Ride Concepts TNT

Das Team von Ride Concepts hat sich seit der Firmengründung im Herbst 2018 erfolgreich einen Platz unter den renommierten Herstellern für Mountainbike Schuhe gesichert. Die selbst auferlegte Mission war dabei von Anfang an klar: Kompromisslos auf die Bedürfnisse von uns Bikern einzugehen und die bequemsten, langlebigsten und verlässlichsten Mountainbike Schuhe herzustellen. Ein nicht gerade bescheidenes Statement, was nicht zuletzt dafür gesorgt hat, dass die Erwartungen an die verschiedenen Klick- und Flatpedal-Schuhe von Ride Concepts entsprechend hoch sind. Ob der Ride Concepts mit dem TNT Flatpedal-Schuh diese Erwartungen erfüllen kann, zeigt unser Test.

Mit MTB Schuhen verhält es sich fast wie mit dem Angebot an Bikes und Komponenten. Das Angebot ist groß und die Hersteller bieten für fast jeden Einsatzzweck eine passende Lösung an. In der warmen und meist trockenen Saison bin ich regelmäßig sowohl auf Klick- und Plattformpedalen unterwegs und hatte eigentlich noch nie Probleme passendes Schuhwerk zu finden. Für die eher nass-kalte Jahreszeit stellt sich mir jedoch alle Jahre wieder die gleiche Frage: „Mit welchen Schuhen starte ich in die Herbst-/Wintersaison?“

Während die Auswahl an wetterfesten und isolierten Schuhen für Klickpedale ganz gut ist, sind spezielle Winter- oder Schlechtwetterschuhe für Plattformpedale eher Mangelware. Da kam es sehr gelegen, dass uns mit dem TNT der wohl robusteste Flatpedal-Schuh von Ride Concepts für einen Test in die Cycleholix Redaktion geschickt wurde.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_front

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 179,- EUR dient der TNT laut der Beschreibung von Ride Concepts frei zusammengefasst als „der“ Schuh für Downhill, Big Mountain und Freeriding, bei dessen Entwicklung Grip, Schutz, Haltbarkeit und Komfort ganz oben auf der Anforderungsliste standen. Eigenschaften, die man auch in der nass-kalten Jahreszeit durchaus zu schätzen weiß, weshalb sich der TNT meiner Meinung nach auch als guter Winterschuh für Flatpedal-Piloten eignet.

Ride Concepts TNT – Die Fakten

Bereits beim Auspacken hinterlässt der TNT einen sehr guten Eindruck. Der Schuh wirkt durchweg robust und konsequent auf das Einsatzgebiet „Gravity“ ausgelegt. Das strapazierfähige Obermaterial des Schuhs und der 40 Millimeter breite Klettverschluss, tragen hier ebenso dazu bei, wie der hochgezogene Knöchelschutz und das angrenzend platzierte D3O Polster.

Im Bereich der Zehen, der Ferse und der Innenseite verfügt der TNT über zusätzliche Verstärkungen, die den Fuß bei ungewolltem Steinkontakt ausreichend schützen sollten.
Das robuste Design und der gebotene Schutz schlagen sich natürlich im Gewicht nieder. Dieses fällt mit knapp 520 Gramm pro Schuh in Größe 46 zwar nicht niedrig, aber für einen solchen Schuh noch angemessen aus.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_Hex_DST40
Bei Schuhen mit der DST 4.0 Mischung setzt Ride Concepts auf ein 14mm Hexagon Profil.

Bei der Sohle setzt Ride Concepts auf den sogenannten DST 4.0 MAX Grip Rubber, was unter allen angebotenen Sohlen von Ride Concepts für die weichste und komfortabelste Gummimischung steht. Die Sohle des TNT besteht durchgehend aus einem Hexagon-Muster, wie es auch bei den übrigen Ride Concepts Schuhen eingesetzt wird. Mit dem Fokus auf Gravity verfügt die Sohle des TNT im direkten Vergleich zu den anderen Modellen jedoch über größere Hexagone mit entsprechend größeren Zwischenräumen. Dieses Sohlendesign soll besser auf die im Gravity-Bereich gerne mal etwas längeren Pedal-Pins abgestimmt sein und somit für das gewisse Plus an Grip sorgen.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_D3O
Der Fokus liegt auf Schutzwirkung und weniger auf Temperaturmanagement. Für einen DH oder Winterschuh geht das vollkommen in Ordnung.

Die Oberseite des Schuhs ist bis auf wenige kleine Löcher vollkommen dicht. Abgesehen von der Schutzwirkung des festen Obermaterials sollte der TNT demnach auch entsprechenden Schutz vor den Elementen bieten. Um die Füße darüber hinaus vor eindringendem Dreck zu schützen, verfügt der TNT über eine beidseitig vernähte Schuhzunge.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_inside
Die Schuhzunge ist an beiden Seiten vernäht.

