Nachdem wir unsere Testflotte für die kommende Saison mit Bikes aus dem Downhill- und Endurosektor ausgestattet haben, darf auch ein Trailbike im Dauertest 2016 nicht fehlen. Unsere Wahl fiel hierbei auf das TwoFace von Propain-Bicycles, welches im Gegensatz zu unserer 160 mm Testplattform Tyee, lediglich mit 150 mm Federweg an der Front, und 145 mm im Heck auskommt. Laut Hersteller handelt es sich beim TwoFace um ein klassisches AllMountain, welches sich effizient und bequem längere Passagen bergauf pedalieren lässt, dabei jedoch auch im Downhill kompromisslos zur Sache geht.

DSCF6393
145 mm Federweg – passend für ein Trailbike

Die Marke Propain hat sich innerhalb der letzten Jahre von einem kleinen Hersteller zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für andere nationale und internationale Hersteller entwickelt. Durch das Absahnen fetter Awards und nicht zuletzt durch die Vorstellung des ersten Propain Worldcup Downhillteams, macht der Hersteller aus dem deutschen Bodenseeraum einmal mehr auf sich aufmerksam.
Wir haben also genug Gründe dem TwoFace in der kommenden Saison mal so richtig auf den Zahn zu fühlen.

Im Modelljahr 2016 startet das TwoFace mit einem überarbeiteten Rahmen, welcher zu seinem Vorgänger durch einen leicht geänderten Hinterbau und ein hydroformiertes Sitzrohr 150 Gramm Gewicht sparen konnte. Der Kunde kann bei der Modellauswahl aus drei angebotenen Ausstattungslinien Comp, Trail und Race auswählen. Das günstigste Modell Comp startet mit 1.699,00 EUR, für das Highend Modell Race müssen mindestens 3.550,00 den Besitzer wechseln. Wem auch das nicht genügt, der kann auf das Modell FREE zurückgreifen, bei welchem unter Zuhilfenahme eines Konfigurators das Wunschbike mit einer riesigen Auswahl an individuellen Komponenten zusammengestellt werden kann.
Als Rahmenfarbe wählten wir „Racing Red“. Ebenfalls zur Auswahl stehen „Darkgrey Metallic“, „Purple Blue“ und Aluminium Raw.

Racing Red
Racing Red

Wir nutzten die FREE Option und statteten unser racing rotes TwoFace mit einem soliden RockShox Fahrwerk, bestehend aus Pike 150 mm DPA und Monarch Plus RC3 aus. Aus gleichem Haus wird eine Reverb Stealth Sattelstütze mit 150 mm Verstellweg für eine passende Sitzposition sorgen. Damit ein noch besseres Ansprechverhalten des Dämpfers möglich ist, wurden Dämpferbuchsen von Huber gewählt. Um unterwegs nicht durch Defekte an Reifen oder Felgen überrascht zu werden, bekam das TwoFace einen Laufradsatz mit ZTR Flow Felgen und hauseigenen Propain-Naben spendiert. Die Reifenwahl viel auf ONZA Ibex, welche wir direkt tubeless montierten.

Onza Ibex auf ZTR Flow Felge
Onza Ibex auf ZTR Flow Felge

Bei der Schaltung setzen wir auf einen kompletten 1×11 SRAM GX Antrieb mit der GX1400 DirectMount Kurbel als zuverlässige Lösung mit gutem Preis-Leistungs Verhältnis. Eine SRAM GUIDE RSC wird während der Saison zeigen müssen wie standfest das neue Bremsenmodell ist.

