Start News Last Cinto – All Mountain Excellence aus deutscher Produktion

Last Cinto – All Mountain Excellence aus deutscher Produktion [PM]

0

Mit viel Liebe zum Detail entwickelt und präzise von Hand gefertigt entsteht mit jedem CINTO ein außergewöhnliches Bike der Extraklasse. Limitiert auf 100 Stück pro Jahr.

• Rahmengewicht inkl. Staufach ab 2,1 kg
• 145 mm Federweg
• Größenspezifische Kinematik und Geometrie
• Bikeparkfreigabe und variable Rahmenplattform

“Das CINTO gibt mir präzises Feedback und hat viel Popp, um verspielt und aktiv zu fahren. Die Federung ist schön progressiv, auf guten Vortrieb ausgelegt und gleichzeitig neutral beim Bremsen. Die Vielseitigkeit und Leichtfüßigkeit des Bikes begeistern mich jedes Mal.”
Jörg Heydt | LAST

Pinto – Das Konzept

Das CINTO ist als All Mountain Bike konzipiert – die Kategorie Bike für jeden Tag und alle Gelegenheiten. Die Ansprüche an ein All Mountain sind vielfältig und Kompromisse kaum vermeidbar. Mit dem CINTO haben wir ein Bike entwickelt, das Lösungen bietet: Perfekte Funktion und Performance, geringes Gewicht und Reserven in der Auslegung. Entwickelt von unserem Team mit Leidenschaft für gute Geometrien und präzises Handling. Mit dem TARVO – dem leichtesten Endurorahmen – haben wir das Potenzial des Rahmenkonzepts bewiesen und gezeigt, dass unsere Fertigungstechnik und die verwendeten Materialien ein außergewöhnlich leistungsfähiges Bike ergeben. Dieses Konzept ist die Basis für das CINTO. Wir stellen Qualität über Quantität und limitieren das CINTO auf 100 Stück, die pro Jahr in Deutschland von Hand gefertigt werden.

Funktionaler Leichtbau

Das Gewicht ist der am einfachsten festzustellende Vergleichswert eines Bikes. Und es ist nicht der Schlechteste, denn man merkt die Spritzigkeit eines leichten Bikes sofort. Um langfristig Spaß zu haben und auch in schwierigem Gelände souverän fahren zu können, ist das CINTO aber nicht einfach nur auf Leichtbau reduziert, sondern spiegelt alle Aspekte wieder, die ein LAST ausmachen. Das Federungssystem ist höchst effizient und mit einer Geometrie kombiniert, die perfekt auf unsere persönliche Fahrweise zugeschnitten ist: schnell, verspielt und gerne in der Luft.

Deshalb bauen wir ein zuverlässiges Bike für langfristigen Spaß auf dem Trail. Doch zunächst zum Leichtbau und wie wir diesen realisieren. Das CINTO nutzt die richtungsabhängigen Eigenschaften des Rahmenwerkstoffs Carbon sinnvoll aus. Der optimierte Aufbau der Schichten ermöglicht ein hervorragendes Verhältnis von Stei-
figkeit zu Gewicht. Weiterhin ermöglicht die Dehnfähigkeit des Werkstoffs ein elastisches Gelenk – den Flexpivot – zu realisieren.

Das Potenzial des Materials wird erst durch die sorgfältige Verarbeitung – das Drapieren des Materials auf die Innenseite der Formen – ausgeschöpft. Vorder- und Hinterbau bestehen jeweils aus einem einzigen Formstück, das ohne Fügestellen auskommt. Das Monocoque wird im aufwändigen Autoklav-Verfahren ausgehärtet, so dass durch den hohen Druck eine optimale Verpressung der Einzelschichten sichergestellt ist. Die eingesetzten Carbonfasern sind fest und besonders dehnfähig, um Extremlasten sicher aufzunehmen. Das CINTO nutzt die gleiche Rahmenplattform wie unser Endurobike TARVO. Der Rahmen wurde von EFBE Prüftechnik geprüft und ist für ASTM F2043-13 Kategorie 5, Bikepark- und Raceeinsatz zugelassen.

Geometrie – Allroundtauglich und größenspezifisch optimiert

Kontinuierlicher Fahrspaß und gute Klettereigenschaften standen im Fokus der Geometrieentwicklung. Der Lenkwinkel von 65 Grad und das ausgewogene Verhältnis von Reach zu Kettenstrebenlänge sorgen für die souveräne Kurvenlage. Der modern-steile Sitzwinkel um 77 Grad ermöglicht eine entspannte Haltung bergauf.

Die kurzen Sitzrohre und die gute Versenkbarkeit der Sattelstütze lassen jedem Fahrer die Wahl zwischen mehreren Größen – je nach Vorliebe für ein längeres oder kürzeres Bike. Einen Startpunkt für die Größenwahl geben unsere Größenbenennungen entsprechend der typischen Fahrergrößen: 165, 175, 185 und 195. Die passenden Vorbaulängen liegen bei 35 bis 60 Millimetern.

