Vor allem für den Downhillsport holt man gewöhnlich „schweres Gerät“ aus der Garage. Von High-End-Varianten mal abgesehen wiegt ein durchschnittlicher Downhiller ca. 17kg. Wie also das schwere Gerät plus Ausrüstung zum Spot oder dem Bikepark transportieren und dann vielleicht auch noch zu zweit?

Thules Antwort auf diese Frage: EasyFold 931. Aber damit nicht genug, der EasyFold hat zudem eine Freigabe für E-Bikes und Pedelecs.

Thule EasyFold 931
Thule EasyFold 931

Egal ob bei der Fahrt in den Bikepark oder nur zum Spot in der Nachbarschaft, beim Transport der Bikes ist Stauraum nur durch mehr Stauraum zu ersetzen. Wem weder ein Anhänger oder Transporter zur Verfügung steht, für den ist bei vorhandener Anhängerkupplung ein Radträger die flexibelste Art Bike(s) und Ausrüstung zu transportieren.

Thule, der schwedische Spezialist in Sachen Gepäcktransport jeglicher Art, ist schon seit Jahren für höchste Qualität bekannt und einer der ersten Anbieter für Radträger. Mit dem EasyFold hat Thule nun eine weitere Innovation im Programm.

Produktvorstellung

Bereits die technischen Daten des EasyFolds begeistern.

  • 16,9kg Eigengewicht
  • maximale Zuladung von 60kg
  • Einhandkupplung mit großem Hebel
  • Absenkfunktion mit Fuß-Pedal
  • Rückleuchten
  • beleuchteten Kennzeichenhalter

Verglichen mit dem Möglichen, ist die Zuladung von zwei Downhill Bikes nahezu lächerlich.

Eine komplette Liste der technischen Daten ist auf der Thule Homepage verfügbar. >>Link

Auf den ersten Blick handelt es sich beim EasyFold um einen konventionellen Radträger für die Anhängerkupplung; stabiler Rahmen, Absenkfunktion zum Be- und Entladen des Kofferraums, Bügel für die Bikehalter und zwei Schienen, in die die Bikes gestellt werden. Bei näherer Betrachtung und Übersetzung des Namens (easy=einfach, fold=falten) erkennt man die Besonderheit. Der Radträger lässt sich durch einen cleveren Mechanismus zusammenfalten und erreicht so ein besonders kleines Pack Maß. Zusammengefaltet kann der Radträger bequem im Auto transportiert oder platzsparend gelagert werden.

Die Verarbeitung ist – wie von Thule gewohnt – erstklassig. Die verwendeten Materialen sind hochwertig, so dass der Träger sich sehr robust und stabil anfühlt. Wenn die Flügel ausgeklappt werden und einrasten, wird dies durch ein lautes KLACKEN begleitet. Hier hört man förmlich, dass robuste Materialien ineinander greifen. Gleiches gilt für den Absenkmechanismus, was Vertrauen ins Produkt schafft. Nichts wackelt oder knarzt und ein Eindruck von Langlebigkeit entsteht. Ein Langzeittest wird zeigen, ob sich dieser Eindruck bewahrheitet.

Faltstufen des EasyFolds
Faltstufen des EasyFolds

Etwas schade ist die fehlende Tragetasche, welche genau wie eine Laderampe oder Fahrradrahmenadapter im Zubehörprogramm von Thule erhältlich sind. Gerade aufgrund der Möglichkeit den Träger zusammenzufalten, hätten wir uns bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 599,-€ die Tragetasche im Lieferumfang sehr gut vorstellen können.

Die Laderampe dürfte u.a. für Senioren interessant sein. Mit ihr lassen sich die schweren E-Bikes komfortabel auf den Träger laden.

Montage und Benutzung

Zur Montage wird der Träger auf die Anhängerkupplung aufgesetzt, die Flügel um 20° geöffnet und der Klemmhebel nach unten gedrückt. Um diesen Winkel zu treffen muss kein Geo-Dreieck ausgepackt werden, in der Praxis lassen sich die Flügel um genau diese 20° auseinander drücken, bevor sie über einen Hebel im Boden des Trägers entriegelt werden müssen.

