Eines der Highlights und eine große Überraschung in diesem Jahr auf der Eurobike war ohne Zweifel das Carbon Downhillbike Rage CF von Propain. Dabei war es ein logischer Schritt nach dem Erfolg des Tyee CF auch beim Rage die Vorteile von Carbon auszuspielen. Besonderes Merkmal sind die vielseitigen Einstellmöglichkeiten des Bikes um es auch auf die härtesten Strecken optimal abstimmen zu können.

Das Rage CF in stimmiger Lackierung
Das Rage CF in stimmiger Lackierung

Wie schon beim Tyee CF wird auch das Rage CF für kurze Zeit in einer limitierten „First Edition“ für Vorbesteller angeboten. Zum Hammerpreis von 4.999 EUR gibt es das top ausgestattete Modell ab 10.10.2016 um 0:00 Uhr in einer exklusiven Farbkombination, die später nicht mehr zu bestellen sein wird.

Propain setzt auf Evolution in der Entwicklung
Die Philosophie von Propain ist seit jeher eine stetige Weiterentwicklung. Diese fällt bei der aktuellen 4. Evolutionsstufe aber ausgeprägter aus als gewohnt. So hat man sich bei der Neuentwicklung aus Carbon vom geteilten Sitzrohr verabschiedet und das Rahmendesign mit organisch anmutenden Formen deutlich moderner gestaltet. Nach wie vor setzt Propain aber auf sein eigens entwickeltes PRO10 Federungssystem, was Antriebsneutralität und sensibles Ansprechverhalten bestens kombiniert.

propain_rage_cf_first_edition_3

Das Rage CF wiegt je nach Ausstattung unter 15 kg und gehört damit zu den leichtesten Downhillbikes. Das Rahmengewicht liegt bei 3,1 kg und damit gut ein halbes Kilogramm unter dem Gewicht des bisherigen Aluminiummodells. Bei der Umstellung auf Carbon stand für Propain aber nicht das Gewicht im Vordergrund. Ziel war es vor allem die Vorteile beim Fahrverhalten durch die höhere Steifigkeit auszuspielen. So fährt sich ein Carbonbike direkter und viel „vorhersehbarer“ als ein Aluminiumbike.

Neu für 2017 sind die Komponenten von Fox
Neu für 2017 sind die Komponenten von Fox

Ein Bike mit dem jeder Spaß hat
Viel Einfluss bei der Entwicklung kam auch vom Propain Dirt Zelvy Worldcup Team. Die Jungs um Ben Reid wissen genau was sie brauchen um schnell unterwegs zu sein. So gibt es neben der Änderung des Rahmenmaterials viele weitere Innovationen, die durch den Input der Worldcup Fahrer entstanden sind. Durch eine bislang einzigartige Reachverstellung kann man in Kombination mit einer Kettenstrebenverstellung das Bike von Race bis Park perfekt auf seine Bedürfnisse einstellen.

„Unser Ziel war es ein Bike zu bauen, mit dem man im Worldcup gewinnen kann… mit dem man aber auch am Wochenende im Park jede Menge Spaß hat!“ // Robert Krauss

 

Überaschenderweise waren sich alle Fahrer beim Lenkwinkel einig, weshalb bewusst auf eine Winkelverstellung verzichtet wurde. Viel wichtiger war für sie die Verstellung von Reach und Kettenstrebenlänge. Auch bei der Kinematik nahmen die Worldcup Fahrer großen Einfluss. Das Rage CF hat jetzt am Anfang des Federwegs mehr Progression, so dass man nicht zu tief im Sag sitzt.

Entgegen dem Trend setzt Propain auf lange Kettenstreben. „Bei Racern sind kurze Kettenstreben extrem unbeliebt“, sagt Chefentwickler Robert Krauss. Deshalb hat das Rage CF in der langen Einstellung satte 459 mm lange Kettenstreben, die für unglaubliche Laufruhe sorgen. Wem das zu lang ist, der kann die Kettenstreben ganz bequem über einen Flipchip auf 445 mm kürzen. Das Ziel von Propain war es, ein Bike zu bauen mit dem man im Worldcup gewinnen kann, mit dem aber auch jeder Fahrer im Park mit seinen Kumpels jede Menge Spaß hat. Durch die vielseitigen Einstellmöglichkeiten ist Propain dieser Brückenschlag gelungen.

Vergleich der Kennlinie mit dem Rage AL
Vergleich der Kennlinie mit dem Rage AL

Vielseitig und viel Liebe zum Detail
Durch die einzigartige Reachverstellung deckt man zwei Rahmengrößen mit einer ab, denn man hat die Möglichkeit durch Drehen der Steuersatzschalen den Reach um +/- 10 mm zu verändern, also insgesamt 20 mm. Durch eine zweite Schale kann man das Bike in der 0 mm Einstellung fahren. Dadurch kann man das Rage CF perfekt auf seine eigene Körpergröße, ändernde Streckenbedingungen oder persönliche Vorlieben abstimmen. In Kombination mit der Kettenstrebenverstellung lässt sich der Radstand des Bikes um beachtliche 34 mm länger oder kürzer einstellen. Bei so vielen Kombinationsmöglichkeiten sollte für jeden das perfekte Setup dabei sein.

Magura´s MT7 mit farblich passenden Klemmringen
Magura´s MT7 mit farblich passenden Klemmringen

Alle Highlights im Überblick:
•    Carbon Moncoque Hauptrahmen
•    Innovative Reachverstellung (+10 mm / 0 mm / -10 mm)
•    Kettenstrebenverstellung (445 mm / 459 mm)
•    Interne Züge mit Startnummern freundlicher Verlegung
•    Kombinierte Gabelanschlagspuffer und Zugeinführung
•    Stabiler und haltbarer Unterrohrschutz aus speziellem Kunststoff
•    Austauschbare ISCG-Aufnahme, die den Rahmen bei Kollisionen schützt
•    Kompatibel mit den neuesten metrischen Dämpferstandards (250 x 75 mm)
•    Unanfälliges und kundenfreundliches BSA-Innenlager

Rage CF „First Edition“
Wie von Propain bereits bekannt, wird es zur Veröffentlichung eine streng limitierte „First Edition“ für alle schnell entschlossenen Vorbesteller geben. Das Bike wird ab 10.10.2016 – 0:00 Uhr im Onlineshop bestellbar sein, aber nur so lange der Vorrat reicht. Neben der absoluten Hammerausstattung wird die „First Edition“ exklusiv in schickem, mattem Royalblau angeboten. Die Farbkombi wird es übrigens bei der späteren Serienvariante nicht mehr zu bestellen geben.

Bewährte X0 Komponenten beim Antrieb
Bewährte X0 Komponenten beim Antrieb

 

  Federgabel   Fox 40 Factory
  Dämpfer   Fox Float X2 Factory
  Antrieb   Sram X01 DH 1×7
  Kurbel   Sram X01 DH Carbon
  Bremsen   Magura MT7 „First Edition“
  Laufräder   Zelvy Carbon DH 35
  Lenker   Sixpack Millenium Carbon 785
  Vorbau   Sixpack Millenium 35
  Sattelstütze   Sixpack Forward
  Sattel   Sixpack Kamikaze
  Reifen   Onza Ibex DHC 650B
  Rahmengrößen   S/M und L/XL
  Gesamtgewicht   15,1 kg
  Preis   4.999 EUR

 

Geometrie des Rage CF
Geometrie des Rage CF

rage_cf_geotabelle_deu

Kommentar verfassen