TRICKSTUFF präsentiert die weltweit erste Hydraulikbremse mit BIO-Hydrauliköl

Trickstuff verwendet als erster Hydraulikbremsenhersteller ein BIO-Hydrauliköl, das in technischer Hinsicht herkömmlichen Hydraulikölen mindestens ebenbürtig und in vielen Punkten überlegen ist.

Der Viskositätsindex als Maß für die Änderung der Viskosität über die Temperatur hat einen Spitzenwert von 200 und übertrifft somit minerölbasierte Hydrauliköle deutlich. Im Gegensatz zu DOT-Hydrauliköl zieht das BIO-Hydrauliköl kein Wasser und besitzt daher einen gleichbleibend hohen Siedepunkt über 290°C. Bei mineralölbasierten Hydraulikölen liegen die Siedepunkte bei niedrigeren Werten.

Trickstuff PICCOLA

Das BIO-Hydrauliköl lässt sich leicht entgasen. Im Gegensatz zu Mineralöl lässt sich BIO-Hydrauliköl kaum komprimieren und der Druck wird sehr gut an die Bremskolben weitergegeben. Im Tieftemperaturbereich ist die Kraftübertragung immer noch sehr gut, da das BIO-Hydrauliköl kaum eindickt.

Das eingesetzte BIO-Hydrauliköl ist nach Vorgaben des EU-Ecolabels entwickelt worden und daher ungefährlich für Umwelt und Gesundheit. Da es auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, ist es klimafreundlich und giftklassenfrei. Als einziges Hydrauliköl für Hydraulikbremsen ist es als nicht wassergefährdend (NWG) eingestuft.

Bionol Bio-Öl

2 Kommentare

  1. „Im Gegensatz zu Mineralöl lässt sich BIO-Hydrauliköl kaum komprimieren und der Druck wird sehr gut an die Bremskolben weitergegeben.“
    Auch normales Hydrauliköl, lässt sich kaum komprimieren. Deswegen wird es ja gerade zur Kraftübertragung eingesetzt 😉
    Wie ist denn das Kompressionsmodul des BIO Öles und mit welchem Hydrauliköl vergleicht ihr? Ohne Werte und Quellenangaben(->Datenblätter o.ä.) ist der Artikel leider nicht viel mehr Wert als Stammtischparolen.

    • Hi Peter,

      es handelt sich hierbei um eine Pressemitteilung des Herstellers. Wir haben Deine Anfrage aufgenommen und an den Hersteller weitergeleitet. Sobald wir Antwort bekommen, updaten wir die Kommentare.

      Viele Grüße,
      Michael

Kommentieren Sie den Artikel