Bewährtes besser machen, oder einfach in den eigenen Reihen abkupfern. Das könnte das Motto beim neuen Trek Session gewesen sein, obwohl der erste Blick fast schon die Frage aufwirft, ob überhaupt etwas verändert wurde. Trek lud im Rahmen des Worldcup in Lourdes zur Präsentation des neuen Session ein und hatte natürlich auch Rachel und Gee dabei, die maßgeblich in die Entwicklung mit eingebunden waren. Alle Infos zum Modelljahr 2018 und dem 29er Framekit in unserem Bikecheck.

Looks like a Session! Das der Full Floater Hinterbau komplett angepasst wurde, fällt unter Umständen erst beim zweiten Blick auf.
Looks like a Session! Das der Full Floater Hinterbau komplett angepasst wurde, fällt unter Umständen erst beim zweiten Blick auf.
Was ist neu?

Die größte Änderung dürfte wohl der Wegfall des Full Floater Hinterbaus sein. Der Schritt, welcher auch schon dem Slash zu mehr Steifigkeit verholfen hat, wurde jetzt auch beim großen „Bruder“ vollzogen. Der Hinterbau ist nun also nicht mehr schwimmend gelagert, sondern ein „klassischer“ Viergelenker. Die aktuellen Dämpfer sind laut Trek so gut entwickelt, das man keine Nachteile beim Ansprechverhalten hat. Zusätzlich wird der Rahmen durch diese Anpassung spürbar steifer und verspricht ein nochmals verbessertes Ansprechverhalten. Der Rest der Änderungen bezieht sich auf leichte Anpassungen der Geometrie und eine veränderte Formsprache beim Rahmen. Erhalten bleibt das Trek-typische Rot für die Top-Versionen. Dazu gesellt sich eine Schwarze Variante. Das bekannte Babyblau bleibt weiterhin nur den Teamfahrer vorbehalten. Schade eigentlich!

Die Geo beider Varianten im Überblick. Quelle: Trek Pressemeldung
Die Geo beider Varianten im Überblick. Quelle: Trek Pressemeldung
Auch 29″ wird kommen!

Absolut unter Verschluss gehalten aber dennoch keine wirklich Überraschung ist die zusätzliche 29″ Variante des Session für das Modeljahr 2018. Allerdings wird es das 29er nicht als Komplettbike geben, sondern vorerst nur als erweitertes Framekit. Erweitert bedeutet in diesem Fall, das man zu Rahmen und Dämpfer noch die passende Fox 49 bekommt. Der Federweg beträgt an der Front 190 mm, das Framekit ist laut Trek ab September erhältlich. Der Preis liegt bei 4.999 €.

Rachel wirkt nach wie vor sehr glücklich mit ihrem "Arbeitsgerät".
Rachel wirkt nach wie vor sehr glücklich mit ihrem „Arbeitsgerät“.
Make it longer!

Die Geometrie wurde wie bereits weiter oben beschrieben für das neue Modelljahr angepasst. So wird auch das Session durch einen angepassten Hauptrahmen länger, die Kettenstreben bleiben aber weiterhin auf dem gleichen Stand wie das 17er Modell. Der Reach wächst im Vergleich um 20 mm (425 mm auf 445 mm Größe L). Die Geometrie lässt sich durch den bekannten Mino-Link anpassen.

Alle Optionen für die Verstellung des Lenkwinkels im Überblick. Quelle: Trek Pressemeldung
Alle Optionen für die Verstellung des Lenkwinkels im Überblick. Quelle: Trek Pressemeldung

Zum Start im September wird es jeweils die Framekits in 27.5″ sowie 29″ geben. Als Komplettbike wird das Session als 9.9 Race Shop Limited erhältlich sein, welches bei 7.999 € liegt.

Die Ausstattung des Session 9.9
  • Rahmen aus OCLV Mountain Carbon
  • Fox 40 Factory FIT RC2
  • Fox Float X2 Factory
  • DT Swiss FR1950 Gravity Classic
  • Bontrager G4 Team Issue Reifen
  • Pressfit Tretlager
  • Shimano Saint Antrieb 10fach
  • Shimano Saint Bremse 203VR, 180HR
  • Bontrager Line Pro Vorbau 35 mm, Direct Mount 50 mm länge
Gee während der Präsentation des neuen Session in Lourdes.
Gee während der Präsentation des neuen Session in Lourdes.
Das Session Race Shop Limited in 27.5".
Das Session Race Shop Limited in 27.5″.
Und die aufgebaute 29er Variante in sattem Schwarz.
Und die aufgebaute 29er Variante in sattem Schwarz.
Rachel wird weiterhin auf 27.5" unterwegs sein.
Rachel wird weiterhin auf 27.5″ unterwegs sein.
Für das leibliche Wohl wird bei Trek immer bestens gesorgt.
Für das leibliche Wohl wird bei Trek immer bestens gesorgt.

Einen ausführlichen Einzeltest des neuen Session werden wir euch vermutlich im laufe der Saison liefern. Interessant wird vor allem der Wegfall des Full Floater, der auch dem Slash schon gut zu Gesicht gestanden hat. Fakt ist aber jetzt schon, das Trek mit dem neuen Session nicht nur ein verdammt heißes Eisen im Feuer hat, sondern auch als einer der wenigen ein serienreifes, bald verfügbares 29er Downhill-Bike hat. Die Änderungen, welche auf den ersten Blick simpel erscheinen, wirken teilweise auf den zweiten Blick erst richtig. Denn eigentlich ist das 2018er Session ein fast komplett neues Rad.


Text: Patrick Frech
Fotos: Sebastian Sternemann
Weitere Informationen: Trekbikes.com

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here