Die Klemmstärke lässt sich über eine Friktionsschraube einstellen. Sobald der Träger geklemmt ist, kann der Hebel mit einem mitgelieferten Schlüssel abgeschlossen werden. Dies sichert den Träger zum einen vor Diebstahl und zum andern vor ungewolltem Lösen während der Fahrt.

Abschließbarer Klemmhebel
Abschließbarer Klemmhebel

Geklemmt wird mittels Teflonblöcken, welche aufgrund der Reibwerte an der Kupplung für den Verdrehschutz sorgen. In der Vergangenheit wurde dies über einen zusätzlichen Halter an der Anhängerkupplung realisiert, in den der Radträger eingefädelt werden musste. Heute reicht es, die Anhängerkupplung ordentlich zu entfetten. Dies ist sehr wichtig und wird auch, in der nur aus Bildern bestehenden, Bedienungsanleitung verdeutlicht.

Auf den Flügeln befinden sich die Radschienen, in welche die Fahrräder gestellt werden und mittels an beiden Enden fest montierten Fixierbändern mit Ratschenfunktion gesichert werden.

Die Haltestangen werden werkzeuglos an Haltebügel und Fahrradrahmen montiert. Bei komplett geöffneten Klemmschellen, kann das Aluminiumrohr  hochgezogen werden. Damit wird ein Klappmechanismus freigegeben und die Haltestange kann am Haltebügel befestigt werden.

Klemme geöffnet
Klemme geöffnet

Nachdem die Haltestange in der passenden Position am Bügel angebracht ist, wird das Aluminiumrohr wieder über die beiden Enden des Klappmechanismus geschoben. Eine Federvorspannung sorgt dafür, dass das Aluminiumrohr auch ohne geschlossene Klemmschellen an Ort und Stelle bleibt, was das weitere Montieren enorm erleichtert.

Klemme geschlossen
Klemme geschlossen

Die innen gummierten und gepolsterten Klemmschellen passen für Rohrdurchmesser von 22 – 80mm, so dass sowohl voluminös geformte, als auch aus Carbon gefertigte Rahmen geklemmt werden können.

Specialized Demo Carbon - Trotz voluminös geformten Unterrohr sicher geklemmt
Specialized Demo Carbon – Trotz voluminös geformten Unterrohr sicher geklemmt

In den Verschlussmuttern der Klemmschellen ist ein Drehmomentbegrenzer integriert, welcher durch ein lautes Knack das korrekte Drehmoment signalisiert. Erst wenn die Verschlussmutter geknackt hat, kann sie durch den gleichen Schlüssel wie für den Klemmhebel abgeschlossen werden. Dies ist sehr wichtig, da die Verschlussmutter so vom Gewinde getrennt wird und sich nicht während der Autofahrt los rappeln kann.

Erst nach dem Klick abschließbar
Erst nach dem Klick abschließbar

Praxis

Die erste Beladung der Bikes war spannend. Aufgrund der kompakten Bauweise ist auch der Haltebügel deutlich kompakter, als z.B. beim Thule EuroWay.

Aus diesem Grund sind die Positionen der Haltestangen limitiert. Dies soll nicht als Nachteil gelten, lediglich muss für die erste Beladung etwas Zeit zum Ausprobieren eingeplant werden. Hat man die richtige Position gefunden, geht das Beladen binnen weniger Minuten von statten.

Gestängesalat - Aufgrund des kompakten Bügels, sind die Positionen limitiert
Gestängesalat – Aufgrund des kompakten Bügels, sind die Positionen limitiert

In den letzten Monaten haben wir viele Test- sowie die eigenen Bikes transportiert. Teils über mehrere 100km Autobahn. Mit zunehmenden Fahrten, nahmen wir den Easy Fold weniger wahr. D.h. das Beladen der Bikes auf dem Radträger war für uns so selbstverständlich und einfach geworden, wie Gepäck im Kofferraum zu verstauen. Die Verschlussmuttern und Ratschen lösten sich auf keiner Fahrt.

