Als erstes Bike für unsere DH-Dauertestflotte 2015 wollen wir euch die Sennes von Alutech Cycles vorstellen. Der Direktversender aus dem hohen Norden Deutschlands ist bekannt dafür, fast alle Wünsche seiner Kunden umzusetzen. In den kommenden Monaten werden wir die Sennes durch diverse Bikeparks prügeln, um euch am Ende des Jahres schonungslos zu offenbaren, was gehalten hat und was vielleicht nicht.

So wartet Sie auf den Einsatz im Park
So wartet Sie auf den Einsatz im Park

 

Technisch basiert die Sennes auf der Fanes Plattform, wurde aber aufgrund des härteren Einsatzgebietes am Rahmen verstärkt. Der STS Hinterbau, dessen Namensgeber Konstrukteur Stefan Stark ist, wird auch in der Fanes eingesetzt. Die Hinterbaukinematik des Viergelenkers wurde allerdings an die geänderten Bedingungen im DH Einsatz angepasst, um das Bike mehr auf den Bergab-Einsatz zu optimieren. Betrachtet man die Sennes von vorne nach hinten, fällt einem die sehr gute Verarbeitung auf. Grade die doppelt geschweißten Nähte, welche im „smooth welding“ Verfahren hergestellt werden, wissen zu gefallen und geben dem Bike ein schönes Finish. Bei diesem Verfahren wird auf die bestehende Naht eine weitere gesetzt, um eine glattere Oberfläche zu erreichen.

 

Kommen wir zu den harten Fakten der Sennes 26“. Die von uns gewählte Version 3 kommt mit stimmiger Ausstattung und einem aktuellen Preis von 4.499 Euro zum geneigten Käufer. Als Fahrwerk kommt eine Manitou Dorado Pro (200mm Federweg) in der Kombination mit einem Cane Creek Double Barrel Coil (220mm Federweg) zum Einsatz. Der Dämpfer ist bewährt und sollte im Laufe des Tests für keine großen Überraschungen sorgen. Für die Verzögerung sorgt Shimanos Saint mit 203 VR und 180 HR. Für den Antrieb ist ein Mix aus Shimano Saint und e*thirteen LG1 zuständig. Abgerollt wird auf Onza Ibex Reifen, die auf ADD Pro Laufrädern von Sun Ringle aufgezogen sind. Das Cockpit aus Answer Pro Taper Lenker (785mm) und passendem DH-Direct Vorbau, der in der Länge variabel ist, wird durch GA1 Evo Griffe von Ergon komplettiert. Platz nehmen darf man ebenfalls auf einem Produkt der Ergon Familie, dem SM30 Comp Sattel. Bei der Wahl der Pulverung haben wir uns einen Hauch Extravaganz gegönnt und kombinieren ein Mattschwarz mit goldenen Schriftzügen. Alutech klebt die „Decals“ nicht, sondern pulvert sie direkt auf den Rahmen.

Auf dem Papier macht die Sennes also eine wirklich gute Figur und mit gemessenen 16,2kg (inklusive Pedale) sollte sie ein recht agiler Begleiter für den Rest des Jahres sein. Die Geo ist nicht variabel, sprich verstellbar. Es besteht allerdings die Möglichkeit, die Kettenstreben und somit den Radstand um 12,5mm zu verlängern und somit den eigenen Vorlieben näher zu kommen. Die von uns gewählte Rahmengröße ist S.

Am Ende des Jahres steht dann das Dauertestfazit an, in dem wir auf Punkte wie Fahrverhalten, Haltbarkeit und Ausgewogenheit der Komponenten eingehen. Bis dahin lassen wir euch natürlich nicht ohne Informationen zurück, und werden einen ausführlichen Zwischenbericht bringen.

FahrerdatenGeo
Körpergröße: 1,75m, Gewicht (Fahrfertig) 85 Kilo, Fahrstil: Verspielt, gerne auch mal aggressiv und schnell

 

Kommentar verfassen