WTB hat am ersten Tag der Taipeh International Cycle Show ein neues Sattelmodell vorgestellt. Der gänzlich neuentwickelte WTB „SL8“-Sattel ist der bis dato leichteste Seriensattel der kalifornischen Kultmarke WTB: Mit nur 146 g in der Carbon-Version tätschelt er die Waage!

„Der neue SL8-Sattel setzt ein Ausrufezeichen“, verkündet Chris Feucht, WTB-Produktmanager. „Er beweist eindrucksvoll, dass echter Komfort noch nie so leicht war. Ich bin überzeugt davon, dass die Leute über den Komfort des SL8 wirklich erstaunt sein werden, insbesondere angesichts seines Top-Gewichts, mit dem er sich in der High-End-Klasse der Straßensättel platziert“.

Der leichte SL8 Carbon Sattel
Der leichte SL8 Carbon Sattel

Obwohl der SL8 nicht als Straßen- oder Mountainbike-spezifischer Sattel verkauft wird, greift er Designmerkmale bekannter WTB-Sattelmodelle gekonnt auf und fügt sich so harmonisch ins WTB-Portfolio. Seine lange, sich verjüngende Sattelnase etwa zeigt Ähnlichkeiten mit WTBs beliebtem Silverado, und die leichte Erhebung zum Sattelende hin erinnert an den Volt. Im SL8 bringt WTB die hochwertigste Polsterung seines Sattel-Portfolios, das „DNA“-Padding, zum Einsatz und bietet dem Fahrer mit dieser leichten, zugleich sehr effektiven Polsterung ein hohes Maß an Unterstützung, speziell auf langen Ausfahrten.

Die anspruchsvollen Fahrer des Team WTB, Jason Moeschler, Mark Weir, Ben Cruz und Marco Osborne, sowie Cannondale-Kollege und WTB-Athlet, Jérôme Clementz, haben die SL8-Sattelmodelle im gesamten letzten Jahr und in der vergangenen Rennsaison getestet und mitentwickelt. Der aufwendige Test- und Entwicklungsprozess schloss dabei die Rennläufe zur Enduro World Series ebenso mit ein wie Starts bei der Big Mountain Enduro-Serie. Unsere Teamfahrer nutzten das gewichtsoptimierte SL8-Carbon-Modell durchweg in Rennbetrieb und in der Entwicklungsphase.

„Schafft es ein Sattel, das Team WTB zu überstehen und binnen kurzem auch noch der Favorit von Top-Enduro-Rennfahrer Jérôme Clementz zu werden, dann ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen für einen so gut aussehenden Sattel“, erläutert Jason Moeschler, WTB Global OEM Sales Manager und Racer im Team WTB, wesentliche Vorzüge des Leichtgewichts.

Der SL8-Sattel von WTB kommt in einer Carbon-, Team- und Pro-Modellvariante auf den Markt. Die Carbon-Variante des SL8 verfügt dabei über die oval geformten Carbon-Streben von WTB im Standard-Maß 7 x 9 mm und hat kein Gewichtslimit. Alle SL8-Modelle sind voraussichtlich ab Juni 2015 erhältlich.


Nach über zweijähriger Entwicklungszeit präsentierte WTB seine neue „Ci24 TCS Carbon“-Felge nun am ersten Tag der Taipeh International Cycle Show offiziell. Mit geringem Gewicht, Top-Stabilität und großzügigen 24 mm Felgeninnenbreite erfüllt die erste WTB-Carbonfelge von Beginn Ansprüche von XC-, All-Mountain- und Enduro-Fahrern! Nicht weniger als fünf unterschiedliche Design- und Überarbeitungsprozesse durchlief WTB dabei, bis sich das Team – nach umfassenden Tests, unter anderem mit den Profis des Team WTB –  fürs finale Design entschied.

