Gleich zwei Highlights der diesjährigen Eurobike erwarteten uns am Stand von Knolly Bikes bzw. Tri-cycles, dem deutschen Vertrieb von Knolly, Pyga sowie Ibis. Noel Buckley himself präsentierte uns das neue Knolly Warden Carbon und die Neuauflage des Freeriders Delirium!

Knolly Warden Carbon

Ja, ihr habt richtig gelesen: die kleine, aber feine Bikemanufaktur aus Vancouver hat nun mit dem neuen Warden Carbon eine Kohlefaser-Variante in ihren Reihen – und was für eine. Das Warden ist extrem sauber verarbeitet und sieht verdammt schick aus. Wenn es sich annähernd so fahren lässt, wie es aussieht, dann ist es eine Rakete.

Das Warden kommt 2016 im angesagten Werkstoff Carbon
Das Warden kommt 2016 im angesagten Werkstoff Carbon

Wie üblich bei Knolly gibt es das neue Modell nur als Framekit und kann über Tri-cycles bezogen werden. Der Carbon-Rahmen hat die gleiche Geometrie wie die bereits vorhandene Alu-Version, ist allerdings über 300 g leichter und soll mit dem Inline von Cane Creek ca. 2850 g auf die Waage bringen.

Natürlich besteht das Fahrwerk aus dem für Knolly typischen Fourby4-Linkage Lightweight System und stellt 150 mm Federweg zur Verfügung. Die Züge werden nun hauptsächlich innen verlegt und verlaufen unmittelbar an den Drehpunkten vorbei. Sehr clever gelöst sind die Kabeleingänge. Diese bieten durch unterschiedliche Einsätze die Möglichkeit, 3, 4 oder 5 mm dicke sowie nur ein oder zwei Kabel aufzunehmen und das Innere des Rahmens vor Dreck und Wasser zu bewahren. Außerdem ist der Rahmen kompatibel für die DI2-Technik und bietet die Möglichkeit, einen Umwerfer zu montieren. Platz finden in dem Rahmen Reifen bis 27,5 x 2,5″. Den Dämpfer kann man in zwei Positionen (neutral und slack) montieren. Je nach Dämpfermontage hebt oder senkt sich das Tretlager, was wiederum in einem anderen Lenkwinkel (neutral = 66,5°) resultiert. Der Kostenpunkt für den Rahmen soll bei ca. 3500,00 € liegen.

Unterschiedliche Einsätze für die Kabeleingänge
Unterschiedliche Einsätze für die Kabeleingänge

Knolly Delirium

Nach der Wiederbelebung der Lyrik mit 180 mm Federweg pfiffen es die Spatzen bereits von den Dächern: Freeride is back. Mit dem neuen Delirium ist Knolly einer der wenigen Vorreiter, die einen adäquaten Freeride-Rahmen im Angebot haben. Sehr zu unserer Freude. An effektivem Federweg soll der Rahmen 167 mm zur Verfügung stellen und kann sowohl mit einer Singlecrown als auch mit einer Doppelbrücken Gabel ausgestattet werden. Wie das Warden bietet das Delirium eine Reifenfreiheit bis 27,5 x  2,5″ (Achsstandard: 142 mm x 12 mm) und ist mit dem Fourby4-Linkage Lightweight Fahrwerk ausgestattet. Auch beim Delirium findet man die pfiffige Lösung mit den unterschiedlichen Einsätzen für die Kabeleingänge. Das Gewicht des Rahmens mit dem Cane Creek Double Barrel Air CS soll bei ca. 3850 g  liegen und wird ca. 2100,00 € kosten.

Delirium als Framekit weil der Zoll nicht ganz hinterher gekommen ist ;)
Delirium als Framekit weil der Zoll nicht ganz hinterher gekommen ist 😉

Laut Noel Buckley ist das neue Bike unheimlich wandlungsfähig und kann sowohl als spaßiges Parkbike, aber auch als klettertaugliches Enduro mit massig Reserven für den Downhill aufgebaut werden. Die Geometriedaten sprechen jedenfalls für diese Flexibilität:

Rahmengröße Small Medium Large X-Large
Sitzrohr 373 418 475 515
Oberrohr 590 618 645 662
Steuerrohr 104 109 109 118
Kettenstreben 429 429 429 429
Sitzwinkel 75° 75° 75° 75°
Lenkwinkel 65° 65° 65° 65°
Radstand 1165,5 1194,5 1221,5 1240
Stack 584 589 589 597
Reach 419,5 446,5 473 488

(Die Geometriedaten basieren auf einer 180 mm Gabel)

Kommentieren Sie den Artikel