom Sattel. Aus der Erfahrung der letzten Jahre sind die Specialized Sättel mit ihrer Body Geometry Technologie sehr komfortabel. Passend zu meinem Sitzknochenabstand wurde der Sattel mit 143 mm Breite gewählt.

Specialized Phenom Sattel
Ein Sattel muss zum Hintern passen, daher geht nichts über ausprobieren.

Die CrMo Sattelstreben sind natürlich hohl und mit geringen Wandstärken um das Gewicht niedrig zu halten.

Specialized Phenom Sattel
Specialized´s Body Geometry sorgt für eine bequeme Sitzfläche.

Mit dem verbauten Cockpit und Sitzbereich geht es nächste Woche daran den Kontakt mit dem Boden herzustellen. Dann sind die Laufräder an der Reihe.

Specialized Stumpjumper EVO
Auf in die nächste Runde.

Hier noch die Gewichtstabelle des bisherigen Aufbaus. Es bleibt weiterhin spannend.

Bauteil Gewicht in Gramm
Rahmen Specialized Stumpjumper EVO, Größe „S2“, inkl. Achse 3.100
Steuersatz FSA 62
Bashguard inklusive Befestigungsschrauben 41
Dämpfer Marzocchi Bomber CR, 210 x 50 753
Gabel Marzocchi Z1 (150 mm) 29″, 44 mm Offset, inkl. Achse 2.214
Lenker Joystick 8-Bit 272
Vorbau Joystick Binary 127
Vorbauschraube 7
Aheadkappe 3
Spacer 11
Griffe Sensus Lite 89
Sattel Specialized Phenom Comp, 143 mm 265
Sattelstütze X-Fusion Manic, 150 mm, 34,9 mm 690
Zwischenstand 7.634

 


Text & Bilder: Thomas Kappel
Redaktion: Robin Krings
weitere Informationen: Joystick, X-Fusion, Sensus, Tri-cycles

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here