Manchmal ist weniger mehr dachte man sich bei der „Rider owned“ Firma BPP, die hauptsächlich Chainguards in sehr hoher Qualität herstellt und seit Anfang 2013 am Markt ist. Im kleinen Waiblingen kombiniert man hohe Fräskunst mit Ideen und Engagement. Am Ende kommt dann ein Produkt wie das heraus, welches wir uns zum Testen an einen unserer Dauertester geschraubt haben. Ob und vor allem wie gut das Ganze funktioniert, das haben wir uns anhand der 2-fach Ausführung inkl. Bashguard genauer angeschaut.

Ein Schriftzug auf den man Stolz ist bei BPP
Ein Schriftzug auf den man Stolz ist bei BPP

Kommen wir kurz zu den Fakten: der Chainguard ist aus 7075 T6 Aluminium gefräst und wird komplett in Deutschland von Hand produziert. Die Montage ist kompatibel zu ISCG 3 und 5, misst 3,5mm in der Stärke und ist ausgelegt auf Kettenblätter von 32 – 38 Zähnen. Der komplette Chainguard kommt inkl. Schrauben auf minimale 89g Gewicht, wodurch man ihn beim Aufbau eines neuen Bikes schon fast vernachlässigen kann. Farblich bietet BPP dem Kunden die Wahl zwischen Schwarz, Grün, Blau, Rot, Gold und Raw. Da BPP wie bereits erwähnt komplett in Deutschland fertigt, sind andere Farben auf Anfrage sicher ebenfalls kein Problem. Der optische Gesamteindruck ist sehr hochwertig, da der Chainguard bis auf den Kunstoff-Slider aus einem Stück gefertig ist. Das ganze Teil sieht einfach verdammt sexy aus und bietet neben dem üblichen Schutz auch noch eine Optik, die so ziemlich alle anderen Varianten am Markt recht bieder wirken lässt.

Klein, leicht, mit Bashguard
Klein, leicht, mit Bashguard
Hier schön zu sehen, die unterschiedliche Stärke des Materials für den Bashguard
Hier schön zu sehen, die unterschiedliche Stärke des Materials für den Bashguard

Die Montage geht leicht von der Hand und lässt sich innerhalb weniger Minuten ausführen. Die Feineinstellung des Chainguards auf die vorhandene Kettenblattgröße erfolgt dann mittels des Kunstoff-Sliders, über welchen die Kette läuft. Das konsequente Weglassen mechanischer Teile hat hier zwei große Vorteile. Zum einen das bereits angesprochene Gewicht und zum anderen ein nahezu flüsterleiser Betrieb des Chainguards. Der spezielle Kunstoff-Slider sorgt für ein sauberes Gleiten der Kette und zeigte sich zusätzlich recht unbeeindruckt von Verschleiß. Praktischerweise liefert BPP trotzdem einen Ersatzslider mit, den wir allerdings erst gegen Ende der Saison austauschen mussten. Um überhöhten Verschleiß muss man sich also trotz der Verwendung dieser auf den ersten Blick recht simplen Methode nicht.

Der Kunststoffslider verrichtet seinen Job flüsterleise
Der Kunststoffslider verrichtet seinen Job flüsterleise

Kommt es zu einem Bodenkontakt, so verfügt der Chainguard über einen integrierten Bashguard, der über erhöhte Materialstärke (5mm) verfügt. Im Laufe der letzten Monate hatten wir diverse Kontakte mit Steinen und Geröll, mussten uns aber niemals Gedanken um die Zähne der Kettenblätter machen. Auch hier greift die simple Konstruktion zu 100% und überzeugt auf ganzer Linie.

Verarbeitung und Design auf einem sehr hohen Level
Verarbeitung und Design auf einem sehr hohen Level

Fazit:

Der BPP 2-fach Chainguard ist eines dieser Bikeparts, die man als edel bezeichnen kann. Sauber aus einem Stück gefräst erhält man hier eine Komponente, die von der Optik an die Fräskünste von Hope heranreicht. Dazu gesellt sich eine tadellose Funktion und Schutz der vorderen Antriebskomponenten. Man kann also sagen, dass die Jungs von BPP alles richtig gemacht haben, was sicher auch ein Stück weit daran liegt, dass alle ebenfalls begeisterte Biker sind. Kleiner Knackpunkt ist der Preis von 185 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel