MehrBums! Mit diesem Slogan hat SQlab mal wieder gehörig auf sich aufmerksam gemacht. Getreu diesem Motto geht es mit dem 30X Lenker nun in die nächste Runde. Die neue Lenkstange soll dank neuster Erkenntnissen für späteres Ermüden der Unterarme sorgen oder einfach gesagt #MehrBums beim Downhill bereitstellen.

Dezent im Design und wertig von der Verarbeitung. Der neue SQlab 30x Carbon.
Dezent im Design und wertig von der Verarbeitung. Der neue SQlab 30x Carbon.

Der erste Eindruck des Lenkers war soweit sehr positiv. UD Carbon und Klarlack wirken äusserst Edel und dezent. Daher haben wir den 30X Lenker an einem ebenso edlen und dezenten Bike mit 180 mm Federweg verbaut und sind gut gerüstet nach Finale Ligure gefahren, um uns an den steilen und verblockten Hängen von Ligurien voll und ganz der Schwerkraft hinzugeben.

Markierungen sorgen für kinderleichtes Kürzen des Lenkers

Bevor es wirklich losgehen konnte musste die Lenkstange allerdings noch gekürzt und montiert werden. Damit wir dabei keine Fehler machen sind an allen wichtigen Stellen Markierungen angebracht. So war es für uns ein leichtes Unterfangen den Lenker auf die gewohnten 750 mm des Testers zu Stutzen. Erfreulicher Nebeneffekt, der Lenker wurde leichter, aber nicht dass er es nötig hätte. Mit 230 Gramm im ungekürzten Zustand spielt der SQlab 30X schon ganz weit vorne mit. Nachdem wir mit der Säge fertig waren blieben sogar nur noch 223 Gramm übrig.

Alles im Griff

Mit der Pfeilbogenartigen Optik durch 12° Backsweep (Biegung nach hinten), 4° Upsweep (Biegung nach oben) und 30 mm Rise weiß die neue Lenkstange zu polarisieren. Mehrfach wurde sie kritisch von unseren Mitfahrern beäugt und auch wir müssen zugeben, dass die Optik ein wenig gewöhnungsbedürftig ist. Viel wichtiger als das Aussehen ist allerdings immer die Funktion und hier kann der 30X so richtig Punkten.

Die Optik erinnert leicht an einen Bogen und lässt zu, dass wir uns mit offener Bremse wie ein abgeschossener Pfeil fühlen.

Mit den 12° Backsweep des Lenkers verhält es sich ähnlich wie mit ovalen Kettenblättern. Man glaubt nicht an seine Wirkung, bis man einmal „das gewohnte“ mit „dem neuen“ direkt nacheinander verglichen hat. So stellte sich auch bei dem 30X Lenker recht schnell ein „aha“ Effekt ein, nachdem wir von einem konventionellen Lenker mit 8° Backsweep gewechselt sind. Gerade im schroffen Gelände fühlt sich die Position der Hände sehr natürlich an. Dafür sorgen die 4° Upsweep der Lenkstange, die den Fahrer dazu bringt die Ellbogen rauszustellen und eine aggressive bergab Position einzunehmen. Kleinere Unebenheiten werden dazu durch einen angenehmen Flex aufgenommen. Vom Lenker ausgerichtet, werden Anliegerkurven zur reinsten Spielwiese. Durch den starken Backsweep fühlt es sich so an, als könne man das Rad einiges leichter in die gewünschte Richtung bewegen. Ein leichter Schwung nach vorne sorgt zusätzlich dafür, dass die Reichweite nur minimal verkürzt wird im Gegensatz zu einem üblichen Lenker.

Die Markierung in der Mitte hilft uns beim Ausrichten des Lenkers.

Auch wenn wir uns größte Mühe gegeben haben, an die 100.000 Lastwechsel des „Zedler End of Life Tests“ sind wir nicht ganz heran gekommen. Dennoch musste der 30X Lenker einiges auf den schroffen und steilen Trails einstecken. Selbst ein Abflug über den Lenker, mit anschließendem unkontrolliertem Sturz des Rades haben nicht mehr als ein Paar Kratzer hinterlassen. Damit hat er nicht nur den Zedler End of Life Test, sondern auch noch den Cycleholix Crashtest bestanden.

Staub zeugt von dem letzten Abenteuer. Wir freuen uns auf´s nächste!

Fazit
MehrBacksweep, MehrBums! Zu dieser Aussage kommen auch wir nach unserem Test. Egal wie steil und schroff das Gelände wurde, der 30X Lenker hat uns immer willig die Richtung vorgegeben. Mit den 12° Backsweep und angenehmen Flex blieben die Arme gefühlt länger frisch und haben uns wünschen lassen, dass unsere Abfahrten niemals enden. Das Konzept der Ergonomie Experten scheint also voll aufzugehen.


Text: Thomas Kappel
Bilder: Patrick Frech, Thomas Kappel
Weitere Informationen: SQlab

3 Kommentare

  1. Ein sehr interessanter Lenker, der in der Tat auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig ausschaut, muss man aber echt mal gefahren sein.

    An die Redaktion:
    Wo hier die Fotos vom LV 601 mk4 gepostet werden, das ihr offensichtlich mit dem SQ in Finale gefahren seid… >> Wann kann man denn hier einen Text über das neue Super-Enduro aus Wiggenbach lesen…? Wäre super vom timing her… 😉

    • Hallo Mario,

      da das 601 MK4 kein Testbike ist wird es bei uns in der nächsten Zeit leider keinen Testbericht zu dem Rad geben.

      Beste Grüße
      Thomas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here