Eine kleine Besonderheit gibt es noch im Inneren des Schuhs zu entdecken: Die Einlegesohle. Wie bei seinen anderen Schuhen, verwendet Ride Concepts auch beim TNT eine Einlegesohle mit D3O Einsätzen im Bereich des Fußballens und der Ferse. Dank des speziellen D3O Schaums sollen härtere Erschütterungen im Vergleich zu „normalen“ Einlegesohlen besser abgedämpft werden.

Passform

Dank meiner im Verhältnis etwas breiteren Füße, benötige ich immer Schuhe mit ausreichend Platz im Bereich des Fußballens und der Zehen. Schuhe mit einem tendenziell schmalen Schnitt kommen daher für mich nicht in Frage.

Wenn mir Schuhe in den letzten Jahren breit genug waren, ohne dabei zu lang zu sein, landete ich letztendlich immer bei Größe 46. Zur besseren Einordnung kann ich hier aktuell Bontrager, Crankbrothers, Five Ten, Giro, Shimano und jetzt auch Ride Concepts als Marken nennen, mit denen ich von der Passform her gut zurechtkomme.

Folglich ist Größe 46 auch beim Ride Concepts TNT für mich die richtige Wahl, denn bereits bei der ersten Anprobe war ich überrascht wie komfortabel sich der doch recht steife Schuhe am Fuß gibt. Die Schuhzunge ist ordentlich gepolstert, sodass sich der Schuh durchaus fester schnüren lässt, ohne dabei Druckstellen zu erzeugen. Ebenso ist die Position des breiten Klettverschlusses sehr gut gewählt, um den Fuß äußerst sicher im Schuh zu fixieren ohne an irgendeiner Stelle unangenehm zu drücken.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_Pedal2
Immer wieder schön, wenn Klettverschlüsse die richtige Länge haben.

Der vordere Bereich des TNT bietet viel Platz für den Fußballen und die Zehen. So viel, wie ich es eigentlich nur von sehr bequem sitzenden Sneakern kenne. Dennoch wird der Fuß sehr sicher im Schuh fixiert. Der Schnitt des Fersenbereiches in Verbindung mit Schnürung und Klettriemen halten den Fuß sicher in Position und vermeiden ungewollte Bewegung der Ferse.

Allen mit einem eher schmalen Fuß rate ich dennoch dazu, den TNT vor einer möglichen Kaufentscheidung auch einmal in der nächst kleineren Größe anzuprobieren. Wem eine der zuvor genannten anderen Marken schon geräumig vorkommt, wird im TNT noch einmal ein klein wenig mehr Platz haben, was irgendwann auch einfach zu viel des Guten sein könnte.

Mit dem TNT auf dem Trail

Bereits bei den ersten Pedalumdrehungen fällt auf, dass die Sohle des TNT für einen Flatpedal-Schuh auf der steiferen Seite liegt und etwas weniger Pedalgefühl bietet als „leichtere“ und weniger robust ausgelegte Schuhe. Dies fällt besonders auf, solange man auf dem Sattel sitzt und wenig Last auf die Pedale bringt. Sobald man aufsteht und das volle Fahrergewicht auf den Pedalen liegt, sind das Pedal und seine Position unter dem Schuh aber gut wahrzunehmen.

Je schneller und härter es auf dem Trail vorgeht, desto mehr weiß man die verstärkte Sohle und die D3O Innensohle zu schätzen. Sie dämpft schnelle Schläge effektiv ab und bietet mit ihrem höheren Widerstand gegen Durchbiegung viel Unterstützung bei harten Landungen.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_Pedal
Für maximalen Grip wurden die Kanale des Sohlenprofils auf längere Pedal-Pins ausgelegt.

Auch wenn es glücklicherweise in letzter Zeit selten war, ist die steifere Sohle auch willkommen, wenn man in steinigen oder von Wurzeln überzogenen Trails vom Bike abspringen muss oder sich mit dem Fuß auf dem Boden noch gerade so eben retten kann. Mit dem TNT werden unliebsame Einflüsse auf und abseits der Pedale sicher von den Füßen ferngehalten.

Für einen Gravitiy Schuh typisch, verfügt der TNT über die weichste Außensohle, die Ride Concepts im Angebot hat. Die mit DST 4.0 bezeichnete Gummimischung ist weich, aber nicht zu weich. Leichte Korrekturen der Schuhposition auf dem Pedal sind mit dem TNT daher ein einfaches Unterfangen und in der Tat etwas einfacher als bei Schuhen mit noch einmal weicheren Gummimischungen. Für mich nach einigen Ausfahrten und entsprechender Eingewöhnungszeit eine sehr willkommene Eigenschaft. Geht es bergab und die Last auf den Schuh steigt, zeigt sich der Grip der DST 4.0 Sohle auf dem Niveau, das ich von einem Downhillschuh erwarte, sodass man mit dem TNT sicher auf den Pedalen steht und sich mehr auf das Wesentliche – den Trail – konzentrieren kann.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_Knöchel
Das Knöchelpolster bedeckt den Knöchel so gerade eben, was aber vollkommen ausreicht.