Testbiketransport mit dem EasyFold
Testbiketransport mit dem EasyFold

Trotz der kompakten Bauweise, bietet der EasyFold genügend Platz für zwei Downhill Bikes mit Fox 40 und 150mm Hinterbau. Auch mit 800mm Lenkerbreiten, besteht genügend Abstand zum Auto, so dass keine Schäden entstehen können.

Breiter geht nimmer und trotzdem Platz - 2 x 150er Hinterbau + 2 x Fox40
Breiter geht nimmer und trotzdem Platz – 2 x 150er Hinterbau + 2 x Fox40

Um die Absenkung zu entriegeln, wird das großflächige Pedal auf der Rückseite des Trägers bedient.

Fußpedal zum Entriegeln des Klappmechanismus
Fußpedal zum Entriegeln des Klappmechanismus

Auch mit zwei Downhill Bikes beladen, funktioniert die Absenkung problemlos und ohne zu wackeln.

Mit einem Fahrradträger fährt man keine Rennen. Thule gibt eine max. Geschwindigkeit von 130km/h an. Auf Autobahnen blieb der Träger wie beschrieben unauffällig. Um zu testen, wie er bei Lastwechsel auf kurvigen Landstraßen reagiert, sind wir mit einer Testbeladung (Canyon Torque und Banshee Rune V2) über einige Landstraßen im Bergischen Land gefahren. Wir waren zwar nicht auf Sekundenjagt, allerdings sind wir zügig die kurvigen Landstraßen entlang gefahren, so dass der Radträger den ein oder anderen Lastwechsel ertragen musste.

Der EasyFold zeigte sich von alle dem unbeeindruckt und auch hier waren nach dem Test die Bikes fest montiert. Nichts hat sich gelockert.

Anmerkung: Wir raten trotz der guten Eigenschaften davon ab, mit einem Radträger derart zügig zu fahren.

Fazit

Der einzige negativ zu bewertende Punkt bleibt der Preis von 599,-€ UVP. Diesen kann man nicht schön reden. Er ist hoch, auch wenn die Technik und die Funktionen des EasyFolds diesen rechtfertigen. Schön hingegen wäre es, wenn die Tragetasche bei diesem Preis inbegriffen wäre.

Aufgrund der fehlenden Möglichkeit ein drittes Fahrrad zu transportieren, ist der Radträger nicht an mehrköpfige Familien adressiert, wohl aber dank breiten Abständen zwischen den Fahrrädern und hoher Traglast an uns Downhiller sowie E-Bike- und Pedelec-Fahrer.

Der EasyFold begeistert mit seiner einfachen Montage, dem kleinen Pack Maß, der robusten Konstruktion, cleveren Details wie den durchdachten Haltearmen und Drehmomentbegrenzer in den Klemmschellen. All diese Eigenschaften und die hochwertige Verarbeitung lassen Sorgen und Ängste verschwinden, so dass der Radträger wie selbstverständlich benutzt wird.

6 Kommentare

  1. Thule Easy Fold 931
    Wo gibt es denn eine ausführliche Bedienungsanweisung in deutsch aus welcher zB auch hervorgeht, mit welchem Drehmoment die Einstellschraube für den festen Sitz auf der Hängerkupplung, angedreht wird. Oder wie schwer der Feststellhebel gedrückt werden soll.

    • Das Benutzerhandbuch für den Easyfold kann direkt auf der Thule Webseite herunter geladen werden. Für die Einstellschraube gibt es unseres Wissens nach kein festgelegtes Drehmoment da es unterschiedliche Anhängerkupplungen gibt. Wenn genauere Angaben benötigt werden, wird nur eine Anfrage bei Thule selber helfen.

Kommentieren Sie den Artikel