Kurz bevor die Bikeparksaison wieder durchstartet wird es Zeit sich über seine Schutzausrüstung Gedanken zu machen. So natürlich auch wir, denn jedem von uns juckt es schon seit langen in den Fingern die eingestaubten Downhill-Boliden aus dem Keller zu holen. Da kommt es uns gerade recht dass wir den Guardian Rückenprotektor von Atlas in die Redaktion bekommen haben.

gut belüftete Brust

Erhältlich ist der Protektor in den Größen S/M (Brustumfang 84 – 102 cm) und L/XL (Brustumfang 103 cm +). Das es nur zwei Größen gibt sollte aber niemanden abschrecken. Große Klettverschlüsse an den Schultern und der Hüfte sollen es ermöglichen diese große Spanne zu überbrücken, was bei der ersten Anprobe sehr gut funktioniert hat. Für den Schutz des Torso sorgen zwei große Platten aus schlagabsorbierendem Schaum, eine davon für die Brust und eine für den Rücken. Speziell die Platte am Rücken reicht angenehm weit bis zu den Lendenwirbeln herunter. Damit wir bei sommerlichen Anstrengungen nicht überhitzen sind sie großzügig perforiert.

breiter Klettverschluss zur Anpassung an den Bauchumfang

Um die Ritterrüstung zu komplettieren hat Atlas zu dem Softshell Brust- und Rückenschutz Hartschalen Schoner für Schultern und Ellbogen angebracht. Diese sind nicht wie üblich über ein Shirt mit der Weste verbunden, sondern über Klettverschlüsse. Damit hat man die Möglichkeit im Handumdrehen aus der Rüstung eine Weste mit Schulterprotektoren oder einfach nur eine Weste zu machen. So können wir je nach Schutzempfinden schnell und einfach unsere Jacke anpassen.

kompletter Schutz für Brust, Rücken, Schulter und Ellbogen
iDP sorgt für eine optimale Anpassung an unsere Wünsche

Wenn Ihr über ein Neckbrace nachdenkt lohnt sich der Blick zu Atlas gleich doppelt. Der Rückenschutz ist nämlich hervorragend auf das hauseigene Neckbrace abgestimmt. So finden sich nicht nur großzügige Kontaktflächen für den Nackenschutz, sondern auch Gummibänder im Halsbereich die das Neckbrace direkt mit dem Rückenprotektor verbinden. Ein sehr nützliches Feature, weil man sich so weitere Befestigungsbänder, die man quer über den Körper spannt, sparen kann.

Für 269 € bekommt man mit dem Guardian eine solide Basis die alle wichtigen Punkte am Oberkörper abdeckt und zusätzlich mit netten Features wie die Befestigung des hauseigenen Neckbrace aufwartet. Gut eingepackt freuen wir uns schon darauf uns mit dem Beschützer in die neue Bikepark Saison zu stürzen.


Weitere Informationen über MRC Trading direkt

Teilen
Vorheriger ArtikelTestplattform – Nicolai ION-G16
Nächster ArtikelTwinworks Flatpedale im Einzeltest
Thomas

Laufen war noch nie Thomas sein Ding. In seiner Jugend war er viel auf Skateboard oder Inline Skates unterwegs und jetzt nur noch auf dem Bike. Auch heute noch läuft er nur freiwillig, wenn es darum geht sein Rad unfahrbare Passagen hoch zu bekommen. Die meiste Zeit findet man ihn auf seinem Enduro auf flowig bis technischen Trails.
///Daten, Fahrstil und Vorlieben: 1,63 m groß, 66 kg (fahrfertig). Fahrstil am liebsten beide Räder am Boden und Vollgas mit tendenz im Trail zu spielen. Vorliebe für Naturtrails, ruppig bis technisch

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here