Statt uns um den Breitbandausbau zu kümmern sind wir in den letzten Monaten der Frage nach mehr Bandbreite nachgegangen. Seit der Einführung der 1-fach Antriebe hat sich auf dem Markt einiges getan. Waren diese Antriebe anfangs eher etwas für gut trainierte Waden oder ein starker Kompromiss, haben die Hersteller reagiert und den 1-fach Antrieb massentauglich gemacht. Oberstes Ziel war dabei mehr Bandbreite zur Verfügung zu stellen. Wir haben für euch die e*thirteen TRSr Kassette getestet.

Die Kassette begleitet uns seit Mai diesen Jahres und hat nun schon einige Höhenmeter auf dem Buckel. Gefahren sind wir sie in den umliegenden Mittelgebirgen wie dem Pfälzer Wald oder dem Odenwald, aber auch in Finale Ligure, den Schweizer Alpen und dem Vinschgau. Was spricht im Zeitalter der 1-fach Antriebe für die e*thirteen Kassette? Sie stellt uns mit ihren 11 Ritzel eine Range von sage und schreibe 511% an Bandbreite zur Verfügung und damit mehr als eine SRAM Eagle Kassette mit 12 Ritzeln (500%). Möglich macht das die Abstufung von 9 – 46 Zähnen. Mit ihren knapp 300 Gramm ist die e*thirteen Kassette deutlich leichter als die 11-fach Kassetten von Shimano (XT) oder SRAM. Fairerweise muss man sagen, dass die e*thirteen Kassette mit 369,00€ UVP aber auch deutlich teurer ist. Allerdings muss man nicht alle 11-fach Parts am Rad ersetzen. Wenn man von einem Haken sprechen möchte, dann ist es der, dass die TRSr Kassette ausschließlich mit einem XD Driver Body kompatibel ist. Ansonsten harmoniert sie sowohl mit einem Shimano, als auch mit einem SRAM Schaltwerk.

Montage

Für die Montage der dreiteiligen Kassette braucht man eine klassische Kettenpeitsche und das spezielle im Lieferumfang enthaltene Innenlagerwerkzeug. Alles was sonst noch für die Montage benötigt wird, ist im Lieferumfang enthalten, sogar eine kleine Tube Fett.

Der komplette Lieferumfang: Kassette (zweigeteilt, Verschlussmutter, Innenlagerwerkzeug und eine kleine Tube Fett

Zunächst wird das große Ritzelpaket auf den gefetteten Freilauf geschoben. Die drei größten Ritzel, welche aus Aluminium bestehen, werden nun mit der Verschlussmutter fixiert. Dies wird mit dem besagten Innenlagerwerkzeug und einer Innenlagernuss festgezogen. Jetzt kann das kleine Ritzelpaket aus Stahl auf den XD Driver Body geschoben werden. Wichtig hierbei ist, dass man die entsprechenden Markierungen auf dem 28er und dem 33er Ritzel beachtet. Auf dem kleineren Ritzel ist ein Strich angebracht, dieser muss so ausgerichtet werden, dass er auf das offene Schloss auf dem größeren 33er Ritzel zeigt. Anschließend kann mit der Kettenpeitsche das kleine Ritzelpaket so verdreht werden, dass der Strich auf das geschlossene Schloss zeigt.

Das kleine Ritzelpaket mit dem Strich auf dem offenen Schloss positionieren und anschließen Richtung geschlossenem Schloss drehen

Für die Demontage werden zwei Kettenpeitschen gebraucht. Mit der einen werden die größten Ritzel festgehalten und die kleinen in Richtung des offenen Schlosses gedreht.

Auf dem Trail

Wir sind die Kassette hauptsächlich mit einem kurzen 11-fach Shimano XT Schaltwerk gefahren. Nachdem wir dieses, bedingt durch einen steinernen Feindkontakt, ersetzen mussten sind wir es noch mit einem langen Shimano XT 11-fach Schaltwerk gefahren. An einem weiteren Testbike hatten wir die Chance, die gleiche Kassette auch mit einem SRAM X01 11-fach Schaltwerk zu fahren. Mit allen drei Schaltwerken funktionierten die Schaltvorgänge von Anfang an tadellos. Alle Gänge konnten sauber eingelegt werden. Auch schnelle Schaltungen haben einwandfrei funktioniert. Wobei die Schaltvorgänge mit dem längeren Käfig des XT-Schaltwerks etwas smoother von der Hand gingen gegenüber dem kurzen. Bedingt durch den längeren Käfig gegenüber dem kurzen XT-Schaltwerk musste auch die Kette länger gehalten werden. Das wiederum hat für etwas mehr Kettenschlagen gesorgt. Das SRAM Schaltwerk schaltet ähnlich geschmeidig wie das XT-Schaltwerk in lang. Zu keiner Zeit hat uns die Kassette von der Performance der Schaltvorgänge enttäuscht. Dabei hat es keine Rolle gespielt, ob die Kette gerade auf dem Stahl- oder Alu-Ritzel war. Ein Knacken aufgrund der mehrteiligen Kassette können wir nicht bestätigen, hier haben wir aber auch nicht mit Fett gespart.

Die e*thirteen TRSr Kassette in Kombination mit dem SRAM Schaltwerk

Die Kassette sind wir sowohl in Kombination mit einem 30er als auch mit einem 32er Kettenblatt gefahren. Die Abstufung der Ritzel in Verbindung mit beiden Kettenblättern hat uns gleichermaßen gut gefallen, denn zu keiner Zeit hatten wir das Gefühl, dass wir einen Zwischengang benötigt hätten. Wir haben uns letzten Endes für das 30er Kettenblatt entschieden, da wir für lange und steile Aufstiege mehr Wert auf den leichten Gang am Berg mit dem 46er Ritzel gelegt haben. Mit dieser Entscheidung waren wir auch sehr glücklich, gerade als wir auf die Idee kamen, in Finale Ligure auf den Shuttle Dienst zu verzichten und die Nato Base aus eigener Muskelkraft von Finalborgo aus zu erklimmen. Das kleine Ritzel mit neun Zähnen haben wir dagegen sehr selten genutzt, beispielsweise bei Transfers auf ebener Straße. Ansonsten haben wir uns oft im mittleren Bereich der Kassette wiedergefunden.

Dank des Rettungsrings geht es leicht bergauf

Nach knapp fünf Monaten in Gebrauch und mehreren 10.000 Höhenmetern greifen alle Ritzel und Zähne noch zielsicher nach den Kettengliedern. Gebrauchsspuren sind zwar vorhanden, in erster Linie dadurch erkennbar, dass die schwarze Farbe abgenutzt ist, aber wir sind uns sicher, dass die Kassette noch einige Zeit halten wird. Positiv zu erwähnen ist noch die Tatsache, dass es die Möglichkeit gibt, das große sowie das kleine Ritzelpaket individuell austauschen zu können. So muss man nicht immer eine komplett neue Kassette kaufen. Dies konnten wir allerdings noch nicht testen.

Fazit

Mit der TRSr Kassette bietet e*thirteen eine große Bandbreite für den 1-fach Antrieb an, ohne dass es notwendig ist, den kompletten Antrieb umzurüsten. Die Schaltvorgänge und die Präzision haben uns dabei komplett überzeugt und auch die Auswahl an Gangsprüngen haben uns nichts vermissen lassen. Der Verschleiß lässt keine Kritik zu. Die einzige Einschränkung bezieht sich auf den Freilauf, denn die TRSr Kassette ist lediglich mit einem XD Freilaufkörper kompatibel.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here