Als der neue Freerider auf der letzten Eurobike vorgestellt wurde, konnte man auf den ersten Blick ausser neuen Farben nicht so viel erkennen. Allerdings hat sich im wahrsten Sinne des Wortes unter dem Schuh dann doch einiges getan. Die Jungs von 5/10 stehen auf Grip und vor allem auf Grip.
Allerdings konnte man bei dem alten Freerider das Problem bekommen, das man derart gut mit den Pedalen verbunden war, das es problematisch wurde den Fuß auf dem Pedal zu versetzen.

Auch der neue Freerider baut auf dem bekannten Stealth Rubber auf, ist allerdings gegenüber dem Vorgänger etwas steifer geworden. Die Sohle verfügt im Bereich des Fußballen über einen Bereich ohne Profil. Was dieser „Slik“ bedeuten soll, erklären wir hier.

Die neue Stealth Rubber Sohle
Die neue Stealth Rubber Sohle

Verarbeitung/Design:

Der VXI kommt wie alle 5/10 Schuhe sehr gut verarbeitet daher. Alle Nähte sind sehr sauber verarbeitet und das verwendete Material (Kunstleder wie beim Giro Chamber) macht einen wirklich robusten Eindruck. Die Schnittform ist als „normal“ zu bezeichnen. Wer also 42 in seinen normalen Schuhen braucht, kann auch hier beruhigt zu den 42er Modellen greifen. Nicht zu eng, nicht zu weit, eben genau richtig. Beim Design haben wir eigentlich einen klassischen Skater Schuh vor uns. Da Geschmack ja nun nicht einheitlich ist, sei jedem selbst überlassen ob ihm die Form und angebotenen Farben zusagen. Unsere Version in „Brick Red“ ist nicht zu knallig und sieht einfach klasse aus. Der „alte“ Freerider ist weiterhin im Programm, aber mit anderen Materialien (Wildleder) ausgestattet.

Komfort/Belüftung/Haltbarkeit:

Wie schon eben beschrieben fällt der Freerider „normal“ aus, was dazu führt das man ihn blind bestellen kann was die Größe angeht. Die Belüftung ist für einen Schuh der zusätzlich etwas Schutz bieten soll sehr gut. Natürlich bekommt man auch hier bei sommerlichen Temperaturen schnell warme Füße, was aber alles im Bereich des normalen liegt. Da wir den 5/10 im Winter noch nicht testen konnten, wissen wir auch nichts über das verhalten der Temperatur zu genau jener Jahreszeit. Das Vorgängermodel verlangte allerdings doch mal nach dickeren Socken weil es sonst recht frisch an den Füßen werden konnte. Anders sieht da zum Beispiel der Impact aus, welcher aber auch mit mehr Material daher kommt.

Saubere Nähte und robustes Material
Saubere Nähte und robustes Material

Out of the Box passt der Schuh prima und muss nicht wirklich „eingefahren“ werden. Auch nach mehreren Stunden waren keine Druckstellen zu spüren oder zu finden. Man fühlt sich sofort sehr wohl in der Passform. Zusätzlich könnte man Ihn sogar problemlos als Freizeitschuh nutzen, hier dürfte die steifere Sohle allerdings nach einem ganzen Tag doch für müde Füße sorgen. Da letzteres aber nicht der Bereich ist in dem der Schuh eingesetzt werden möchte, kann jeder aus dieser Info machen was er denn möchte.

Nach etlichen Tagen der Nutzung erkennt man an der Sohle durchaus einige Abdrücke bzw. Löcher der Pins von den Pedalen. Dies ist aber Sinn der Sache bzw. liegt eben einfach an der Art der Sohle. Man muss erst über ein paar Minuten einen gewissen Druck auf das Pedal abgegeben haben, damit sich die Pins in die Sohle bohren. Das solche „Bohrungen“ natürlich nicht komplett aus der Sohle verschwinden, sollte allerdings jedem Leser klar sein. Da die Verarbeitung wie gesagt auf sehr hohem Niveau liegt, wird der 5/10 wie sein Vorgänger sicher auch 2 Saisons durchhalten.