Beim CINTO passen wir u.a. die Kettenstrebenlänge größenspezifisch an. So beträgt diese bei Rahmengröße 165 kurze 431mm und wächst kontinuierlich bis auf 443 mm für Rahmengröße 195.

Basierend auf einer 29-Zoll Rock Shox Pike mit 150mm Federweg und 42mm Offset

Progressives Federungssystem

Das CINTO realisiert ein sportlich-progressives Federungssystem mit einem Minimum an Umlenkhebeln und Lagern. Unsere Philosophie ist es den Gegenhalt des Bikes im Wesentlichen durch die Kennlinie des Übersetzungsverhältnisses zu generieren und nicht durch Volumenspacer oder starke Dämpfung. Hierzu bietet das CINTO 29% Progression, ausgehend vom SAG-Punkt, und ist somit für Luft- und Stahlfederdämpfer bestens geeignet.

Größenspezifischer Antisquad

Treteffizienz generiert sich zu großen Teilen durch einen gut passenden Anti-Squat-Wert, der über 100% liegen sollte. Er hängt von der Kinematik des Bikes und der Schwerpunkthöhe des Fahrers ab. Um stets den optimalen Antisquat zu erreichen, passen wir für jede Rahmengröße – und die dabei zu erwartende Schwerpunkthöhe – die Lage der Drehpunkte an. Die Grafik zeigt in Blau den Verlauf des Anti-Squat-Wertes für die vier Rahmengrößen in Abhängigkeit vom eingelegten Gang. Grau hinterlegt sind die Verläufe, die sich ohne größenspezifische Korrektur ergeben hätten. Klar erkennbar ist, dass die optimierten Linien dichter zusammenliegen und in leichten Gängen praktisch deckungsgleich sind.

Anti-Rise

Der Anti-Rise Wert bestimmt, wie neutral sich die Federung beim Bremsen verhält. Ein Wert um 100% gilt als Optimum, da die Bremsung dann keinen Einfluss auf das Federungssystem ausübt. Durch die größenspezifische Optimierung der Lage des Schwingendrehpunktes ergeben sich für alle vier Größen des CINTO identische, in Blau dargestellte Verläufe.

Lokale Produktion – Know How und Qualität

Das CINTO wird in Deutschland gefertigt. Dies ermöglicht uns die Nutzung modernster Fertigungseinrichtungen bei unseren Partnern. Ihr Know How ist bei der Fertigung des CINTO unerlässlich.

Laminieren der Carbonteile bei All Ahead Composite

Vorderbau und Hinterbau des Rahmens werden jeweils als Ganzes in einer Form hergestellt. Durch die Monocoque-Bauweise ist der Laminataufbau kontinuierlich ohne Schwachstellen. Schwere Fügestellen, an denen Material doppelt liegt, entfallen komplett.

Neben der Qualität von Faser und Matrix ist die Fertigungsqualität entscheidend für das Leichtbaupotenzial. Nur wenn die Prepreg-Lagen optimal miteinander verpresst werden, kann eine tragfähige Struktur entstehen. Dabei zählt handwerkliches Geschick und Sorgfalt genauso dazu, wie das Fertigungsverfahren an sich.

Im Autoklav-Prozess erfährt das Material eine starke Verpressung durch den aufgebrachten Druck. Gleichzeitig wird im Laminat zur Entlüftung Vakuum gezogen.

Eine sorgfältige Prozesskontrolle anhand von Messdaten erlaubt es die Qualität jedes einzelnen Bauteils zu verifizieren. Die hohe Prozess- und Verarbeitungsqualität ermöglichen es die Materialmenge auf das erforderliche Minimum zu reduzieren.

Für das CINTO kommen Prepregs zum Einsatz. Prepregs sind bereits mit Harz imprägnierte Carbonfasermatten. Die Fasern werden in Japan produziert und in Italien zu Prepreg-Rollen weiterverarbeitet.

CNC Frästechnik in Perfektion

Zwischen den Sitzstreben des CINTO befindet sich keine Querverstrebung. Der gewonnene Bauraum erlaubt die kurzen Kettenstreben (der kleineren Rahmengrößen) und die steilen Sitzwinkel zu realisieren. Die Versteifung des Hinterbaus wird durch den einteiligen Umlenkhebel realisiert. Alle sechs Lagersitze werden in einer Aufspannung gefertigt, um Fluchtfehler auszuschließen.

Fertigung des Staufachdeckels

Der Staufachdeckel schmiegt sich exakt an die Form des Unterrohrs, weshalb für jede Größe ein spezifischer Deckel gefertigt wird. CNC Fräsen aus hochfestem Aluminium stellt deshalb die beste Fertigungstechnik dar. Das Frästeil des Deckels wiegt lediglich 43 g – wenig mehr als der entfernte Rohrausschnitt. Geschlossen wird das Staufach mit Magnetkraft. Eine dünne, in den Deckel eingeklebte Gummischicht schützt den Rahmen vor Beschädigung.