„Es gibt zwei wesentliche Konstruktionsmerkmale, durch die sich die Ci24-Carbon-Felge auszeichnet“, so Chris Feucht, WTB-Produktmanager. „Unsere spezielle, angeschrägte 4D-Bohrung des Speichenlochs und das echte TCS-Tubeless-Felgenprofil, das konform zu den ETRTO-Normen ist. Hat man es mit einem so steifen Material wie Carbon zu tun, ist es zwingend notwendig, dass die Speichen im richtigen Winkel von der Felge weggeführt werden. Bohrt man die Speichenlöcher einfach nur auf die herkömmliche Methode senkrecht in die Felgenoberfläche, entsteht immer eine Speichen-Biegung und eine ungleichmäßige Verteilung der auftretenden Belastungen. Das ist besonders kritisch in Kombination mit einem so unnachgiebigen Material wie Carbon. Daraus resultieren gebrochene Speichen, Nippel und in einigen Extremfällen sogar gebrochene Nabenflansche. Die 4D-Speichenloch-Bohrung von WTB in der neuen Ci24 Carbon-Felge verhindert verbogene Speichen und erlaubt gleichzeitig einen einfachen Zugang zu den Nippeln für einfaches Zentrieren.“

Die Ci24 Felge
Die Ci24 Felge

WTB führte seine 4D-Bohrung bereits 2012 mit den Frequency-Felgen ein, um diese wertvolle Technik später auch für seine rennorientierten KOM-Felgen sowie erst kürzlich auch bei der neuen 45 mm-Felge Scraper zum Einsatz zu bringen. Letztere ist übrigens perfekt auf den 27.5“- und 29“-Plus-Markt zugeschnitten.

„Die zweite Besonderheit der Ci24-Felge liegt im TCS-Tubeless-Profil, das konform mit der ETRTO-Norm für Reifen und Felgen ist“, führt Feucht weiter aus. „Dabei geht es nicht nur darum, den Reifen leicht mit einer Standpumpe aufpumpen zu können. Vielmehr haben wir die Ci24-Felge konsequent so konstruiert, dass der Reifen perfekt und superfest auf ihr sitzt. Sie ist im Tubeless-Einsatz garantiert luftdicht. Außerdem kann der Reifen ganz leicht werkzeuglos montiert werden – das bietet keine andere Carbon-Felge. Wir könnten jetzt noch auf die vielen Vorteile unseres speziellen Carbon-Layups, des Carbon-Gewebes, der Faserrichtung oder des Carbon-Hochmoduls eingehen. Aber, auf den Punkt gebracht: Diese Felge funktioniert! Wir haben an den Stellen der Felge mehr Material verbaut, wo es nötig ist und uns während des gesamten Entwicklungsprozesses intensiv mit den Materialeigenschaften auseinandergesetzt. Carbon ist nicht für jedermann gedacht, bist du es aber einmal gefahren, willst du nichts anderes mehr. Genau diesen Unterschied gilt´s zu verstehen. Wir haben unsere Ci24-Carbon-Felgen so stabil wie möglich gebaut, bleiben aber bei unserer Auffassung, dass für bestimmte Einsatzbereiche und/oder Fahrer, Aluminium die bessere Wahl ist.“

Für Team WTB-Racer und den Global OEM Sales-Manager von WTB, Jason Moeschler, ist Carbon sein Material der Wahl:

„Die direkte, sofortige Rückmeldung, die dir Carbon-Laufräder geben, ist nur schwer zu schlagen“, so Moeschler, „du musst dir aber auch bewusst sein, dass du Carbon fährst. Und das bedeutet ganz eigene Fahreigenschaften, wie etwa die fast ungewohnt brutale Beschleunigung. Gleichzeitig glänzt die neue Ci24-Carbon-Felge natürlich mit überragender Stabilität! Die unterschiedlichen Fahrer unseres Teams bevorzugen verschiedene Felgen und letzten Endes läuft die Wahl der Felge einfach auch auf fahrerische Vorlieben und den eigenen Fahrstil hinaus. Bei ein- und demselben Rennen wirst du daher Racer vom Team WTB auf Asym i29- oder -i35-Felgen finden, genauso wie eine Kombination aus Frequency i25 und i23 und manche werden, wie ich, auf die KOM-Felgen setzen. Ich habe die Entwicklung der Ci24-Felgen auf der Basis anspruchsvollster und ausgiebigster Testläufe miterlebt. Ja – mag sein, dass sie etwas an Gewicht zugelegt haben, aber: Sie haben bei jeder Designänderung gleichzeitig ein unglaubliches Maß an Stabilität hinzugewonnen. Vielleicht sind sie nicht für jedermann, aber wir haben große Anstrengungen investiert, um diese Felgen so stabil wie nur möglich zu bauen“.

