Giro Remedy X Langfingerhandschuh

Auch wenn der „no gloves“ Trend stetig wächst, so gehören für uns Langfingerhandschuhe zum MTB-Sport wie ein passender Helm. Die ersten Langfingerhandschuhe fanden ihren Einsatz in den Anfängen des Downhill Sports. Seinerzeit bedienten sich die Piloten aus dem Motocross Zubehör, da es keine MTB spezifischen Modelle gab. Heute gibt es unzählige Modelle verschiedener Hersteller. Von leichten XC Varianten über Gel-gepolsterte im Touren-Segment bis hin zu voll protektierten im DH Sport, jeder wird fündig.

Giro hat mit dem Remedy X einen leichten Gravity-Handschuh veröffentlicht und uns zum Testen zugesendet.

Giro Remedy X
Leicht aber robust, der Remedy X

Hier die Spezifikationen vom Hersteller:

Oberhand:

– mit Belüftungsporen ausgestattetes Clarino™ Cabretta Leder, Feuchtigkeit aufnehmendes, atmungsaktives Netzmaterial mit Poron® XRD™ Protektoren

– Flex-Zonen an den Fingerknöcheln

Innenhand:

– Super Fit™ 3-teilig

– Clarino™ Synthetik-Leder mit Micro-Ventilationsporen

Polsterung:

– Poron® XRD™ Crashpads

Eigenschaften:

– hoch-saugfähige Oberfläche (Daumen) aus Microfaser

– flacher Velcro Verschluss

– gummiverstärkte An- und Ausziehlasche

– Touchscreen-Beschichtung an den Fingerkuppen

Größen: S, M, L, XL, XXL

Quelle: www.grofa.com

Angezogen

Der Remedy X wurde laut Giro dort weiter entwickelt, wo der „Alte“ aufgehört hat. Was damit genau gemeint ist, hat die Marketingabteilung von Giro nicht erläutert. Beim Remedy X handelt es sich um einen klassischen Gravity-Handschuh, leicht, geringe Polsterung in der Griffläche für beste Kontrolle am Lenker, luftiges Mesh und abgesetzten Schaumpads zum Schutz von Fingern, Knöcheln und Handballen.

Der Clou am neuen X ist die doppelseitige Klettöffnung.

Während auf der Innenseite ein konventioneller Klettverschluss zum Verschließen des Handschuhs angebracht ist, befindet sich an der Außenseite eine große Lasche, auf welcher das PoronXrd Pad zum Handballenschutz aufgebracht ist. Mit dieser großen Lasche stellt man den Handschuh auf seine individuellen Bedürfnisse ein und positioniert somit das Handballenpad optimal. Generell sitzt der Handschuh sehr gut und die Größenangabe passt.

Keine Überraschungen in den Größen
Keine Überraschungen in den Größen

Quelle: www.giro.com

Der Einstieg ist bei optimal eingestelltem Handschuh etwas eng, dafür sitzt er angezogen perfekt am Handgelenk.

In der Praxis

Am Lenker hält der Remedy X was er verspricht. Dank der dünn gepolsterten Handfläche hat man sehr guten Kontakt zum Griff, was dem Gefühl am Lenker entgegenkommt. Weder die Polster auf den Fingern, noch das Handballenpolster stören. Die Nähte im Inneren sind gut verarbeitet, so dass diese während der Fahrt nicht auffallen.

Dank der großen Flexzonen in den Fingern, den Lüftungslöchern in der Handfläche und der Mesh-Oberfläche ist der Handschuh vorbildlich belüftet und man schwitzt kaum bis gar nicht. Die versprochene Smartphonetauglichkeit ist dank den Silikon Fingerspitzen an Daumen, Zeige- und Mittelfinger gegeben und funktioniert ausreichend.

Dank Silikon-Fingerspitzen können auch Smartphones bedient werden
Dank Silikon-Fingerspitzen können auch Smartphones bedient werden

Die Oberfläche des Daumens zum Schweißabwischen hätte etwas üppiger ausfallen können. Vermutlich ist hieran mehr die Gravity- als Tourenausrichtung zu erkennen. Zwar nicht störend aber immerhin auffallend war während der Tour die große Lasche zum Einstellen des Handschuhs. Im Wiegetritt stößt diese ab und an am Handgelenk an.

Über den Tellerrand

Der Remedy X ist von Giro ausschließlich für Handwäsche freigegeben. Um zu testen wie der Handschuh sich dennoch in der Waschmaschine schlägt, landete er kurzum mit dem Rest der Fahrradbekleidung im 30° Schonwaschgang und zum Trocknen auf der Wäscheleine.

Positiv: der Handschuh ist nicht eingelaufen und das Material der großen Flächen hat nicht gelitten. Unschön: die Nähte fangen bereits nach der ersten Wäsche an auszufransen. Hier ist also in der Tat Handwäsche angesagt, was man dem Handschuh nicht zur Last legen kann, da der Hersteller darauf hinweist.

Warum also der Test? Wer wie wir die Herstellervorgaben nicht befolgt, soll wissen worauf er sich einlässt und später nicht verwundert sein. Die meisten Handschuhe anderer Hersteller werden ebenfalls mit der Vorgabe nur Handwäsche produziert. Modelle und Hersteller verhalten sich hier unterschiedlich.

Fazit

Mit dem Remedy X ist Giro ein toller Handschuh gelungen. In Punkto Verarbeitung, Tragekomfort und Lenkergefühl Bestnote. Wie die Langlebigkeit aussieht, können wir in ein paar Wochen / Monaten berichten.

[adrotate banner=“4″]

2 Kommentare

  1. Toller Bericht, vielen Dank an dieser Stelle. Was mich bewogen hat einen Kommentar abzugeben, ist der Absatz „über den Tellerrand“. Das liest man weder in Zeitschriften noch auf anderen Testportalen und hilft mir bei meiner Kaufentscheidung ungemein.

    Weiter so und gerne mehr solcher „über den Tellerrand“ Test.

    VG aus München,
    Tim

    • Hallo Tim und vielen Dank für dein Feedback. Den Punkt „über den Tellerrand“ haben wir vor allem gebracht, weil auch uns genau so ein Test interessieren würde. Wir werden also auch in zukünftigen Testberichten sicher den ein oder anderen Blick über den Tellerrand wagen.

Kommentar verfassen