Mit dem Stamp Flatpedal hat Crank Brothers im Jahre 2015 eine neue Ära in ihrer Produktpallette eingeläutet. Das neu entwickelte Pedal hat seinerzeit das 50/10 Pedal abgelöst, das doch immer wieder negativ durch defekte Lager aufgefallen ist. Das soll laut Crank Brothers Schnee von gestern sein, was uns neugierig machte.

Das kleine schwarze, so sexy wie eh und je.

Um einen idealen Support für jeden Fahrer zu liefern hat sich Crank Brothers dazu entschlossen die Stamp in 2 verschiedenen Größen anzubieten. Dabei reicht die Spanne bei den kleinen Pedalen von Schuhgröße 37 – 43 und bei den großen Pedalen von Schuhgröße 43 – 49. Eine sehr willkommene Abwechslung, wenn man wie der Tester nur über Schuhgröße 39 verfügt. Hierbei hat das kleine Pedal eine schmale Abmessung von 100 x 100 mm bei einer sehr geringen Höhe von gerade einmal 13 mm. Für einen besseren Stand sind die Pedale in der Mitte konkav ausgeformt und sogar nur 11 mm dick. Dabei kommt es mit federleichten 345 Gramm daher.
Wer sein Bike farblich aufwerten möchte hat die Wahl zwischen den Farben Rot, Schwarz und Raw. Preislich schlagen sie mit 150,00 € (UVP) zu Buche.

Kleine Schuhe (39) und kleines Pedal passen perfekt zusammen.

Für eine leichte Wartung findet sich mitten im Pedal eine kleine Schraube mit der man die Achse neu Abschmieren kann ohne das Pedal auseinander bauen zu müssen. Eine sehr löbliche und gute Idee, statt der Kreuzschlitzschraube hätten wir allerdings eine Torx Schraube für leichtere Montage bevorzugt.

Neue Fettpackung gefällig? Kein Problem dank der Serviceschraube.

Die 20 Pins pro Pedal sind uns mit 3 mm Höhe ein wenig zu kurz, um den Grip zu generieren den wir uns wünschen. Abhilfe ist aber schnell in Form eines 2 mm Inbus Schlüssels geschaffen. Dank einer hohen Einschraubtiefe von 6 mm kann man die Pins beruhigt 1- 2 mm herausdrehen um den Grip zu erhöhen. Dank Schraubensicherung läuft man auch nicht Gefahr sie danach zu verlieren. Wem das zu heikel erscheint, kann natürlich auch die Pins gegen längere Tauschen. Mit den nun 4 mm langen Pins blieben in sachen Grip keine Wünsche mehr offen. Wir haben die Höhe bewusst gewählt, da wir auf diese Art unsere Füße noch leicht auf den Pedalen positionieren konnten. Wer das nicht benötigt kann auch gleich auf 5 mm Höhe gehen. Dann steht man bombensicher im Pedal.
Das die Pins von der Oberseite geschraubt sind macht uns allerdings ein wenig sorgen. Trifft man bescheiden auf einen Stein ist es möglich dass der 2 mm Innensechskant beschädigt wird und es die Entnahme des Pins erschwert.

Die Lagerqualität hebt sich merklich zu den Vorgängern ab, im positiven Sinne!
Die Lager der Crank Brothers Pedale waren bisher nicht gerade das Steckenpferd der Califonier. Glücklicherweise hat sich hier einiges getan. DU Buchsen und doppelter Dichtung sei Dank haben wir keinen Ausfall verzeichnen können. Auch wenn Steine und Wurzeln mehrfach nach den Pedalen gegriffen haben und sie ganz schön vermackt aussehen lassen, funktionieren sie immer noch einwandfrei.
Wir haben einen weiteren Satz Crank Brother Stamp bereits seit 6 Monaten im Einsatz, daher die Abweichende Farbe. Uns war es hier ein besonderes Anliegen auf die Haltbarkeit einzugehen (Anm. d. R.).

Sie haben schon einiges Einstecken müssen, laufen aber immernoch rund.

 

Fazit
Das kleine schwarze hat uns einmal mehr überzeugt. Mit verlängerten Pins bietet es genug Grip für jede Fahrsituation und die Möglichkeit die Pedalgröße nach seiner Schuhgröße zu wählen ist eine sehr gute Idee. Mit verbesserten Dichtungen und Lagern macht einem nun auch die Haltbarkeit keinen Strich mehr durch die Rechnung.


Text: Thomas Kappel
Bilder: Thomas Kappel
weitere Informationen: Crank Brothers

Teilen
Vorheriger ArtikelTest – DMR Vault Flatpedale
Nächster ArtikelTest – Spank Spike Flatpedale
Thomas

Laufen war noch nie Thomas sein Ding. In seiner Jugend war er viel auf Skateboard oder Inline Skates unterwegs und jetzt nur noch auf dem Bike. Auch heute noch läuft er nur freiwillig, wenn es darum geht sein Rad unfahrbare Passagen hoch zu bekommen. Die meiste Zeit findet man ihn auf seinem Enduro auf flowig bis technischen Trails.
///Daten, Fahrstil und Vorlieben: 1,63 m groß, 66 kg (fahrfertig). Fahrstil am liebsten beide Räder am Boden und Vollgas mit tendenz im Trail zu spielen. Vorliebe für Naturtrails, ruppig bis technisch

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here