Auf dem Trail:

Kommen wir nun zum wesentlichen. Verarbeitung und Komfort sind zwar wichtige Dinge, aber man möchte natürlich durch guten Kontakt zum Bike das beste aus dem Trail holen. Die Sohlen brauchen 2-3 Tage Eingewöhnungszeit um den vollen Grip zu entwickeln. Ob das nun an diversen Zusätzen in der Mischung des Gummis selber liegt oder in der Natur der Sache liegt, ist ein Kapitel für sich.

Fakt ist, wenn man sich auf den Sattel schwingt und los fährt , sollten man dem Freerider ein paar Minuten und etwas Druck geben damit er sich dem Pedal anpasst bzw. die Pins richtig greifen. Wenn man diese Kleinigkeit beachtet klebt der Schuh wirklich gut am Pedal.

Natürlich ist es kein Problem in einem Anlieger oder einer brenzligen Situation den Fuß schnell vom Pedal zu bekommen um sicheren Stand zu finden. Allerdings ist ein versetzen wenn der Schuh mal richtig klebt, nicht mehr so einfach. Das ist allerdings absolut nicht negativ zu sehen, denn man möchte ja auch einfach nicht ständig seinen Fuß nach positionieren. So sind weder Vorwärts – noch Seitwärtsbewegungen (unbeabsichtigt) zu befürchten. Logischerweise kommt man aber immer noch schneller vom Pedal weg als mit einer Clickverbindung. Der Unterschied zum alten Freerider ist hier vor allem in dem Profillosen Bereich im vorderen Teil der Sohle zu finden, der einen kleinen Vorteilhaften Verlust von Grip ermöglicht. Uns gefiel das ganze sehr gut, weil man eben immer noch sehr gut mit dem Pedal verbunden ist, allerdings nicht so derart krass wie beim alten Freerider.

Der "Slik" Bereich im vorderen Teil der Sohle
Der „Slik“ Bereich im vorderen Teil der Sohle
Und das bekannte Profil am Rest des VXI
Und das bekannte Profil am Rest des VXI

Die Bezeichnung „Alt“ ist auch etwas irreführend, da der Freerider ja weiterhin im Programm ist. Wir haben diesen Ausdruck hier einfach gewählt um leichter unterscheiden zu können.

Klettern allerdings sollte man mit dem VXI auf dem Trail dann doch nur, wenn der Untergrund trocken ist. Grade bei nassem Laub oder dem guten alten Matsch hat man mit der neuen Sohle wirklich ernsthafte Probleme Halt zu finden. An dieser Stelle hat uns die Vibram Sohle des Chambers von Giro mehr überzeugt. Aber es gibt eben nicht den einen Schuh für alles.

Fazit:

Der VXI ist eine sinnvolle Weiterentwicklung des Freerider und eine sehr gute Erweiterung der Modelpalette von 5/10. Die erste Wahl für alle die etwas vom Freizeitschuh weg wollen, und etwas für das reine MTB fahren suchen.

Der empfohlene VK liegt bei 120,- Euro und diverse Shops listen ihn auch bereits günstiger. Die gebotene Preis/Leistung geht absolut in Ordnung und deshalb können wir völlig beruhigt eine klare Kaufempfehlung für den VXI aussprechen.

Teilen
Vorheriger ArtikelTest – Banshee Rune V2
Nächster ArtikelTest – Canyon Torque DHX Flashzone
35 Jahre alt, Redaktionelle Leitung und Webdesign. Fährt seit Jahren begeistert Mountainbike und ist überwiegend im Bereich All-Mountain und Enduro/Gravity zu finden. Cycleholix ist sein Baby und wird mit viel Herzblut und Engagement nach vorne getrieben. /// Daten, Fahrstil und Vorlieben: 1,75m Groß, 85kg (fahrfertig). Fahrstil ausgewogen, ab und an verspielt aber dennoch sicher. Vorliebe für anspruchsvollere, teils verblockte Trails und Airtime. Downhill Vorzugsweise im Bikepark, sehr gerne auch in alpinem Gelände unterwegs.

Kommentar verfassen