Individuelle Lackierung oder Raw Finish

Die leichteste Variante des Rahmens kommt ohne Lackierung aus. Der Rahmen wird nur minimal bearbeitet und mit einem wachsartigen Versiegler eingerieben. Die Matrix des Laminates ist UV-stabilisiert, so dass keine Materialschädigung eintritt. Mit ca. 70 Gramm sind die Lackierungen von Lars Diedenhofen sehr leicht und geben Raum zur Individualisierung des Rahmens. Nachdem die Oberfläche nur leicht angeschliffen wurde erfolgt der Auftrag des Füllers. Darauf folgend wird die Farbschicht aufgebracht, die Decals und zuletzt eine oder mehrere Schichten Klarlack. Zwischendurch wird mehrfach geschliffen u.a. um die Logos kaum fühlbar zu realisieren.

Das CINTO ist in den Farben dusky pink matt metallic und in blau matt metallic verfügbar.

Auf Wunsch können Sonderfarben und komplexe Designs realisiert werden.

MX Option

Das CINTO bietet mit der MX Option die Möglichkeit ein 27,5 Zoll Hinterrad zu verwenden. Das große 29 Zoll Vorderrad hat ein gutes Überrollverhalten und das kleinere Hinterrad bietet mehr Bewegungsfreiraum und eine größere Steifigkeit. Der MX Umlenkhebel ist so ausgelegt, dass die Tretlagerhöhe und die Winkel des Rahmens erhalten bleiben.

Inside Discbrake Mount

Um der Sitzstrebe einen ungehinderten Flex zu ermöglichen und ein cleanes Design umzusetzen, ist die Scheibenbremse an der Innenseite der Kettenstrebe befestigt. Die Postmountaufnahme ist für 180 mm Bremsscheiben passend. Die maximale Bremsscheibengröße beträgt 203 mm.

Universal Derailleur Hanger

Das CINTO verwendet den Universal Derailleur Hanger von Sram. Dieses Schaltauge erlaubt die Montage eines normalen Schaltwerks – egal von welchem Hersteller. Vorteilhaft ist, dass neben uns auch viele Fahrradläden dieses Schaltauge bevorraten und es so immer gut verfügbar ist – egal wo Du Dich gerade aufhältst. Aus technischer Sicht überzeugt hier, dass das Gewinde für die Achse im Schaltauge ist und bei Verschleiß oder Defekt einfach durch ein neues Schaltauge erneuerbar ist.

ISCG-Aufnahme und BSA Innenlager

Bei Bedarf kann am Tretlager eine ISCG-Aufnahme zur Befestigung von Kettenführungen oder Bashguards montiert werden. Der Adapter wird mit dem Innenlager geklemmt, sobald dies in das BSA-Gewinde eingeschraubt wird.

Carbon Unterrohrschutz

Das Unterrohr wird durch einen großzügigen Schutz vor Steinschlägen geschützt. Der Schutz wird ebenfalls in Deutschland handlaminiert und ist auf der Rückseite mit einer dicken, zusätzlich dämpfenden Folie verklebt.

Flaschenhalter

Die Flaschenhalteraufnahme ist in den Staufachdeckel integriert. Bei Größe 175 bis 195 passen große Trinkflaschen und Dämpfer mit Piggyback. Bei Größe 165 passt eine kleine Trinkflasche (ca. 500 ml) auch mit den meisten Piggyback-Dämpfern.

Frameset, Komplettbikes und Verfügbarkeit

Alle Komplettbikes werden im Dialog mit dem Kunden konfiguriert und auf die jeweiligen Wünsche optimal abgestimmt. Das betrifft sowohl die Auswahl der Komponenten als auch die Farbe der Decals. Mit dem Konfigurator kann das Framekit und der Rahmen individuell zusammengestellt werden. Hilfreich ist dabei die Terminfunktion, die für jede nicht lagernde Komponente die nächste Verfügbarkeit angibt.

Komplettbikes ab 11 kg Gesamtgewicht sind möglich und die Preise beginnen bei 6.139 €. Jeder CINTO Rahmen wird in unserer Manufaktur in Dortmund kundenspezifisch aufgebaut. Das CINTO ist als individueller Custom Aufbau und als Frameset ab sofort bestellbar und ab August 2021 lieferbar.

Neben dem Versandweg haben Kunden die Möglichkeit ihr Bike bei uns in Dortmund abzuholen und im Rahmen einer Tour perfekt auf sich einstellen zu lassen. Alle Infos zu den Testrides finden sich auf www.last-bikes.com.

Framekits beinhalten stets das Staufach (inkl. Taschen) und sind mit und ohne Dämpfer verfügbar. Neben Fox und Rock Shox Dämpfern ist die Freiburger Manufaktur Intend mit dem Hover Dämpfer und passenden Gabeln neu im Suspension-Programm.

Mit jedem Rahmen liefern wir die Steckachse sowie Titanschrauben für den Flaschenhalter und die Bremsaufnahme. Ebenfalls enthalten ist der Carbon Unterrohrschutz.

Preise für Rahmensets

Spezifikationen

Text und Bilder: Last Bikes

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die mobile Version verlassen