Nummer 2 von IXS für die Woche hört auf den Namen Metis und ist, wie üblich zum Ende der Woche, ein Vertreter der Fullface Fraktion. Der IXS Metis ist speziell und man unterschätzt ihn zuweilen etwas. Wer diesen ersten Kontakt vertieft wird aber feststellen, dass der Metis gewisse Vorzüge bietet, die man im Park eindeutig zu schätzen weiß.

Der Metis verfügt über eine gut funktionierende Lüftung
Der Metis verfügt über eine gut funktionierende Lüftung

Nimmt man den Metis aus seinem Karton fällt zuerst auf, dass sein Gewicht nicht konkurrenzlos niedrig ist. Auch ist er von der Abmessung in Größe M recht wuchtig auf dem Kopf und man hat rein optisch das Gefühl, mit dem Metis auch ohne weiteres an MX Rennen teilnehmen zu können. Am Ende standen dann 1196gr auf der Waage, was immer noch im Rahmen liegt. Das Design des Metis lässt sich als unaufdringlich, aber ansprechend beschreiben. Schwarz in Kombination mit Weiss ist eben zeitlos, geht optisch meist in Ordnung und passt zu so ziemlicher jeder farblichen Kombination der restlichen Kleidung. Aber sind wir mal ganz ehrlich, wir sind hier ja kein Modemagazin und Optik ist schon zu einem gewissen Teil nicht unwichtig, aber worauf es wirklich ankommt ist der Schutz und Komfort eines Helmes.

 

Der Punkt Schutz ist mit einem Fullface Helm schon alleine durch die Bauart gegeben. Die robuste Bauweise des Metis vermittelt Vertrauen, der Kinnbereich flext nur minimal bei seitlichem Druck und die Polsterung ist großzügig dimensioniert. Die Polsterung sorgt auch dafür, dass der Helm bei jeder Art von Abfahrt fest am Kopf sitzt und nicht verrutscht. Die Wangenpolster sind angenehm dick, ein Ausschnitt für die Ohren ist vorhanden und ein Brillenträger wird ebenfalls glücklich. Der Metis wanderte während dem Test über insgesamt 4 Köpfe und allen bescherte er den gleichen entspannten Gesichtsausdruck. Das liegt nicht daran, dass eventuelle Kleberückstände den Geist vernebeln, diese sind nämlich nicht vorhanden und auch sonst ist die Verarbeitung tadellos. Der Grund ist der Sitz und die Passform des Metis. Der Helm sitzt einfach dermaßen gut auf und um den Kopf des Fahrers, dass man sich schon fast fragt welches Geheimnis IXS hier entdeckt hat und die anderen eben nicht. Hier wird dann auch deutlich warum der Metis optisch etwas wuchtiger auftritt. Dieser Kompromiss wurde zugunsten des Komforts eingegangen und diese Rechnung geht in unseren Augen voll auf. Netter Bonus des Ganzen ist, dass alle von uns getesteten Goggles problemlos mit dem Helm getragen werden konnten. Passform, Komfort und Sicherheit werden abgerundet durch die Verwendung des bekannten Doppel-D Verschlusses.

Doppel- D, wie fast üblich in dieser Klasse
Doppel- D, wie fast üblich in dieser Klasse

Die Belüftung, obwohl der Helm so gut gepolstert ist, funktioniert ebenfalls besser als erwartet. Die Luftöffnungen sind ausreichend dimensioniert und sinnvoll über den Helm verteilt. Gerade wärmere Luft beim ausatmen wird durch die Öffnungen an der Front sehr gut abgeleitet und verhindert einen Wärmestau im Helm. Selbst leichte Anstiege sind mit dem Metis zu bewältigen.

Einziger Wermutstropfen ist, dass IXS wie auch beim Trail RS keine Kamerahalterung mitliefert. Da man gerade im Park aber gerne eine Action-Cam am Helm befestigt, muss man sich hier eine andere Art der Befestigung überlegen.

Fazit:

Keine Helmhalterung im Lieferumfang, Kritik beendet! Der Metis ist eine Art Mauerblümchen. Dezent im Auftreten, beim ersten Blick sogar bisweilen unterschätzt und wenn es drauf ankommt, „BAM“ ist er da. Es macht einfach Spaß den Metis zu tragen, der Tragekomfort und die Passform des Helmes suchen ihresgleichen. Für eine UVP von 139,90 kann man hier wirklich nichts verkehrt machen.

Kommentar verfassen