Klickpedale, entweder man hasst oder liebt sie. Während Plattformpedale den großen Vorteil liefern, in brenzligen Situation schnell absteigen zu können, haben Klickpedale auch mit Vorzügen aufzuwarten. Zum einen vermittelt die stets gleiche Position des Schuhs auf dem Pedal ein Gefühl von Sicherheit. Zum anderen ist die Gefahr des Abrutschens nachezu nicht mehr vorhanden. Nicht umsonst sind Klickies gerade bei Rennen, unerheblich ob CrossCountry, Enduro und sogar beim Downhill, nicht mehr wegzudenken.

iSSi Triple Trail Pedal
iSSi Triple Trail Pedal

iSSi? Wer oder was ist das? Die Marke iSSi ist nicht ganz neu, denn bereits seit 2014 fertigt die Firma Klickpedale für Mountainbikes und Rennräder. Da sich jedoch gefühlt 90% aller Klickpedalfahrer für Produkte aus dem Haus Shimano oder CrankBrothers entscheiden, ist es kein Wunder, dass man iSSi bisher nicht wahrgenommen hat. Vor einiger Zeit haben wir euch bereits die SPD kompatiblen Pedale vorgestellt. Nun haben wir einen Satz iSSi Triple Trail für euch getestet.

Auf dem ersten Blick fällt die Ähnlichkeit des Triple Trail Pedals mit den wohlbekannten XT und XTR Klickpedalen von Shimano auf. Auch das Gewicht spielt in der gleichen Liga. Während das XT Pedal nominell 408 Gramm wiegt, bleibt unsere Waage auf exakt 402 Gramm stehen und zeigt damit sogar weniger an als der Hersteller angibt (412 Gramm).

402 Gramm - leichter als angegeben
402 Gramm – leichter als auf dem Datenblatt

Montage
Ebenso gleich ist die Montage der beiden Pedale. Anstatt mit einem Pedalschlüssel, werden die Achsen mit einem 8 mm Innensechskant-Schlüssel in die Kurbel geschraubt. Wir finden das sehr gut, denn ein Satz Inbusschlüssel befindet sich als unabdingbares Werkzeug eher in der Laien-Werkstatt, als teures Spezialwerkzeug.

Am Bike montiert - iSSi Trail macht eine schlanke Figur
Am Bike montiert – iSSi Triple Trail macht eine schlanke Figur

Kompatibilität
iSSi gbt an, dass sämtliche Pedale aus dem Portfolio mit SPD Cleats kompatibel sind, liefert jedoch einen eigenen Satz Fußplättchen mit. Bei unserem Praxistest konnten wir keinen funktionellen Unterschied zwischen dem beiligenden Satz, und denen von Shimano feststellen. Dies dürfte Skeptiker beruhigen, die dieses Pedal aus Befürchtung, ein zu Shimano inkompatibles Produkt zu kaufen, ausgeschlossen haben. Beim Ausprobieren der maximal einstellbaren Auslösekraft waren wir erstaunt, wie groß die Bandbreite ist. Von ganz weich bis richtig hart war alles möglich. Unser Redakteur wählte 8 Klicks (gezählt von weich nach hart), was fast der straffsten Stufe seiner gewohnten XT Pedale entspricht.

Die Einstellskala - von richtig weich bis knallhart ist alles möglich
Die Einstellskala – von richtig weich bis knallhart ist alles möglich

Auf dem Trail
Beim Testen war gleich nach dem Start vergessen das man ein unbekanntes Pedal fährt. Eingewöhnungszeit? Für einen Nutzer von Shimano Pedalen nicht vorhanden!
Die Aufstandsfläche des Schuhs auf dem Pedal ist absolut ausreichend, sodass man nicht stets das Gefühl hat, die Kraft nur über das Cleat zu übertragen. Der Bewegungsradius von 20° ist völlig in Ordnung und bis zum Auslösepunkt ist der Fuß gut im Pedal drehbar. Wenn jedoch der Point-of-no-return erreicht ist geht es SPD-typisch schnell: Kein teigiges Auslösen oder unangenehmes Hakeln, sofort und eher digital ist der Schuh vom Pedal getrennt. Oder auch: Nach fest kommt ab!

iSSi Trail auf dem Trail
iSSi Triple Trail auf dem Trail

Wir sind die iSSi Triple Trail Pedale einige Kilometer gefahren und bisher macht sich kein Verschleiß bemerkbar. Auch ein ungeplanten Einschlag am Baum hat dem Pedal nichts ausgemacht. Sollte jedoch einmal eines der drei gedichteten Industrielager je Pedal, oder gar die Pedalachse defekt sein, so sind diese als Ersatzteil erhältlich.
Die Selbstreinigung bei schlechten Wetterbedingungen ist völlig in Ordnung. Selbst im tiefen Schlamm hat sich das Pedal nicht übermäßig zugesetzt und dabei bravourös seinen Dienst verrichtet.

Fazit:

Uns hat das Pedal in allen Belangen sehr gut gefallen. Wir hatten weder Kompatibilitätsprobleme, noch Defekte. Die Lager laufen so leichtgängig, dass es schwierig war, die Pedale für unsere Fotos waagerecht zu positionieren.
Wieso ein SPD kompatibles Klickpedal von iSSi kaufen, wenn Shimano ein gleichwertiges Produkt im Portfolio hat? Das iSSi Triple Trail Pedal ist in jedem Fall für die Fahrer interessant, denen die Auslösehärte ihres XT oder XTR Pedals nicht ausreicht. Hier punktet das Pedal mit einer riesigen Bandbreite. Alle iSSi Pedale gibt es nicht nur in Schwarz, sondern auch knallbunt in Gelb, Blau, Grün, Pink, Silber, Rot und Orange. Wer einen farbigen Akzent an seinem Bike setzen möchte ist hier also goldrichtig. Auch für Fahrer die gern ein Non-Shimano Bike fahren, aber das CrankBrothers System nicht mögen, ist das Pedal eine gute Alternative. Das iSSi Triple Trail Pedal gibt es für circa. 99,00 € zu kaufen.

2 Kommentare

  1. Coole Pedale die iSSi’s. Hoffentlich kommt man nicht auf den Index, wenn man das schreibt. Die Herren aus Fort Meade hören mit.
    Mich würde interessieren, wie sich die Pedale im Schnee und Eis verhalten. Das war der Grund, warum wir auf Crankies umgestiegen sind. Die funktionieren absolut immer.
    Keine Mechanik ist die Mechanik, die am wenigsten ausfällt.
    Die XT und XTR sind mit frierendem Schneematsch immer zu- oder aufgegangen. Wobei beides blöd ist. Wie unterscheidet sich hier das iSSi Pedal von Shimano?
    Cheers Steve

    • Hallo Stefan,
      wir müssen zugeben, beim Namen auch erst zweimal hingeschaut zu haben.
      Aufgrund des milden Winters sind wir nicht dazu gekommen, die Pedale bei richtig winterlichen Bedingungen zu testen. Dafür jedoch im Schlamm – und hier funktionieren diese sehr gut. Die CrankBrothers pedale, vor allem die EggBeater, spielen durch ihre absolut offene Bauweise in widrigen Bedingungen natürlich ihre Trümpfe aus.
      Die iSSi Pedale haben sich in Punkto Selbstreinigung weder besser, noch schlechter als die Shimano XT angestellt.

Kommentieren Sie den Artikel