Nahe dem US Olympic Training Center am Fuße des Pikes Peak in Colorado entstand eine Bikefirma außerhalb des „Gewöhnlichen“. Während man darüber sprach 29“ Räder vorne und 27.5“ Räder hinten zu testen, arbeitete jemand schon seit 2012 an diesem Konzept. Die kürzlich geänderte UCI Regel öffnete jeden die Augen „Mullet“ im Performance orientierten Radfahren zu nutzen, aber da gab es ein paar Typen die schon längst Bikes darauf optimiert haben.

Einer dieser Typen ist Micheal Vidovich aus Manitou Springs. Manche kennen in als ziemlich guten Motocrosser, andere kennen in als Mechaniker für Motorräder, Suspension-Tuning, Mountainbikes und Flugzeuge. Manche kennen ihn als Mitglied im School Board für Automotive Institute of Science and Technology. Viele kennen ihn auch als den Kerl der den „Mixer“ einer bestimmten kleinen Bikeschmiede erfunden hat.

7502436 Edit scaled

 

Es war Anfang 2013 als die 27.5“ Laufräder vorgestellt wurden und Mike eine Licht aufging. Er stellte fest das der Außendurchmesser von einem 29“ Vorderrad und einem 27.5“ Hinterrad ziemlich ähnlich mit den Rädern einer KTM 250XC war, die er gerade reparierte. Viele schlaflose Nächte später, hatte Mike eine Geometrie zusammen, die für ein Mountainbike mit Mixed Wheels Sinn machte. Er begann mit verschiedenen Fahrradherstellern zu plaudern, doch die meisten hielten ihn für verrückt. Nur die letzte Firma, mit der er sprach, war bereit seine Vision in die Realität umzusetzen. Jedoch musst er eine bestimmte Menge abnehmen. Basierend auf der Vereinbarung, seine Kreation exklusiv über seinen Laden Timberline Cycles zu verkaufen, ging Mike volles Risiko ein und willigte ein. Er entwickelte die Geometrie immer weiter, als aus heiterem Himmel die kleine amerikanische Bikeschmiede den Vertrag brach. Da er „All-in“ ging und keine anderen Marken mehr in seinem Shop verkaufen wollte, stand er nun vor einem leeren Laden und musste diesen schließen.

7502343 Edit Edit

 

Zu dem Zeitpunkt kam Miles reingeschneit um ein bisschen über MTB´s zu plaudern, da er schon von Mikes abgefahren Ideen gehört hatte. Miles ist seit den 90igern schon fest in der MTB Community verankert und selbst Besitzer einer kleinen Fahrradfirma namens Miles Wide Industries. Seine bekanntesten Produkte sind der Fork Cork und der Sticky Pod. Nach den Gesprächen war Mike sich sicher, wenn Miles mal sein Bike ausprobiert, würde es dessen Sicht auf Mountainbikes für immer verändern.

Als Skeptiker aus New York glaubt Miles, dass das meiste eh nur Schall und Rauch sei, bis er sich selbst davon überzeugen konnte.

Nachdem es nur so KOM´s und PR´s hagelte, war Miles ziemlich beeindruckt, aber noch nicht vollständig überzeugt. Also holte er sein Bike raus, das er in Pisgah, Windrock, Angel Fire, Trestle und Whistler fuhr. Miles war sicher, mit seinem geliebten Bike würde er die Zeiten die er auf Mikes Bike aufstellte, knacken würde. Das hat nicht so richtig geklappt und nach ein paar Realitätschecks musste er eingestehen das Mike´s „Mullet“ funktionierte.

Das Konzept fühlte sich einfach anders, speziell und fortschrittlicher an. Auch wenn es ziemlich „gewöhnlich“ aussah, hat es besser funktioniert als jedes Bike mit gleich großen Laufrädern.

WARUM?