Die WTB Ci24-Carbonfelgen wird es sowohl als 27.5“- wie auch als 29“-Version geben mit einem Gewicht von luftigen 414 g respektive 420 g. Die Ci24-Felgen verfügen über 30 mm Außenbreite, kombiniert mit einem 24 mm breiten Felgeninnenprofil, das als Tubeless kompatibles WTB-TCS-Design gestaltet ist. Bei beiden Felgengrößen setzt WTB auf 31 mm Felgentiefe und eine 32 Loch-Ausführung. Im Handel verfügbar sind die Ci24-Carbon-Felgen voraussichtlich bereits ab Juni 2015.


Mit dem „Bridger 3.0“ hat WTB am ersten Tag der Taipeh International Cycle Show ein weiteres, brandneues 27.5+ TCS-Reifenprofil vorgestellt. Der neuentwickelte Reifen im Format 27.5+ zeichnet sich durch das aus viereckigen Stollen geformte Profil aus und ist ausdrücklich für den sportlich-aggressiven Einsatz konzipiert. Auch Enduro-Action liebt der Bridger 3.0!

„Der Bridger zeigt eindrucksvoll, dass wir hier einmal mehr außerhalb der Konvention denken“, kommentiert Chris Feucht, WTB-Produktmanager, die Novität. „Anstatt uns in punkto Einsatzbereich für das Plus-Reifenformat in herkömmlichen Grenzen zu bewegen, fokussieren wir mit 27.5+ konsequent auch die wilde Gangart des Bike-Sports. Deshalb bieten wir den Bridger 3.0 27.5+ Pneu auch in einer TCS Tough High-Grip-Version an. Unsere klebrige Gravity DNA-Gummimischung überzieht dabei volle zwei Karkassenlagen und lechzt nach technisch anspruchsvollen Abfahrten. Es gibt also wirklich keinen Grund, warum diese Reifengröße nicht perfekt für den ambitionierten, aggressiven Mountainbike-Einsatz wäre“.

Die TCS Tough-Reifen von WTB arbeiten mit der WTB-Enduro-Karkasse, die sich aus zwei vollen Lagen der Lightweight-Karkasse zusammensetzt. Letztere ist konsequent auf den Tubeless-Einsatz mit Dichtflüssigkeit hin optimiert. Die TCS Tough-Reifenvariante splittet sich dabei in die High-Grip- und die Fast-Rolling-Version auf, primär vorgesehen für die Verwendung als Vorderrad- (High-Grip-Modell) und Hinterrad-Reifen (Fast-Rolling).

Das Profil des Bridger
Das Profil des Bridger

Die US-Kultmarke WTB führte die TCS Tough High-Grip-Pneus zusammen mit dem Breakout-Reifen vor einem Jahr auf der Taipeh Show 2014 ein. Bei bereits existierenden Profilen, die von dieser Reifentechnologie profitieren, brachte WTB diese im Laufe des vergangenen Jahres ebenfalls zum Einsatz.

„Der Bridger 3.0 27.5+ TCS Tough High-Grip-Reifen stellt eine großartige, neue Möglichkeit für viele Bike-Marken dar“, erklärte Jason Moeschler, WTB Global OEM Sales-Manager. Und weiter: „Er erlaubt es den Herstellern, konsequent und von Grund auf ein neues Bike-Design zu entwickeln. Schließlich gibt´s den Reifen schon vor dem Bike, so dass das Rad um unsere Breitreifen herum entstehen kann! Ein leistungsfähiges Fully profitiert genau von so einem Reifen. Wir haben die Reifengröße 27.5+ ins Rollen gebracht und arbeiten kontinuierlich daran, ihren Einsatzbereich zu vergrößern“, so Moeschler.

Das neue WTB-Modell Bridger 3.0 27.5+ wird sowohl in der TCS Tough High-Grip-, als auch in der TCS Light Fast Rolling-Version erhältlich sein. WTB gibt die Vorserien-Gewichte mit 1.235 g und 1.510 g für die TCS Light Fast-Rolling-, respektive die TCS Tough High-Grip-Variante an. Voraussichtliche Verfügbarkeit: August 2015. Die Preise für den deutschsprachigen Markt stehen derzeit noch nicht fest.

Kommentar verfassen