Auch die gepolsterte Innenseite am Knöchel des TNT weiß zu gefallen. Das D3O Polster in Verbindung mit dem innen etwas höher gezogenen Schaft, schützt den Knöchel vor ungewolltem Kontakt mit der Kurbel oder dem Hinterbau ohne derart hoch gezogen zu sein, dass es die Beweglichkeit einschränkt.

Bezüglich der Haltbarkeit mache ich mir aufgrund der sehr guten Material- und Verarbeitungsqualität keine Sorgen. Der TNT sollte auch langfristig mit allem klarkommen, was man ihm auf dem Trail oder im Bikepark entgegenwirft. Hierzu tragen insbesondere der verstärkte Zehen- und Fersenbereich sowie das unempfindliche Material des Oberschuhs bei. An dieser Stelle muss ich aber auch erwähnen, dass eben dieses Material ein paar Ausfahrten mehr benötigt, bis der TNT sozusagen eingefahren und eingelaufen ist.

Passend zum Rest des Schuhs, hat die Sohle bislang ebenfalls keine Schwächen gezeigt. Sie weist weder nennenswerte Risse oder Löcher von den Pedal-Pins auf und sollte somit lange ihre Funktion erfüllen sollte. Meiner Einschätzung nach – wenn es auch irgendwie offensichtlich erscheint – deutlich länger als bei Schuhen mit noch weicheren Sohlen.

Für wen ist der TNT der richtige Schuh?

In erster Linie ist der TNT eine sehr interessante Option für Gravity Piloten, die nicht nur flott, sondern sehr flott unterwegs sind und dabei auch einen Mehrwert aus dem Schutz und Support ziehen können, die der TNT als Downhillschuh bietet. Wer es eher gemächlich mag, braucht ein solches Kaliber an Schuh einfach nicht.

Mich persönlich hat der TNT in den letzten Monaten auch als Winter- und Schlechtwetter-Schuh für Flatpedals überzeugt. Bei höheren Außentemperaturen wäre der TNT nicht der Schuh meiner Wahl für ausgedehnte Touren mit längeren Anstiegen. Im Winter hingegen freut es mich sehr, dass der TNT bedingt durch seine robuste Bauart zu den wärmeren Schuhen zählt.

Ride Concepts TNT - Cycleholix_Strap
Der TNT ist für die kalte, verschneite oder nasse Jahreszeit eine echte Option.

Leichte Minusgrade sind mit diesem Schuh kein Problem, zumal der geräumige Vorderschuh auch ausreichend Platz für dickere Wintersocken bietet. Den Bonus, dass der TNT einen hohen Schutz für meine Füße und Knöchel bietet, nehme ich da sehr gerne mit!

„Wasserdicht“ ist der TNT nicht. Dennoch dauert es selbst bei Regen schon einige Zeit, bis die ersten nassen Stellen an den Socken im Bereich der Knöchel und der Schuhzunge entstehen. Kalte Füße habe ich dank des sonst geschlossenen Oberschuhs trotzdem nie bekommen. Zudem nimmt der Schuh auch nicht übermäßig viel Wasser in den Polstern auf, sodass man die Schuhe unter normalen Umständen auch bis zum nächsten Tag wieder trocken bekommt. Für einen Schuh dieser Kategorie geht das vollkommen in Ordnung, weshalb der TNT aktuell klar zu meinen Favoriten für die nasse und kalte Jahreszeit zählt.

Fazit

Ride Concepts bietet mit dem TNT einen Flatpedal-Schuh an, der kompromisslos auf die härtesten Bedingungen des Gravity Sports ausgelegt ist. Wer sich für den Kauf des TNT entscheidet, erhält einen wirklich robusten Schuh mit guter Passform und hoher Schutzfunktion.  Mit der gelungenen Kombination aus dem 40 mm Klettverschluss, der Schnürung und der Polsterung lässt sich der Fuß sehr sicher im Schuh fixieren, ohne dabei unbequem zu werden. Dank der hohen Material- und  Verarbeitungsqualität wird der TNT seinem Besitzer lange Freude bereiten. Verbunden mit der Tatsache, dass der TNT sich zudem sehr gut für den Einsatz als Schlechtwetter- oder Winterschuh eignet, geht die angesetzte UVP von 179,- EUR noch in Ordnung.

Wer einen Flatpedal-Schuh für extreme Strecken oder eben die nasskalte Jahreszeit sucht, trifft mit dem TNT eine sehr gute Wahl. Für mich persönlich ist der TNT eine echte Option geworden, wenn es im Winter mit Flat-Pedals auf die Trails geht.


Text, Fotos & Redaktion: Robin Krings
weitere Infos: rideconcepts.com

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here