SRAM Guide RSC
SRAM Guide RSC

Unsere Lenkbefehle werden von einem Millenium 785 Lenker, kombiniert mit einem LEADER 70 mm Vorbau aus dem Hause Sixpack Racing übertragen. (Anmerkung der Redaktion: Hier haben wir bei der Artikelauswahl geschlafen, so hätten wir besser einen standesgemäßen 50 mm Vorbau in den Warenkorb gelegt.) Beim Konfigurieren des TwoFace wurde bewusst auf Robustheit und Zuverlässigkeit gesetzt, so ist ein Gewicht von 13,3 Kg (ohne Pedale) nicht verwunderlich. So ausgestattet bleibt der Konfigurator bei einem Preis von exakt 3.144,00 € stehen.

DSCF6369
Antrieb, Fahrwerk, Bremse – alles aus dem gleichen Konzern

Zusätzlich verbauten wir vor Testbeginn einen OVAL Chainring von absoluteBLACK mit 30 Zähnen. Dieses Kettenblatt wird seine Vorzüge beweisen müssen.

absoluteBLACK Oval Chainring
absoluteBLACK Oval Chainring

Die Basis des TwoFace ist, wie bei allen Propain Fullsuspension Bikes, der beliebte und bewährte Pro10 Hinterbau. Im Grunde genommen besteht dieses Hinterbausystem aus einem festen hinterem Rahmendreieck, welches über zwei Hebel mit insgesamt vier Gelenken an den Hauptrahmen gekoppelt ist. Der Dämpfer sitzt dabei schwimmend gelagert zwischen diesen beiden Hebeln und ist dadurch nicht direkt mit Hauptrahmen oder Hinterbau verbunden. Über den offensichtlichen Vorteil des niedrigen Rahmenschwerpunktes hinaus, verspricht diese Konstruktion laut Herstellerangaben ein sehr sensibles Ansprechverhalten, eine Kennlinie mit idealer Endprogression, niedrige Anti-Squad Werte und geringe Bremseinflüsse.

Gut zu sehen, die Hebel des Pro10 Hinterbaus
Gut zu sehen, die Hebel des Pro10 Hinterbaus

Vor der ersten Ausfahrt wurde das TwoFace auf 25% Sag am Vorderrad und etwas weniger als 30 % am Hinterrad eingestellt. Damit offenbarte Das TwoFace einen sehr feinfühligen, wenn auch straffen Hinterbau. Dies vermittelt ein gutes Gefühl von Komfort, gepaart mit ausreichenden Federwegreserven. Durch den langen Vorbau hat das Bike eine eher gestreckte Sitzposition, welche für hervorragende Klettereigenschaften sorgt. Bergab und auf dem Trail könnte es jedoch ruhig etwas direkter sein. Dennoch lässt sich das Bike auf dem Trail mit hoher Geschwindigkeit in Anlieger drücken, und auch die Vollgasfahrt durch ruppige Passagen gelingt selbstbewusst und ohne unsicheres Gefühl.
Wir sind überzeugt dass ein 50 mm Vorbau besser ans Rad passt und werden diesen Austausch während der Testphase vornehmen. Wir gehen davon aus, beim TwoFace keine negativen Überraschungen zu erleben.

Außen verlegte Züge erleichtern die Montage
Außen verlegte Züge erleichtern die Montage

Wie bei allen anderen Dauertestern erwarten Euch ebenfalls beim TwoFace drei Artikel inklusive dieser Vorstellung. Mitte der Saison werden wir über die Performance des Bikes berichten, und wie es sich in der laufenden Saison schlägt. Dabei erfahrt Ihr unsere Meinung zum Fahrverhalten und unser finales Setup. Wir werden auch eine Einschätzung abgeben, für welchen Fahrertyp sich das Bike anbietet. Hauptsächlich wird das TwoFace im Test auf heimischen Trails im Mittelgebirge, wie auf dem ein oder anderen Trip in die Alpen eingesetzt werden.

Propain TwoFace 2016
Propain TwoFace 2016

4 Kommentare

  1. Um welche Rahmengröße handelt es sich hier? Ich bin 181 cm, und nicht sicher ob Ich medium oder large nehmen soll. Vielen Dank! 🙂

Kommentar verfassen