Auf dem iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg haben wir einen besonderen Leckerbissen am Stand von Cosmic Sports gefunden, welchen wir euch nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich um ein DMRBIKES Sled in einem Traumaufbau mit allem aus dem Cosmic Sports Sortiment, was das Enduro-Herz höher schlagen lässt.

DMR ist eine englische Kultmarke und gehört seit den frühen MTB-Tagen zur MTB-Szene. Gegründet 1995, haben sich die Engländer vor allem durch hochwertige Anbauteile und Hardcore Hardtails im Dirt-Bereich einen Namen gemacht. DMR hat mit seiner Alpine Division den Ansporn, das eigene Portfolio um den Gravity Sektor zu erweitern. Mit dem Sled hat DMR gleich eine 160 mm Enduro-Waffe auf die Beine gestellt, welche bergab wie bergauf gleichermaßen zum Angriff verleiten soll. Frei übersetzt: „Eine Geometrie, die zum Downhill einlädt und ein Fahrwerk, welches sich aufs Klettern freut“ ist der Slogan des Sleds.

Bis jetzt galt Chromoly Stahl als bevorzugter Werkstoff im Hause DMR und so ist der Sled Rahmen der Erste, den DMR in 6061er Aluminium fertigt. Bei der Entwicklung hatte Steifigkeit oberste Priorität, welche u.a. durch den Boost Standard, Verstärkungen an den Umlenkhebeln und den etwas massiveren Sitzstreben erreicht werden soll. Die Geometriedaten wie z.B. 430 mm kurze Kettenstreben und der lange Reach von 462,3 mm (beides in Rahmengröße L) versprechen auf jeden Fall jede Menge Spaß.

Sled Geometrie

Der anerkannte Virtual Pivot Experte David Earle hat bei der Entwicklung des Orbit Link genannten Federungssystems mitgewirkt und setzt auf ein Drehgelenk um das Innenlager. In nachfolgendem Youtube Video wird die Funktionsweise ausführlich erläutert (englisch).

Bei der Ausstattung setzt Cosmic fast ausschließlich auf High End Produkte aus dem eigenen Haus. Cane Creek steuert mit der Helm Federgabel und dem neuen Double Barrel Air Inline das Fahrwerk bei.

Das Cane Creek Fahrwerk….

Von e*thirteen kommen u.a. die Laufräder im Boost Standard, Reifen sowie die brandneue TRS+ versenkbare Sattelstütze.

Laufräder…

Die Formula Cura mit 203 und 185 mm Bremsscheiben sorgt mit knackigem Druckpunkt für adäquate Verzögerung der Enduro Action.

Die neue Formula Cura sorgt mit knackigem Druckpunkt für Bremskraft

Während das Cockpit, die Pedale und der Sattel aus dem Hause DMR kommen, mischt Cosmic den Antrieb mit der gerade erst erschienenen – ebenfalls von David Earle entwickelten – DMR Axe Kurbel, der TRS+ Race Kassette von e*thirteen und dem SRAM X01 11-fach Schaltwerk. Die Axe Kurbel wiegt mit 30 mm hohlgebohrter Achse und direct mount Kettenblatt (kompatibel zu X-Sync Kettenblättern von SRAM) nur 890 gr (!).

Neben dem Cockpit kommt aus dem eigenen Haus die brandneue Axe Kurbel…

Wie versprochen lässt die Ausstattung keinerlei Wünsche übrig. Im Sommer diesen Jahres bekommen wir diesen Aufbau für einen ausführlichen Einzeltest zur Verfügung gestellt, auf welchen wir uns sehr freuen.


Text und Bilder: Michael Klasen
Weitere Informationen: Cosmic Sports

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here