Unterschiedliche Laufraddurchmesser ermöglichen uns die verschiedenen Vorteile der jeweiligen Laufräder in einer darauf optimierten Geometrie perfekt zu nutzen. Die Manipulation der Raddurchmesser wurde in fast allen Branchen, denen es um „Geschwindigkeit“ geht angewendet – mit Ausnahme der Fahrradbranche. Durch das größere Vorderrad rollt man leichter über Hindernisse als mit einem kleineren Laufrad. Das kleinere Hinterrad hilft dabei das Bike einfacher und mit weniger Kraftaufwand durch Kurven zu bewegen da der Einlenkradius kleiner ist als bei einem größeren Laufrad. Bei Bikes mit gleich großen Laufrädern wird das Lenken ab ca. 40 km/h immer schwieriger, es sei denn der Lenkwinkel ist sehr flach. Dann geht man mit dem Rad einen Kompromiss bei langsameren Geschwindigkeiten ein. Deshalb gibt es verschiedene Modelle für die verschieden schnellen Disziplinen. Ein XC Bike funktioniert super bei langsameren Geschwindigkeiten, dazwischen die Enduro Bikes und Downhillbikes für maximales Ballern.

7502459 Edit 2 scaled

Das MULLET CYCLES Honeymaker Hardtail funktioniert bei all diesen Geschwindigkeiten. Das Peacemaker 160mm Fully ist noch kompetenter in den richtigen Händen.

Warum hat es so lange gedauert um zu diesen Punkt zu kommen?

Die Fahrradindustrie ist, verglichen mit den Motorrädern, nicht weit entfernt von der Timeline. Es hat ca. 30 Jahre gebraucht bis Motocross Bikes ihren Standard gefunden haben. Mountain Bikes sind in den späten 70gern aufgetaucht, wo verrückte Typen wie Mike mit ihren Beach Cruiser („Clunkers“) die kalifornischen Berge runtergeknallt sind. Als erstes gab es „Breezer“, dann die Fahrradhersteller der 80ger, wie Panasonic und Shogun, die den Trend mitbekommen haben und begannen geländetauglichere Reifen und kleinere Laufräder in ihre Rennräder zu verbauen. Außer den anderen Reifen, Rädern und geraden Lenkern waren es im Grunde noch Rennräder, aber einiger Fahrer haben verrückte Sachen damit angestellt. Die erste große Innovation kam in den frühen 90ger Jahren – Federgabeln und Dämpfer. Jedoch behaupten Fahrradhersteller 30 Jahre später immer noch sie haben immer wieder das beste Hinterbausystem entwickelt für weniger Pedalrückschlag, bessere Progression, besseres Ansprechverhalten, Anti-Squat etc. Eigentlich die selben Verkaufsargumente die auch die Dämpferhersteller haben.

Also was passiert hier?

Um nicht zu viel vorneweg vom Mullet Fully zu verraten, kann man sagen das andere Mountainbike Firmen sich immer auf aufwendigere Anlenkungen für Hinterbauten fokussieren und nicht auf die Kombination unterschiedlicher Laufradgrößen in Verbindung mit einer entsprechenden Geometrie. Symmetrische Laufräder sind unserer Ansicht nach veraltet und es ist Zeit sich auf die neue Plattform zu fokussieren.

7502447 Edit scaled

Es ist eine ziemliche gute Zeit Mountainbiker zu sein.

Mullet Cycles ist stolz das Titan Hardtail “Honeymaker Ti“ zu präsentieren.
Es gibt den Honeymaker als Frameset, Rolling Chassis und als Komplettbike.
In der Pipeline sind weitere Modelle wie ein 160mm Fully „The Peacemaker“ und ein 120mm Fully „The Lawmaker“.

Mullet Cycles wird im deutschsprachigen Raum exklusiv über Mountain Products erhältlich sein.

https://www.mulletcycles.com
https://www.mountainproducts.de

Ansprechpartner bei Mountain Products

Holger Bär
Sales – Distribution – Service
Tel: +49 151 46428721
Mail: info@mountainproducts.de


Pressemitteilung: Mountain Products
Fotos: Mountain Products / Mullet Cycles

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here